Archive for November 2009

Stellarium und Windows 7

Da ich vorhabe bald von Windows XP auf Windows 7 umzusteigen, habe ich mich im Internet ein wenig umgeschaut und bin auf ein interessantes Problem gestoßen.

Bei einigen Mitastronomen scheint die Software “Stellarium” nicht mehr richtig zu funktionieren.
Hierbei soll es Probleme mit den Frameraten geben. Zum Teil sinken diese auf 0.2 Frames/Sekunde ab und damit ist das Freewareprogramm nicht mehr bedienbar.

Wie ich in einem anderen Artikel (Astronomiesoftware: Stellarium (Freeware)) schon beschrieben habe, hat sich Stellarium mittlerweile zu einer der Standardsoftware für Hobbyastronomen gemausert und es wäre wirklich schade wenn diese nicht mehr unter Windows 7 funktionieren würde.

Nach einigen Recherchen bin ich darauf gestoßen das es wohl nicht an der Software selbst liegt, sondern an der Grafikkarte. Ein Update der Treibe hat in den meisten Fällen zum Erfolg geführt und läßt Stellarium wieder in gewohnter Weise funktionieren.

Puh, das läßt mich doch aufatmen und beruhigt meinem Update entgegensehen.

Orrery – Supportanfrage – Specialheft und Werkzeug

Wie ich im letzten Beitrag berichtete, habe ich wie alle Abonnenten auch ein Special-Heft mit DVD zugeschickt bekommen. Darauf hin habe ich eine E-Mail an den Support geschrieben.

Hier mein E-Mailtext:

Hallo,

ich habe heute mein Packet mit Heft 11 und 12 bekommen. Nun war hier ein Spezialheft mit drin und ein Zahlschein. Das habe ich aber niemals bestellt.
Da ich dieses und auch zukünftige Specials nicht haben möchte, teilen Sie mir bitte mit was ich mit dem Heft machen soll.

Das reguläre Abo möchte ich aber bestehen lassen.

Ausserdem sind die Werkzeuge, die mit dem Abo zugesagt waren, bis heute noch nicht eingetroffen. Auf der Vorletzten Rechnung stand noch, das die Werkzeuge nachgeliefert werden. Auf den letzten beiden Stand nichts mehr. Bitte kümmern Sie sich um den verbleib der Werkzeuge und schicken mir diese zu.

Mit freundlichen Grüße
Stefan Gotthold

Ausgabe 40 des Blog-Teleskop auf “Sheng Fui”

Das Blog-Teleskop ist heute in der Ausgabe 40 erschienen.
Dieses mal wird es auf dem Blog “Sheng Fui” ausgerichtet und auf die Astro-Welt losgelassen.

Der Blog “Sheng Fui” sagt über sich das Sheng Fui viel älter und wirkungsvoller wie Feng Shui ist.

Zum Blog-Teleskop Ausgabe 40 kommt ihr hier: Blog-Teleskop 40

Natürlich hier auch wieder der Hinweis. Das Blog-Teleskop wurde von Florian Freistetter ins Leben gerufen und hat seine Hauptzentrale auf seinem Blog Astrodicticum Simplex. Zum Artikel über das Blog-Teleskop kommt Ihr hier.

Orrery zum Selberbasteln (Teil 11)

Ausgabe11
So, diese Woche kamen nun die Teile 11 und 12. Heute haben ich Teil 11 angebaut, wodurch nun der Erden-Arm, den ich letzte woche repariert habe, auch oben an dem Zahnrad verbleibt.
Aber erst einmal von vorn. Im Heft 11 befindet sich das nächste Übersetzungszahnrad. Sprich wir machen uns nun auf den Weg zum Mars.
Ausgabe11-Teile
Der Zusammenbau gestaltete sich wieder sehr einfach. An den Arm wird ein Plastik-Gleitlager befestigt, das wieder rum von zwei Zahnräder umschlossen ist. Sprich der Arm hält die beiden Zahnräder und überträgt damit die Drehbewegung von der Erde-Mond-Konstruktion auf die nächste Mars-Konstruktion.
Damit ist der Schritt 2 der 2. Bauphase abgeschlossen und wie man im Gesamtbild sehen kann, befindet sich die Erde mit Ihrem Mond nun an Ihrer Position und bewegt sich schon um Ihre Sonne.

Sternschnuppenströme im Dezember 2009

Der Dezember hält für Sternschnuppenjäger wieder einige schöne Ströme bereit.

Die Geminiden
Zwillinge
Vom 7. bis 17. Dezember lassen sich die Geminiden beobachten. Ihr Ausstrahlungspunkt liegt im Sternbild Zwillinge, rund 1° südwestlich von Kastor. Das Maximum wird in den Morgenstunden des 13. Dezembers auftreten, wo etwa 120 Meteore stündlich zu beobachten sein können. Die Geschwindigkeit liegt bei ungefähr 35 Kilometer pro Sekunden und mitunter werden recht helle Objekte erwartet. Die beste Beobachtungszeit für diesen Strom liegt zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens.

Die Ursiden
kleinerWaagen

Vom 17. bis 26. Dezember lassen sich die Ursiden am Himmel beobachten. Ihr Radiant liegt im Sternbild kleiner Bär, das auch bei uns kleiner Waagen genannt wird.
Ihr scharfes Maximum erreichen die Ursiden in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember gegen Mitternacht. Da Ihr Radiant zirkumpolar ist können die Ursiden die ganze Nacht beobachtet werden. Der Ursiden-Strom ist durch den Kometen 8P/ Tuttle (früher: 1858 I) entstanden. Die Geschwindigkeit liegt im mittleren Bereich von ca: 35 Kilomater pro Sekunde. In den letzten Jahren wurde im Maximum ca: 10 bis 20 Meteore pro Stunde gezählt. Manchmal auch mehr. In Ihrem Maximum am 22. Dezember 2007 konnten 35 Meteore pro Stunde gezählt werden.

Ereignisse im Dezember 2009 im Überblick


Teleskop bei Astroshop

So der Dezember bricht an. Letzter Monat in diesem Jahr und für jeden Astronomen den ein oder anderen Beobachtungsbericht noch für das Jahr 2009 zu schreiben. Wie immer findet Ihr hier die Übersicht über die Ereignisse in diesem Monat.

Hier die Ereignisse im Dezember als Überblick:

2.12. Vollmond
6.12. Mond bei Mars, Abstand 5,°5 um 23 Uhr
9.12. Mond im letzten Viertel
10.12. Mond bei Saturn, Abstand 7,°9 um 12 Uhr
12.12. Sternschnuppen Germiniden
16.12. Neumond
18.12. Mond bei Merkur, Abstand 3,°3 um 17 Uhr
Merkur in größter östlicher Elongation (20°)
19.12. Sternschnuppen Coma-Bereiniciden
20.12. Mond bei Jupiter u. Neptun, Abstand 3,°6 um 17 Uhr
24.12. Mond im ersten Viertel
Mond bei Uranus, Abstand 6,°0 um 3 Uhr
26.12. Merkur im Stillstand, dann rückläufig
31.12. Merkur im Perihel
Vollmond – Partielle Mondfinsternis

Ich wünsche allen Hobbyastronomen einen klaren Himmel (Clear Sky) für den Monat Dezember.

Ein Gerät für Einsteiger und Kinder

Häufig treffe ich Leute die immer wieder sehr erstaunt und erfreud sind wenn ich über mein Hobby spreche. Meistens kommen Sätze wie “Nimmst Du mich mal mit zum Beobachten?” oder “Ach, ich würde auch mal gern in den Himmel schauen.”
Vor allem Kinder sind sehr leicht zu begeistern. Dann kommt meist recht schnell der Wunsch nach einem eigenen Teleskop und ich werde gefragt was den so ein Teleskop kostet.
Meistens hole ich dann aus und erzähl frei von der Leber weg, das es für div. Teleskope und Bauarten es gibt. Und für was man welches am besten einsetzt. Ich habe schnell festgestellt das diese Beschreibungen den interessierten Laien oder die Kinder einfach überfordern. Sie möchten etwas einfaches haben mit dem sich die Lust am Beobachten stillen lässt.

Gut, damit kann ich umgehen und reduziere nun meine Beschreibungen. Doch wenn ich zum Preis komme dann stöhnen die meisten schon auf. Nun muss es ja nicht gleich ein 500 € Gerät sein. Aber allein wenn ich erkläre das man zum Beispiel ein Pluto/S (mein Einsteigergerät) für 139 € kaufen kann, dann ist auch das den meisten schon zu viel.

Orrery-Problem behoben

Wie ich im Teil 9+10 meiner Orrery-Reihe berichtet haben, hatte ich ein Problem mit dem Erde-Mond-System. Der Erdenarm drehte sich an dem gravierten Zahnrad nur eine halbe Umdrehung um dann festzustecken.
Anfänglich dachte ich das das gravierte Zahnrad nicht richtig Mittig sitzt, aber eine Korrektur dessen, half nicht um das Problem zu lösen.

Nach eingen Recherchen und nach Durchsicht des Orrery-Forums auf Astronomie.de bin ich dann auf die Lösung gestoßen worden. Der ERdenarm sitzt ja in einem Gleitlager aus Plastik. Wenn man nun die Madenschraube festzieht, dann senkt diese sich nicht nur in das Plastik des Lagers, sondern deformiert das Lager. Dadurch sitzt der Erdenarm nicht mehr mittig. Merken tut man dies in dem man die Madenschraube etwas lockert und dann den Arm um die Achse bewegt. Dabei sieht man auch das das gravierte Zahnrad nicht wirklich mittig sitzt oder ist. Die Fehleraddition war nun das Problem.

Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene: Cassiopeia

Sternbild Cassiopeia (Himmels-W)Mit dieser Artikelserie möchte ich Hobby- und Amateurastronomen die Beobachtungsplanung erleichtern und einigen Fortgeschrittenen vielleicht das eine oder andere neue Ziel nahe bringen.

Den Anfang in dieser Serie macht: Cassiopeia oder besser bekannt unter dem Namen "Das Himmels-W"
Es ist sehr leicht zu finden und zirkumpolar. Das heißt Cassiopeia kann, wie der Große Wagen auch, das ganze Jahr über am Himmel gefunden werden. Zumindest aus unseren Breitengraden, den es geht niemals unter dem Horizont unter.


Hinweis: Dieser Artikel ist Bestandteil der Artikelserie: Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene. Hier beschreibe ich in losen Abständen die Sternbilder des Nachthimmels und was man in ihnen entdecken kann. Schaut Euch daher den Hauptartikel an und findet heraus ob Ihr schon alle Sternbilder kennt.


Interessantes im Sternbild Cassiopeia

Was gibt es nun interessantes im Umfeld von Cassiopeia zu beobachten?

Montierungen (Teil 2) – Die parallaktische Montierung

Die parallaktische Montierung oder auch äquatoriale Montierung genannt ist die am verbreitete Montierungsart unter den Hobbyastronomen. Sie bietet diverse Vorteile gegenüber der azimutalen Montierung. Die Vor- und Nachteile der parallaktischen Montierung bespreche ich in diesem Beitrag.

Die anderen Artikel der Serie findet Ihr unter den folgenden Link:

  • Montierungen (Teil 1) – Die azimutale Montierung