Willkommen auf dem "Clear Sky-Blog"

dem Blog für Sternenfreunde, Hobbyastronomen, Sternwarten- und Planterien sowie allen am Himmel interessierten Menschen.

Falls Du mehr über meine Person erfahren möchtest, dann schaue doch mal auf meiner Webseite Stefan Gotthold vorbei. Mehr gibt es auch auf meiner Facebook-Seite oder über meinen Twitter-Account. Und falls Dich Videos interessieren, schaue doch auf meinem Youtube-Kanal vorbei.

Gastartikel: Astrourlaub im Sternenpark Westhavelland (Alexander Putz)

Im heutigen Gastartikel geht es um die Möglichkeit, im Sternenpark Westhavelland einen Astrourlaub zu machen. Der Sternenfreund Alex war im Frühjahr diesen Jahres in Lochow und berichtet hier über seine Erfahrungen:

Astrourlaub im Sternenpark Westhavelland
von Alexander Putz

Vom 24.3. bis 26.3. besuchten wir die Familie Zemlin in ihrer Ferienhausvermietung um “Astrourlaub” zu machen. Wir haben die beiden über das Internet gefunden und waren von der Aussicht mal andere Teleskope auszuprobieren und dem dunklen Sternhimmel (21.65 mag/arcsec²)sehr angetan. Die Möglichkeit nach der Beobachtungsnacht einfach ins Bett zu fallen und nicht erst 50km nach Hause zu fahren, tat ihr übriges.
Die Anreise ging von Berlin aus problemlos über die B5 und dauert von Berlin Mitte etwa 1,5h. Nachdem wir uns gemeldet hatten ging es nochmal etwa 5min mit Auto durch den Wald bis wir in Lochow herauskamen. Hier hat man das Gefühl wirklich auf dem Land angekommen zu sein. Kaum Menschen, hin und wieder mal ein Haus und Totenstille. Für Berliner die nur die Großstadt gewohnt sind, kann das schonmal ein Schock sein. Uns Astronomen freut das natürlich, da wenig Häuser und keine Städte in der Nähe einen guten Nachthimmel bedeuten.
Wir bezogen zu siebt die beiden Doppelhaushälften 3/4. Die Zimmer waren sehr schön ausgestattet und konnten trotz Elektroheizung sehr gut beheizt werden. Detlef Zemlin versicherte uns, dass man das Zimmer selbst bei -10°C draußen noch auf 25°C heizen kann.
Da wir erst abends angereist sind, ging es schnell ans Kofferauspacken und dann gleich raus auf die Wiese.

34. Sternfreundetreff (07.09.2017) – Berliner und Brandenburger Sternfreundetreff

Nach zwei speziellen Sternfreundetreffs im Juli (Besuch des Planetariums in Frankfurt (Oder)) und August (Lange Nacht der Astronomie) steht nun der 34. BBSFT an. Hiermit möchte ich euch dazu ganz herzlich einladen. Wir bewegen uns weiter auf dem S-Bahn-Ring Richtung Westen und werden dieses Mal an der Station Gesundbrunnen in einem gemütlichen Restaurant über astronomische Themen sprechen. Im Folgenden erhaltet ihr hier alle Informationen zum 34. BBSFT.

Thema des Sternfreundetreffs

Auch diesen Monat gibt es wieder ein loses/unverbindliches Thema: Lasst uns doch über die vergangene ‘Lange Nacht der Astronomie’ resümieren und über anstehende Astrotreffs in der Gegend sprechen (WHAT in Gülpe, HTT in Jeßnigk).

34. BBSFT – Ort, Datum und Zeit

Der 34. Sternfreundetreff findet am Donnerstag, den 07.09.2017, statt. Dieses Mal geht es in ein Restaurant unweit vom S-Bahnhof Gesundbrunnen.

Datum: Donnerstag, den 07.09.2017

Ort: Restaurant “Lichtburg”

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Venus und Ihre Atmosphäre (Astro-Comics von Tim Ruster)

Astro-Comic clearskyblog IIIEiner Dame ins Gesicht zu sagen, dass sie übergewichtig ist, gilt als zutiefst unhöflich. Aber war das wirklich die Absicht der Erde? Vermutlich wollte sie nur darauf hinweisen, dass sie und Venus aufgrund ihrer ähnlichen Größe oft als “Schwesterplaneten” bezeichnet werden. Dabei ist Venus Status aber maßgeblich von ihrer dichten Atmosphäre geprägt.

3 Monate @WeRaBot – ein Fazit zum Astronomie-Twitter-Bot

Ein kleines Wissenschaftskommunikationsexperiment läuft gerade auf einem meiner Twitter-Kanäle. @WeRaBot heißt dieses Experiment und es soll zeigen ob ein Kanal auch ganz ohne menschliches Handeln funktioniert.

Es ist ein Twitter-Bot, der auch sehr klar zeigt, dass es sich hier um einen Bot handelt.

Hier möchte ich Euch nun eine kleine Zusammenfassung der letzten 3 Monate geben und auch einige weitere Ideen vorstellen.

Auf nach Frankfurt (Oder) – 32. Sternfreundetreff (01.07.2017) – Berliner und Brandenburger Sternfreundetreff

Planetarium Frankfurt (Oder)
Vor einigen Wochen erhielten die Sternfreunde eine Einladung des Planetarium in Frankfurt (Oder). Natürlich war für mich schnell klar, dass wir dort hin müssen. Nun ist es so weit.
Der nächste Berliner und Brandenburger Sternfreundetreff (BBSFT) findet in Frankfurt (Oder) statt.
Da wir uns nun aber nicht unter der Woche dort hinbegeben können, hatte ich bei einem der letzten Treffen schon mal die Terminlage abgefragt.

Da einigten wir uns recht schnell auf den 1. Juli 2017. Das ist der Samstag in einer Woche.
Hier findet Ihr wieder alle Informationen zum Sternfreundetreff und wo wir uns in Berlin treffen.

Ein astronomisches Phänomen mit dem naheliegenden Namen „Sonnenflecken“ (Astro-Comics von Tim Ruster)

Astro-Comic clearskyblog II“Der ganze Körper voller Flecken, leichtes Unwohlsein – das sind typische Symptome für Röteln oder Scharlach.
Im Falle unserer Sonne müssen wir uns indes keine Sorgen machen. Die Flecken sind kein Zeichen einer fehlenden Impfung und daraus resultierender Erkrankung sondern ein astronomisches Phänomen mit dem naheliegenden Namen „Sonnenflecken“. Wobei, ein paar Ähnlichkeiten zu einem klassischen Krankheitsverlauf gibt es dann doch:

31. Sternfreundetreff (01.06.2017) – Berliner und Brandenburger Sternfreundetreff

Nach einem Aussetzer des Treffs im Mai steht nun der 31. BBSFT an und hier möchte ich euch herzlich dazu einladen. Wir bewegen uns weiter auf dem S-Bahn-Ring. Dieses Mal werden wir zwischen den Stationen Prenzlauer Allee und Schönhauser Allee in einem gemütlichen Restaurant über astronomische Themen sprechen. Somit haben wir jetzt quasi gleich zwei S-Bahn-Stationen auf einmal abgehandelt und der Rhythmus bleibt trotz des Ausfalls Anfang Mai bestehen. Im Folgenden erhaltet ihr hier alle Informationen zum 31. BBSFT.

Thema des Sternfreundetreffs

Auch diesen Monat gibt es wieder ein leichtes Thema:
Die kürzesten Nächte des Jahres stehen nun unmittelbar bevor. Es wird astronomisch nicht mehr richtig dunkel. Wie beschäftigt ihr euch in der Zeit mit der praktischen Astronomie? Lohnt sich da noch überhaupt der Aufbau des Teleskops? Welche Ziele eignen sich in der Zeit am besten (visuell/fotografisch)?

31. BBSFT – Ort, Datum und Zeit

Ein Twitterbot für die Astronomie (WeRaBot)

Twitterbots sind spätestens seit der Wahl des US-Präsidenten Trump bekannt und haben eigentlich einen schlechten Ruf. Schließlich sind diese Softwareprogramme fähig Meinungen zu ändern oder unbemerkt von den Lesern vorzugaukeln, dass hier ein Mensch bestimmte Nachrichten schreibt.

Ich habe mich gefragt, ob ein solcher Twitter-Bot auch für einige gute Sachen eingesetzt werden kann. Zum Beispiel astronomische Infos posten, Bilder des Universums per Twitter verteilen oder sogar hilfreich bei der Suche nach z.B. der ISS (Internationalen Raumstation) am Himmel zu sein?

Aus einem kleinen Projekt wurde ein etwas größeres Twittertest. 1 Monat ist mein Twitterbot nun am Netz und daher möchte ich beschreiben, was ich dort tue.

Die Spam-Mail-Industrie hat Pluto zu Recht im Visier (Astro-Comics von Tim Ruster)

Pluto (Astro-Comics)

Die Spam-Mail-Industrie hat Pluto zu Recht im Visier

Die Spam-Mail-Industrie hat Pluto zu Recht im Visier: Der kleine Himmelskörper hinter Neptun ist tatsächlich ein Zwergplanet. Dieser Umstand ist nicht nur Pluto selbst ein Dorn im Auge sondern auch seinen zahlreichen Fans und Unterstützern auf der Erde. Aber wie kam es eigentlich dazu, dass Pluto dieser fragwürdige Titel verliehen wurde?

Von Astro-Live-Streams bis Jupiterfotos mit dem Handy – Astrofotografie mit dem Smartphone

10Zoll_20mmOku_HandyVor fast genau einem Jahr, am 13. April 2016, habe ich den ersten Artikel zur Astrofotografie mit dem Smartphone (Bloglink) geschrieben.

Dabei habe ich die Techniken vorgestellt und welche Hardware man dazu braucht. Wer ein Teleskop besitzt, kann damit am einfachsten in die Astrofotografie einsteigen. Und mit ein wenig Geduld und Übung gelingen damit wirklich erstaunliche Bilder.

Heute kann man mit einem Smartphone (Handy) am Teleskop aber noch einiges mehr machen. In Zeiten von Social-Media erlaubt das Handy einem direkt die Ergebnisse Live der Welt zu präsentieren. Live-Streaming ist mittlerweile in allen größeren Netzwerken angekommen.

Auch das habe ich Gestern in einer klaren Nacht ausprobiert und möchte davon berichten.