Beobachtungsbericht 24. September 2001

Beobachtungsbericht VII

OrtNeustadt am Rübenberge(Hannover) (ASNotR)
B:52,533°
L:9,417°
Datum24. September 2001
Zeit22:50 Uhr – 0:00 Uhr
GerätNewton 150 f/5 (GSO) (Namens DuP)
OkulareK25mm, Vixen Ortho 12.5, 2xAntaresBarlow
SeeingHorizont: schlecht bis sehr schlecht;
Zenit mittelmäßig
Grenzhelligkeit3,5-4,5m


22:50 Uhr

Die Sachen sind aufgebaut. Das Wetter ist sehr schlecht und über die Felder sieht man Nebelschwaden ziehen. Es ist sehr feucht und die Lichter der Schornsteine, die man sonst sehr schön rot sieht, sind nur noch gedämpft. Auf dem Weg zur ASNotR durchfuhr ich mit dem Auto auch schon sehr starke Nebelfelder. Alles in allem sind die Bedingungen nicht sonderlich gut.

Ziel dieser Beobachtung ist es Collinder 399 (den Kleiderbügel) und M27 zu finden und zu schauen wie gut die UHC-Filter sind, die ich zur Ansicht habe.

Da die letzte Beobachtung nun schon über einen Monat her ist und ich mich immer erst wieder an die astronomischen Abstände gewöhnen muss, lag ich natürlich als erstes wieder im falschen Gebiet und fand doch tatsächlich kurz über Altair eine Struktur die aussieht wie der Pfeil. Nur viel kleiner als der wirkliche Pfeil. Dort war natürlich keine Spur von Collinder399 oder M27.

Also ich nochmals den Stoyan raus und geschaut. Hmm, zwischen Lyra und Altair, ziemlich in der Mitte. Nach ein paar Minuten angestrengten Schauens sah ich den Pfeil auch.

Ich also das Teleskop auf den Pfeil und habe gleich durch Zufall nicht Alpha- und Beta-Sagitta im Gesichtsfeld, sondern den Kleiderbügel. Mensch das ja ein tolles Objekt. Das werde ich mir merken und Leuten zeigen die der Astrovirus noch verschont hat. Dort wird bestimmt jeder sagen, Mensch toll und nicht wie mein Kumpel:

*Toll alles kleine Lichtpunkt – und was, das war alles?*

Gut. Ich also als nächstes Sagitta (den Pfeil) eingestellt und von Alpha über Beta, Gamma und Delta zum äußersten Stern vom Pfeil und dann einer Sternenspur im Bogen gefolgt und dort war der Hantelnebel. Endlich gefunden.

Im 25mm Kellner ein schöner Nebelfleck ohne Strukturen. Kann nicht sagen das er langezogen war. Im 12,5mm Ortho auch keine weiteren Details zu sehen. Aber der Himmel ist auch immer schlechter geworden. Ich also nochmals den UHC rein und nun erscheint der Nebel länglich gestreckt. Fasst wie eine Rechteck. Der Hintergrund ist deutlich dunkler als ohne Filter.

Schön anzusehen. Also M27 auch in meiner Messierliste. Na langsam wird die Liste voller. Aber ich habe noch lange nicht alle drin.

Das Highlight des Abends war aber ein Satelliten-Triplet. Laut einem Astrokollegen das NOSS-Triplet. Muss aber noch ein paar Daten sichten. Das Triplet kam um 23:15 Uhr von Norden aus und flog Richtung Süd-Westen.

Sie waren wie ein gleichschenkliges Dreieck angeordnet. Wobei die Spitze des Dreiecks (die Spitze die der Tangente gegenüberliegt) in Flugrichtung gezeigt hat. Der Führende Satellit leuchtete rot, der Rechts davon gelb und der dritte weiß-bläulich. Sah wirklich super aus.

Da das Wetter nicht mehr mitspielte und es immer feuchter wurde, gab es noch einen kurzen Blick auf Saturn und dann ging es gegen 00:00 Uhr nach Hause.

War doch nach über drei Wochen Wolken beruhigend das dort oben noch alles beim alten ist. Es ist immer wieder schön dort hoch zuschauen.

Gruß Stefan


Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *