Astronomie-App: Stellarium XL (iPad)

Es wird wieder Zeit mal ein Astronomie-iPad-App vorzustellen. Damit wird die Serie Astronomie-Apps für das Apple iPad (Überblick) wieder um einen Artikel länger. Dieses mal möchte ich Euch ein sehr bekanntes Programm vorstellen. Auf dem PC oder Mac hat sich bei den Amateurastronomen das Programm Stellarium als Standard etabliert.

Ich habe ja hier im Blog schon oft über Stellarium geschrieben und baue dessen Bilder häufig in meine Artikel ein. Wer sich das PC-Programm anschauen möchte, klicke auf die folgenden Artikel:

stellarium_xlAstronomiesoftware: Stellarium (Freeware)

Astronomiesoftware: Stellarium 0.10.3 (Freeware)

Stellarium und Windows 7

Nach einem Tipp habe ich mir mal das Programm Stellarium XL auf das iPad gezogen und möchte euch das vorstellen.

Wie immer aber erst einmal die allgemeinen Infos zum App.


Allgemeines

Gleich vorweg. Im Gegensatz zu der kostenlosen Version für den Computer, kostet Stellarium XL auf dem iPad 0,79 €.

Ich muss aber sagen, dass ich selbst sogar für die PC-Version den einen oder anderen Euro ausgegeben hätte.

Für alle die noch nicht wissen was Stellarium oder Stellarium XL ist. Es ist ein Sternkartenprogramm, welches den Sternenhimmel anzeigt. Damit kann man sich Sternbilder oder auch interessante Objekte wie Galaxien etc. anschauen. Auch die Planeten oder Monde sind enthalten. Ich nutze das Programm auf dem PC zur Beobachtungsvorbereitung oder für meine ArtikelserieSternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene

Stellarium XL liegt momentan in der Version 1.4 vor und wurde am 08.02.2011 das letzte mal aktualisiert. Ihr findet das Programm in der Kategorie Bildung und da gehört es auch hin. Mit 13.2 MB ist es schnell herunter geladen und es erfordert eine iOS-Version 3.2 oder höher.

Der Entwickler ist Leonid Froenchenko. Leider gibt es keine Webseite für das iPad-App. Es kann sich nur über iTunes im Browser oder direkt im iTunes-Store angeschaut werden.

Die Sprache des Apps ist Englisch. Hier würde ich gern eine deutsche Übersetzung sehen, aber gut, wer sich auf dem PC mit dem Programm auskennt, kommt auch auf dem iPad mit dieser Version von Stellarium XL gut klar.

Die Verteilung der Sterne bei iTunes sieht wie folgt aus:

Aktuelle VersionAlle Versionen
***** (0)***** (4)
**** (0)**** (1)
*** (0)*** (0)
** (0)** (0)
* (0)* (5)

Leider gibt es bisher nur zwei Rezensionen. Eine mit 5 Sternen und eine mit einem Stern, so dass ich wenig zu der Verteilung sagen kann.

Den iTunes-Link findet Ihr hier: Nicht mehr verfügbar Warum könnt Ihr in diesem Artikel nachlesen!

Wer ein alternatives Planetariumsprogramm sucht, der kann sich das folgende App anschauen: RedShift

Das App Stellarium XL

stellarium_xl_2Nun zum App. Der Start ist wie immer gewohnt einfach. Man tippt auf das Symbol und das App startet. Die erste Frage lautet wie immer: Soll Ihr Standort automatisch ermittelt werden? Ich beantworte diese meistens mit JA, da ich über iPad mit WLAN verfüge und damit keine kosten entstehen können, da ich ja nicht aufs Handynetz zugreifen kann.

Danach ist man gleich in seiner gewohnten Stellariumsumgebung.

Das Drehen des iPad macht das App in alle Richtungen mit. Manche werden das erwarten, aber es gibt gegenteilige Erfahrungen.

Die Steuerung ist gewohnt einfach. Mit einem Finger und dem ziehen übers Display bewegt man den Himmel. Zwei Finger zoomen rein und raus. Drehen kann man den Himmel nicht, dass macht mir aber nichts aus.

Die Menüs sind oberhalb und unterhalb des Himmels angeordnet. Schade das hier nicht die Ausblendtechnik der PC-Version verwendet wurde. Das würde auf dem iPad-Display doch schon recht viel Raum bringen.

Na gut. Die Symbole der Menüs entsprechen den Symbolen der PC-Version. Womit man sich gleich heimisch fühlt.

Im unteren Bereich sind die Anzeigeoption unter gebracht.

Hier kann man Sternbildlinien oder – grenzen ein- und ausblenden. Sternbilder stellen sich wie in Stellarium dar. Neben Sternbildern oder Bezeichnungen kann man hier die Gitternetzlinien zur besseren Orientierung einblenden. Weiterhin atmosphärische Einflüsse, den Horizont oder Planetenbahnen.

In diesem Menü befindet sich auch der Nachtmodus zur Darstellung des Apps im Rotlicht. Was natürlich gleich heißt es kann auf dem Feld bei einem Beobachtungsabend eingesetzt werden.

Der obere Menübereich wird dominiert von dem Suchfeld. Dadurch das die Software in Englisch ist, kann man natürlich auch nicht die deutschen Namen der Sterne oder Sternbilder verwenden. Eine automatische Erweiterung der Suchbegriffe macht aber das finden leicht.

Neben dem Suchfeld findet man gleich eine interessante Option. Hier kann man über einen Host oder IP-Adresse das APP zur Teleskopsteuerung verwenden. Die technischen Details dazu oder wie es funktioniert kann ich Euch nicht beschreiben. Aber sich wird der ein oder andere es ausprobieren.

Weiter geht es mit der Standortwahl. Wie gesagt, ich lasse den Standort automatisch bestimmen. Natürlich kann man diesen auch auf einer Karte wählen.

Die Uhrzeiteinstellung darf natürlich nicht fehlen. Man kann hier zwischen der aktuellen Zeit (Current Time) und einer per Hand eingestellten Zeit wählen. Mir fehlt hier ein wenig die Drehradfunktionalität, bei der man den Himmel in Zeitraffer laufen lassen kann. Finde ich etwas Schade.

stellarium_xl_3Gut auf dem Feld will ich den aktuellen Himmel sehen, aber für die Planung wäre es schon schön mal im Zeitraffer vorzuspulen um zu schauen wann z.B. Saturn aufgeht.

Unter der Info-Funktion kann man wählen, was man sieht wenn man ein Objekt antippt. Hier wird das Objekt mit seinen Daten im oberen linken Bereich dargestellt.

Zum Schluss gibt es natürlich noch die Bewegungsteuerung. Diese habe ich hier in Berlin ausprobiert und da funktioniert sie schon recht gut. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, das es auf dem Feld nicht so gut funktioniert. Das muss ich noch einmal testen.

Gewohnt schön stellen sich die Objekte dar wenn man mal richtig reinzoomt. Hier habe ich aber festgestellt, dass das Programm wohl etwas überlastet ist. Ein Schließen und Öffnen von Stellarium hat hier bisher Abhilfe geschaffen.

Fazit

Die Umsetzung von Stellarium ist gelungen. Für 0,79 € kann man nicht meckern und das Programm funktioniert gewohnt einfach. Bis auf die eine fehlende Option des Zeitraffers und dem ab und zu etwa trägen Zooms, konnte ich nicht feststellen.

Ich würde der Software 4 Sterne geben. Hier kann man sicher noch viel einbauen und viel optimieren.

Den iTunes-Link findet Ihr hier: Nicht mehr verfügbar Warum könnt Ihr in diesem Artikel nachlesen!

Wer ein alternatives Planetariumsprogramm sucht, der kann sich das folgende App anschauen: RedShift

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

2 comments

  1. Monika Staesche sagt:

    Hallo,

    leider bekommt man Stellarium fürs Iphone nicht im deutschen Store, und man kann es irgendwie auch von keiner anderen Seite installieren. Gibt es da einen Trick? Diese Gängelung stört ganz gewaltig…

    Vielen Dank

    Monika Staesche

    • Stefan Gotthold sagt:

      Hallo Monika,
      nein leider geht das wohl nicht. Sowohl Stellarium als auch Stellarium XL sind nicht mehr erhältlich. Wegen der Gründe habe ich mich mit dem Entwickler in Verbindung gesetzt und auch Antwort erhalten. Ich schreibe gerade an einem Artikel dazu.
      Viele Grüße
      Stefan

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *