Mathematik in der Astronomie (Teil 1): Das Öffnungsverhältnis

Fotolia_75094565_XS© alphaspirit - Fotolia.com[3](Überarbeitete Version vom 21.07.2009)

Das Öffnungsverhältnis gibt das Verhältnis von Öffnung zu Brennweite eines Teleskopes an. Je kleiner dieses Verhältnis ist desto Lichtstärker ist ein Teleskop. Über folgende Gleichung lässt sich sehr leicht das Öffnungsverhältnis von Teleskopen ermitteln:

Öffnungsverhältnis = Öffnung (Teleskop) : Brennweite (Teleskop)

Die folgende Tabelle zeigt für meine drei Teleskope die Öffnungsverhältnisse:

 


ÖffnungBrennweiteÖffnungsverhältnis
1145001:4.4
1149001:7.9
1507501:5

Das Öffnungsverhältnis spielt in der visuellen Astronomie eine eher untergeordnete Rolle. Ich benutze es eigentlich nur um festzustellen ob das Gerät seine stärken im DeepSky-,RichField- oder Planetenbereich hat.

In der fotografischen Astronomie, also in der Astrofotografie, hingegen braucht man es um die Belichtungszeiten festzulegen.

Je kleiner das Verhältnis ist, desto kürzer muss man belichten.

Nach langem habe ich auch Video zum Öffnungsverhältnis am Teleskop erstellt:

Wer sich alle anderen Teile aus dieser Reihe anschauen möchte, kann das gern hier tun:

Ähnliche Artikel:

Mathematik in der Astronomie (Teil 1): Das Öffnungsverhältnis, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Teleskop bei Astroshop
Werbung

One comment

  1. Scholz sagt:

    “Ich benutze es eigentlich nur um festzustellen ob das Gerät seine stärken im DeepSky-,RichField- oder Planetenbereich hat.”

    Welches Öffnungsverhältnis hat seine Stärken im Bereich DeepSky?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *