Sinnvolles Zubehör – Artikelserie

Ein meiner Artikelserie über den Einstieg in die Astronomie hatte ich als letztes die Montierungen für ein Teleskop besprochen.

In diesem Artikel möchte ich auf das sinnvolle Zubehör für Hobbyastronomen eingehen. Dabei soll nicht nur das Standardzubehör besprochen werden, sondern was es alles so nebenbei gibt, was einem Hobbyastronom das Leben erleichtert.

Wer sich die letzten Teile der Serie anschauen möchte, kann direkt zum Einstiegsartikel wechseln oder er klickt hier auf die letzten Artikel der Serie

  1. Der Wunsch in das Hobby einzusteigen
  2. Literatur/Internet/Informationen
  3. Das Wetter
  4. Das Teleskop (Teil 1)
  5. Das Teleskop (Teil 2)
  6. Montierung

Sinnvolles Zubehör

Für das beobachten am Sternenhimmel, sollte jeder Amateurastronom folgendes in seinem Koffer haben:

Okulare

Okulare sind das A-O der praktischen Astronomie. Na gut, ein Teleskop sollte schon vorhanden sein, sonst nutzen die Okulare ja auch nichts. Aber so ziemlich gleich danach kommen die Okulare.

Die Preisbereiche für Okulare liegen von wenigen Euren (> 20 € < 100 €) bis hin zu mehreren hundert Euro (> 500 €).

Dabei ist die Preisspanne meist auch mit der Qualität der Okulare zu erklären.

Hier die typischsten Okulare, die es im Handel zu erstehen gibt:

Huygens

Huygens-Okulare sind die am häufigsten eingesetzten Okulare. Das liegt nicht unbedingt daran, dass diese Okulare häufig gekauft werden, sondern eher daran, das diese zweilinsigen Okulare den meisten Teleskopen beim Kauf beiliegen.

Meist weisen diese Okulare Farbfehler auf, können aber für die Sonnenprojektion verwendet werden, da diese Okulare im Normalfall nicht verkittet sind.

Das Eigengesichtsfeld dieser Okularklasse ist mit 40° sehr gering.

Huygens Okulare - Bild by astroshop.de

Kellner

Diese dreilinsigen Okulare haben meist ein Gesichtsfeld von 45° und sind im Normal verkittet. Man kann Kellner-Okulare schon für höhere Vergrößerungen einsetzen. Dabei sollten aber Geräte mit einem Öffnungsverhältnis 1:10 für Newton und 1:5 für Refraktoren zum Einsatz kommen.

Kellner Okulare - Bild by astroshop.de

Orthoskopische Okulare

Diese vierlinsigen Okulare bieten schon eine sehr gute Abbildungsschärfe sowohl am Rand als auch in der Mitte des Okulars.

Mit einem Gesichtsfeld von 40°-45° sind aber auch diese Okulare nicht unbedingt Übersichtswunder. Die hohe Vergütung der Linsen bringt diese Okulare schon in eine andere Preisklasse. Diese hat aber durch die Abbildungsschärfe Ihre Berechtigung.

Orthoskopische Okulare - Bild by astroshop.de

Plössl

Nach meiner Erfahrung sind Plössl-Okulare die am häufigsten eingesetzten Okulare in der praktischen Astronomie. Diese Okulare bilden so gut wie keine Farbfehler. Das liegt an der Anordnung der vier Linsen. Das Eigengesichtsfeld entspricht etwa 50°, was eine Übersicht gegenüber den vorangegangenen Okularen schon verbessert.

Der Nachteil der Plössl-Okulare ist der Augenabstand bei kurzbrennweitigen Plössl-Okularen. Hier wird die Linse schon so klein, dass man sehr Nah an das Okular heran muss.

Plössl Okulare- Bild by astroshop.de

 

Erfle

Mit den Erfle-Okularen gehen wir schon in die hochpreisigen Okulare. Mit einem Eigengesichtsfeld von etwa 70° zählen diese Okulare schon zu den Übersichtsokularen. Die Beobachtung mit viel Himmel auch bei hohen Vergrößerung lässt sich hier realisieren. Bei großen Brennweiten zählen diese Okulare schon zu den Weitwinkel-Okulare.

Bei kleineren Brennweiten haben aber auch diese Okulare Probleme bei dem Einblickverhalten. Daher sollte man ei Erfle nicht unbedingt unter 20mm Brennweite kaufen.

Erfle Okulare- Bild by astroshop.de

LV- Okulare

LV-Okulare sind schon die Promis unter den Okularen. Diese Spezialkonstruktion wurde entwickelt um auch bei kleinen Brennweiten ein gutes Einblickverhalten zu realisieren.

Weiterhin sind diese Art von Okularen sehr gut für Brillenträger geeignet. Dafür haben LV-Okulare aber auch Ihren Preis.

Mit einem Gesichtsfeld von ca. 66° bilden diese Okulare schon mit die Oberklasse der Weitwinkel-Okulare.

Nagler

Nagler-Okulare sind meist 7-linsige Okulare, deren Linsen verkittet sind. Man sollte also diese Okulare nie zur Sonnenprojektion einsetzen.

Mit einem 80° Gesichtsfeld haben diese das bisher größte Gesichtsfeld bei den hier vorgestellten Okular-Klassen.

Die Nagler-Okulare sind massiv optimiert. Koma-Fehler, Bildfeldwölbung und Verzeichnung sind hier sehr stark reduziert. Dadurch kann man diese Okulare auch sehr gut für die Okularprojektion bei der Astrofotografie einsetzen.

Sucher und Finder

Niemand der ein Teleskop verwendet kann Sterne nur mit dem Ausrichten des Teleskops finde. Meist braucht man eine Zwischenstufe, die dem Beobachter den Himmel schon vergrößert um das Teleskop auf ein Objekt auszurichten.

Dafür sind sogenannte Sucher wichtig.

Hierbei gibt es zwei unterschiedliche Systeme.

Projektionssysteme

5974_1Projektionssystem haben den Vorteil, dass man beim Aufsuchen von Sternen den Himmel genau so sieht wie mit dem bloßem Auge. Diese Systeme haben meist keine Vergrößerungsoptik und zeigen damit 1:1 genau das was man auch so sieht.

Bei den Projektionssystemen wird meist ein oder mehrere Ringe oder ein Punkt auf einen Klarglasscheibe projiziert.

5974_2Auf der rechten Seite sehr Ihr ein Telrad. Dieser ist das mit am häufigsten eingesetzte Projektionssystem.

Die Kosten für ein Projektionssystem liegt bei 20 – 60 €. Ein solcher Telrad kostet zum Beispiel beim Astroshop 59 €.

Zum astroshop kommt Ihr hier: Telrad beim astroshop.de *

Suchersysteme

3924_1Neben den Projektionssystemen gibt es noch die Suchersysteme. Diese kleinen Fernrohre finden man an fast allen Teleskopen.

Hierbei wird ein mehrlinsiges System eingesetzt, welches den Himmel vergrößert. In das Suchersystem ist ein Fadenkreuz eingebracht. Das Aufsuchen von Sternen und anderen Himmelsobjekten kann manchen schon in Schwierigkeiten bringen. Durch die Vergrößerung der Systeme sieht man meist wesentlich mehr Sterne als mit dem bloßem Auge. Dafür kann man auch Nebel und Sternhaufen finden, die mit dem bloßem Auge nicht sichtbar sind.

Bessere Suchersysteme haben schon Umlenkprismen eingebaut. Wodurch der Einblick angenehmer gestaltet wird.

Suchersysteme kosten zwischen 50 – 100 €. Man sollte bei Billigteleskope die Sucher sehr schnell ersetzen, da diese meist unterdimensioniert und schlecht verarbeitet sind. Ein neuer Sucher kann hier schon wunder wirken und erleichtert das Auffinden von Objekten sehr.

Suchersystem beim astroshop findet Ihr hier: Sucher beim astroshop *

Projektions- oder Suchersystem

Wer nur eines von den beiden Systemen einsetzen möchte, der sollte das Suchersystem verwenden. Dadurch das man durch diese Fernrohre auch schon Himmelsobjekte sieht, die nicht mit bloßem Auge sichtbar sind, kann man hier leichter diese Objekte finden.

Ich persönlich setze beide Systeme parallel ein. Das hat den Vorteil, dass der Telrad mit sehr schnell die Region zeigt und ich mich an mit dem Auge sichtbaren Sternen orientieren kann und der Sucher hilft mir dann bei den Feinausrichtung des Teleskops auf lichtschwache Objekte.

Meist kann man die Sucher auch auf einem Prismenhalter erwerben. Dadurch kann man die mehrere Halte auf unterschiedliche Teleskope montieren und hat eine Mehrfacheinsatz für die Sucher realisiert. Meinen Telrad kann ich schnell zwischen den Teleskopen tauschen.

Filter

Filter stellen eine weitere Klasse bei dem Zubehör dar. Neben den normalen Farbfilter um Kontrastveränderungen zu erzeugen, gibt es eine Vielzahl an weiteren speziellen Filtern für die Beobachtung.

Mondfilter

Der Mond ist das hellste Objekt am Himmel. Gut, die Sonne ist heller, aber danach kommt der Mond.

Der Mondfilter dämpft das Licht des Mondes ab, so das eine angenehme Beobachtung möglich ist. Meist wird der Mondfilter kurz vor und nach der Vollmondphase einsetzt.

Farbfilter

Farbfilter dienen der Kontrastverbesserung. Wer Planeten beobachtet sollte sich einmal einen Farbfilter ausleihen. Man kann viele Details herausarbeiten, dadurch das man eine bestimmte Farbe filtert.

Nebelfilter

wie wir fast alle Wissen hat Licht eine spezielle Wellenlänge und diese unterschiedlichen Wellenlängen können sich überlagern.

Um nun aus dem Licht einige spezielle Wellenlängen herauszufiltern, benutzt man Nebelfilter. Diese kommen bei DeepSky-Beobachtungen zum tragen.

Wer sich zum Beispiel mal den Orionnebel mit und ohne einen UHC-Filter anschaut, der wird staunen, welche Details im Orionnebel sichtbar werden.

Sonnenfilter

Über Sonnenfilter habe ich das ein oder andere mal schon berichtet. Jeder kennt diese tollen Sonnenbrillen mit der “Alu”-Folie. Diese wurden verstärkt zur Sonnenfinsternis verteilt um die Augen zu schützen.

Diese Filter kann man direkt für das Teleskop erhalten oder Sonnenfilterfolie. Aus dieser kann man sich dann einen Sonnenfilter selbst bauen.

Wie man das tut kann man hier im Artikel nachlesen:

Sonnenfilter selber bauen für Teleskop und Fernglas

Mittels dieser Folie könnt Ihr gefahrlos in die Sonne schauen und das auch mit größeren Geräten. Achtet aber darauf das der Sonnenfilter fest auf dem Teleskop sitzt.

Zusätzliches Zubehör

Neben dem astronomischen Zubehör für Teleskop und Beobachtung gibt es eine Reihe an Zubehörteilen auf die man auch achten sollte.

Transportablen Astrostuhl

4345_1In der Astronomieszene haben viele festgestellt das ein Stuhl fast unabdingbar für einen Beobachtungsabend ist. Wer längere Zeit auf dem Feld steht, möchte sich einmal hinsetzen. Oder man kann diesen Stuhl auch direkt beim Beobachten einsetzen. Dadurch verringert sich die Körperspannung und man kann ruhiger Beobachten.

Es gibt hier mittlerweile eine Reihe an Lösungen. Einige dieser Lösungen findet Ihr im astroshop. Aber auch zum Beispiel Bügelstühle eignen sich hervorragend für die Astronomie.

Zwei Kriterien sind auf jeden Fall zu beachten. Der Stuhl sollte leicht höhenverstellbar sein. Wer einen Newton auf Rockerbox benutzt weiß das der Okularauszug doch einiges an Höhenzentimeter zurück legt um von einer Zenitbeobachtung auf eine Horizontbeobachtung umzuschwenken. Dazu wäre es sehr gut wenn der Stuhl leicht verstellbar ist.

Transportable sollte der Stuhl sein. Er sollte in ein Auto passen oder noch besser, er sollte per Schultertasche oder anderes Transportierbar sein. Gewicht und Handlichkeit spielt also auch eine Rolle.

Die Kosten für einen solchen Stuhl liegen zwischen 30-100 €. Den Stuhl oben findet Ihr im astroshop.

Astro Beobachtungstuhl bei astroshop.de *

Okularkoffer

17778_1Wer mehrere Okulare zu Transportieren hat, der sollte über die Anschaffung eines Okularkoffers nachdenken. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man alle Okulare beisammen hat, sondern dieser Schützt die Okulare beim Transport.

Die Okularkoffer sind mit einem Polstermaterial ausgekleidet. Dadurch stoßen diese auch nicht gegeneinander.

Die Kosten für einen solchen Koffer (ohne Okulare) beträgt meist 20-150 €. Je nachdem welche Ausführungen man hier in Betracht zieht und welche Größen zum Einsatz kommen.

Okularkoffer beim Astroshop für 29 € *

Rotlichtlampe

15438_1Wer schon mal bei Neumond draußen war, weiß wie Dunkel es in der Nacht werden kann. Vor allem im Winter. Doch manchmal benötigt man Licht und schon ist man mit diesem Wunsch in einem Konflikt gelandet.

Das menschliche Auge adaptiert sehr langsam. Meist braucht man 30-45 Minuten bevor das Auge sich komplett an die Dunkelheit gewöhnt hat und man die besten Beobachtungsergebnisse erzielt.

Doch man muss ja nun auch mal in seinen Okularkoffer oder in eine Sternkarte schauen. Was also tun?

Astrolampen sind darauf spezialisierte Rotlichtlampen. Man könnte zwar auch eine normale Taschenlampe nehmen und dort rote Folie drauf kleben, aber Astrolampen können etwas mehr. Meist hat man hier eine stufenlosen Einstellung der Lichtstärke.

Dadurch de-adaptiert das Auge nicht mehr und man kann beruhigt weiter beobachten. Diese Astrolampen gibt es meist schon für 15-20 €.

Astrolampe beim astroshop *

So das war der Artikel über das Zubehör das jeder in seiner astronomischen Laufbahn kennen sollte. Es gibt noch diverse weitere Zubehörteile dazu. Ich habe probiert die Dinge zu beschreiben, mit denen Ihr Euch am meisten beschäftigen werdet oder die Euch interessieren sollten. Nur die Kombination aus Teleskop, Montierung und dem entsprechenden Zubehör macht einen Beobachtungsabend zum Ereignis.


Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *