Gelesen: Asteroid mit Zwillingsmonden


Kleopatra und Zwillingsmonde

Bild: F. Marchis et al., SETI Institute, UC Berkeley


Auf Scienceticker astro konnte ich heute einen interessanten Artikel lesen.
Die Forscher um Pascal Descamps und Franck Marchis vom Observatoire de Paris, dem kalifornischen SETI-Institut und von der Universität Berkeley untersuchten den Asteroiden Kleopatra und machten dabei ein Entdeckung, die es Wert ist auch hier veröffentlicht zu werden.
Kleopatra stand im September 2008, astronomisch gesehen, gegenüber der Sonne. Also richteten die Forscher eins der beiden Keck-Teleskope auf Hawaii auf diesen interessanten, knochenförmigen Himmelskörper. Dabei entdeckten diese das dieser Asteroid zwei Begleiter hat.
Zwei Monde die in der Umlaufbahn des Asteroiden gefangen sind. Natürlich wurden diese in Anlehnung an den Namen Kleopatra auf Alexhelios und Cleoselene getauft.
Untersuchungen ergaben wohl das die beiden wenige Kilometer großen Gesteinsbrocken nicht eingefangen würden, sondern eher von Kleopatra selbst stammen. Nach Untersuchungen direkt am Asteroiden hat man nämlich festgestellt, dass die dichte von Kleopatra gerade mal 3,6 g / cm³ beträgt. Wohingegen das Lichtspktrum auf eine metallische Zusammensetzung hindeutet. Dieses würde vermuten lassen das die dichte höher ist. Daher nehmen die Forscher an, dass Kleopatra selbst eher eine Zusammenwürfelung von vielen kleineren Gesteinsbrocken ist und dazwischen Hohlräume existieren.

Kleopatra selbst ist 217 km lang und befindet sich im Asteroiden-Hauptgürtel zwischen Mars und Jupiter.

Weblinks:
Asteroid mit Zwillingsmonden bei Scienceticker astro
Kleopatra bei Wikipedia


Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *