Astronomiesoftware: Virtual Moon Atlas (Freeware)

Da die meisten Hobbyastronomen in Ihrem Beobachtungsleben sicherlich häufig den Mond beobachten, möchte ich Euch hier eine Software vorstellen mit der man zum einen die Mondbeobachtung planen oder nacharbeiten kann.

Der Virtual Moon Atlas liegt in der Version “Pro” 5.0 vor, wobei ich die Vorgängerversionen nicht vergleichen kann, da ich erst mit dieser Version angefangen habe.

Das Herunterladen der Version gestaltet sich einfach und schlägt mit 88 MB zu buche. Zum Download der Astronomiesoftware: Virtual Moon Atlas einfach den Link anklicken. Den Virtual Moon Atlas gibt es sowohl unter Windows, MAC und Linux. Weiterhin ist interessant zu wissen das es eine PocketPC-Version gibt. Diese ist mit 103 MB aber nicht gerade klein.

Die Installation verläuft problemlos. Die Sprachen die man wählen kann sind Französisch und Englisch. Natürlich kommt bei mir Englisch zur Auswahl da mein Französisch stark eingerostet ist.

Der erste Start der Software dauert ein paar Sekunden bis alle Datenbasen geladen sind. Danach wird sofort der Standort, die Zeitzone und die Sprache abgefragt.
Schade finde ich etwas das der Standort wirklich mit Latitude und Longitude eingegeben werden muss und hier keine Auswahl von größeren Städten zur Verfügung steht. Der Standort läßt sich aber sehr schnell bei Google-Maps herausfinden und eintragen.


Danach kann man das Tool verwenden. Das große Grafikfenster zeigt nun den Mond mit seiner aktuelle Phase. Diese kann man natürlich ausschalten. Durch die Maustasten/-rad kann man nun auf den Mond zu-zoomen oder sich darauf bewegen. Das Anklicken einzelner Krater bringt in das auf der rechten Seite befindliche Informationsfenster eine ausführliche Beschreibung

Neben den Informationen zu dem aktuelle angeklickten Objekt kann man eigene Notizen dazu schreiben. Vorteilhaft wenn man häufiger den Mond beobachtet. Man erhält eine Übersicht über die Ephemeriden und kann hier die Zeit verstellen, so das man nicht zwischen den Fenster wechseln muss. Eine kleine Anzeige der Mondphase ist dort auch enthalten.

Neben einigen Tools zur z.B. Distanzemessung befindet kann man diverse Einstellung am Setup der Software vornehmen.
Hierbei kann man neben Grafikeinstellungen auf direkt Zugriff auf die Objektdatenbank nehmen.

Kleiner Funktionen sind wie ScreenShot’s erstellen sind natürlich auch enthalten.

Fazit:
Mein Fazit lautet, eine Rund um gelungene Software. Für jemand der sich intensiver mit dem Mond beschäftigt oder beschäftigen möchte ein muss. Es ist alles vorhanden was man benötigt um sich auf dem Mond umzuschauen und nach entsprechenden Informationen zu suchen. Klasse. Gehört für mich einfach in jeden Astronomie-Software-Schrank.

Weblinks:
Virtuell Moon Atlas

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

One comment

  1. Andreas sagt:

    Wirklich kaum zu glauben, dass diese geniale Software kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Ich jedenfalls habe bisher kein besseres Programm über den Mond im Netz gefunden.

    Die 88 MB ist aber nur die Basisversion. Wenn man noch die Zusatztools wie Bilder und hochauflösende Texturen und wissenschaftliche Overlays (Temperatur, Geologie, Höhenprofil etc.) herunterlädt, wird es erst richtig interessant (Datenvolumen rund 700 MB). Besonders begeistert bin ich von der hochauflösenden LOPAM Texture, die auch Kleinstkrater von ein paar 100 m Durchmesser zeigt (Tipp: Die Region um Plato, dem Alpental und der Hadleyrille muss man in dieser Auflösung gesehen haben).

    Ein weiterer Vorteil der neuen Version ist, dass Schatten an Kratern nun etwas realistischer (nach Mondphase) dargestellt werden und es nun zwei Fenster mit unterschiedlichen Zoomstufen eingeblendet werden können.

    Siehe: Screenshot

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *