Beobachtungsbericht 14. August 2001

Beobachtungsbericht V

OrtNeustadt am Rübenberge (Hannover) (ASNotR)
B:52,533°
L:9,417°
Datum14. August 2001
Zeit22.40 Uhr – 2.00 Uhr
GerätNewton 114 f/7.9 (Vixen) (Namens Gandalf)
OkulareK25mm, SP20mm, Vixen Ortho 12.5, Ploessel 6mm, 2xAntaresBarlow
Seeinggut (Im Zenit sehr gut)
Grenzhelligkeit> 5 mag

23:00 Uhr (Aufbau)

Nach dem ich Gandalf an meinem dunklen Beobachtungsstandort aufgebaut hatte, bemerkte ich das Mars noch am Horizont steht. Also Gandalfs Auge auf den roten Planten gerichtet, aber keine nennenswerten Ergebnisse erzielt, da der Horizontdunst und das Seeing an dem selben sehr schlecht sind. Außerdem hatte Gandalf noch Temperaturprobleme (Wechseljahre bei Männern?) und war deshalb auch noch nicht bereit. Na gut dachte ich und schaute als erstes auf meine Liste was heute dran war. Also ab zu Eps-Lyr.

23:24 Uhr

Sehr leicht gefunden. So langsam fange ich doch an mich am Himmel zurecht zu finden. Nach Eps-Lyr ist ja auch nicht sonderlich schwer. Im 25mm Kellner (36x) schon zwei Komponenten und im 12,5mm (72x) sieht es so aus als wenn eine der beiden, Eps1 oder Eps2 kann ich nicht so genau sagen, getrennt ist. Zwar sehr schwach, aber es sieht aus als wenn es drei Komponenten sind. Gut, dann das 6mm (150x) rein und ins Okular gekrochen und tatsächlich, ich sehe 4 Komponenten. Endlich in vier getrennt. (*Gandalf ist der beste*)

0:21 Uhr

Nach der Freude über Eps-Lyr dachte ich schaust Du mal ob M13 nicht besser in Gandalf aussieht, als im Hobbit (Pluto/S 144/500). Also dachte ich, Du weißt wo er ist und ran da. Nach endloser Suche (Ihr seht es an der Zeit) habe ich M13 gefunden. Ich weiß auch woran es lag. Mein Gehirn spielte mir den Streich, das M13 am 10. August (meine letzte M13 Sichtung) im Sucher viel größer und leichter zu sehen ist. Doch das ist nicht der Fall, deshalb kreiste ich immer um die Gegend ohne M13 zu finden. Zwischendrin stellte ich meine Exa1a auf und schoss ein paar Sternfeldaufnahmen. Also wieder zu M13 und irgendwann dachte ich da könnte was sein und hatte Ihn sofort im Sucher. Also mit dem 25mm und dem 12,5mm ist es "nur" ein Fleck. Also als Sternenhaufen nicht zu erkennen. Mit dem 6mm und indirektem sehen, löste sich diesmal eindeutig das Randgebiet in einzelne Punkte auf. Toll. Hat sich die Suche also gelohnt. Im Fernglas finde ich M13 sofort (wie ich mir gestern mehrfach bestätigen konnte). Nur die Suchersuche macht mir manchmal noch Probleme. Ich weiß: üben, üben, üben.

0:32 Uhr M31.

Nachdem ich mit dem Fernglas gecheckt habe wo die Galaxie ist und die Umgebung erkundet habe um den Fehler wie bei M13 nicht zu machen, habe ich mit dem Teleskop Mirach angepeilt (Beta-Andromeda – Im Fernglas und Tele rötlich <- kann das sein?) Und bin im rechten Winkel zur Andromedalinie Gamma-Beta-Delta-Andromeda nach oben gegangen und hatte M31 gleich im 25mm Okular. Boha, ganz schön groß das Teil. Habe es mir eine Weile angeschaut, konnte aber bis auf hellen Kern keine Strukturen ausmachen. Mal auf 12,5mm Okular gegangen, brachte aber auch keine Besserung. Andromeda empfinde ich im Fernglas noch ein wenig schöner, da man dort die imposante Größe des Himmelsobjektes sehen kann.

1:02 Uhr

Auf der Suche nach M57. Dieses für den heutigen Abend erfolglos unterfangen lässt mir keine Ruhe. Ich weiß das ich genau an der richtigen Stelle bin und kann diesen wohl bekanntesten planetarischen Nebel nicht entdecken.

1:12 Uhr

Nach nochmaliger Suche immer noch kein Erfolg. Ich bin mir jetzt 100% sicher zwischen Sulaphet (Gamma-Lyr) und Sheliak (Beta-Lyr) zu sein. Selbst mit Barlow und 12,5mm Okular kein Erfolg.

1:19 Uhr

Nach dem lesen im Karkoschka und anschauen des Kartenmaterials, denke ich jetzt das ich weiß welcher der beiden Sterne zwischen Sulaphet und Sheliak, M57 ist. Ich sah die beiden die ganze Zeit und hielt beide für Sterne. Einer der beiden liegt mehr zu Sulaphet hin verschoben zu sein und der ist auch als Stern im Karkoschka eingezeichnet. Der zweite sehr dunkle ist direkt in der Mitte. Ich denke das ist M57, da er laut Karkoschka mit einer Helligkeit von 8,5-9 mag angeben wird.Kann Ihn aber nicht als Nebel identifizieren. Manchmal, wenn das Auge um den hellen Punkt kreist, denke ich einen leichten Schleier zu sehen aber das kann auch Täuschen. (Wie sollte er bei 144fach aussehen?). Hmm, kein so toller Erfolg. Hätte mal den Hobbit nehmen sollen, vielleicht sieht man mit Ihm mehr.

1:39 Uhr

Die Suche nach M29 wird aufgrund der Saturnsichtung (mein absoluter Lieblingsplanet) abgebrochen. Jetzt sollte Gandalf mal zeigen was er kann und man sah Saturns Form schon schön im 25mm. Man sah aber auch das das Seeing am Horizont immer noch bescheiden ist. Also warten. Ich lasse das bloße Auge durch das Band der Milchstrasse gleiten, welche wunderschön am Himmel thront.

1:50 Uhr

Saturnbeobachtung immer noch sehr schlecht. Im 12,5mm ab und zu ein scharfes Bild, aber nicht geeignet um heute noch die Cassiniteilung zu sehen. Langsam werde ich auch müde. Das Wetter ist aber immer noch so warm, dass ich nur ein T-Shirt anhabe. Eigentlich wollte ich noch warten, habe mich aber entschlossen doch aufzuhören. War trotzdem sehr schön Saturn wieder zu sehen. Freu mich auf die nächste Begegnung.

2:00 Uhr

Höre jetzt auf. Habe heute 8 Sternschnuppen gesehen. Bemerke beim Abbau noch, das zwei, drei Bänder leichter Schleierwolken aus Richtung Saturn aufziehen. Dadurch wurde das Seeing bestimmt auch noch ehrabgesetzt.

Bemerkung des Autor am nächsten Tag: So das war ja diesmal eine lange Nacht. Habe wieder ein Messierobjekt in mein Messierbuch eingetragen und freue mich das ich Eps-Lyr aufgelöst habe.

So das soll es gewesen sein, von der ASNotR

Euer Stefan

P.S. Gandalf hat seine Sache super gemacht und bekommt noch ein riesen Lob von mir.

Alle meine Beobachtungsberichte liegen unter Berichte auf der Seite von Klaus Lowitz:

http://www.newton114mm.lowitz.de/


Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *