Himmelsfotografie für Jedermann: Blitze

Blitze1_22_30Vorgestern erst habe ich einen Artikel aus der Serie Himmelsfotografie für Jedermann geschrieben. Und heute muss ich gleich den nächsten Artikel nachschieben.

Heute hat sich eine Gelegenheit ergeben und diese hieß Gewitter. In dieser Serie geht es ja noch vorrangig um das Thema Himmelsfotografie und noch nicht um die Astrofotografie. Auch wenn dies das Ziel sein wird, möchte ich zeigen dass man mit wenigen Mitteln schon sehr schöne Aufnahmen machen kann.

In dem heutigen Teil geht es um Blitze.

Dabei muss ich gleich eines vorwegnehmen. Beim letzten Gewitter hatte ich probiert die Blitze mit meiner Spiegelreflexkamera aufzunehmen und habe dabei 30 Sekunden-Aufnahmen gemacht. Leider war es mir nicht möglich einen Blitz einzufangen.

Dieses mal bin ich auf meinen Camcorder umgestiegen und haben einfach ein Video gemacht. Und ich war erfolgreich.

ACHTUNG:

Wer Blitze Fotografieren oder Filmen möchte, sollte immer auf seine Sicherheit achten. Mit Blitzen ist nicht zu spaßen und man sollte immer genügend Abstand zum Gewitter haben, bevor man sich diesem kleinen Abenteuer stellt.

Die Technik

Wie gesagt, ich habe die Blitze mit meinem Camcorder aufgenommen.

Dieser ist ein Canon FS307 *. Auf meinem bekannten Stativ ist das eine ideale Kombination für den Balkon.

Ich habe die Kamera einfach auf den Balkon platziert und dann das Video laufen lassen.

Wer Blitze mit der Spiegelreflexkamera aufnehmen will, sollte auf folgendes Achten.

Um einen Blitz zu erwischen sollte man die Kamera auf Dauerbelichtung stellen. Da man niemals so schnell abdrücken kann, wie der Blitz am Himmel zusehen ist, geht es nicht anders.

Die Blende kann man bei 5,6 belassen und die ISO-Zahl kann um die 400 sein. Danach heißt es Glück haben. Belichtet nicht länger als 2-3 Minuten. Manche Blitze sieht man nicht mit bloßem Auge und sollte dann der richtige sichtbare Blitz kommen, dann hat man mehrere überkreuzende Blitze auf dem Bild.

Ich hatte das letzte mal die Kamera auf 30 Sekunden Belichtungszeit gestellt und dann immer und immer wieder abgedrückt. Das ist zwar lästig, wenn man es über eine halbe Stunde machen muss ohne ein Ergebnis zu erzielen, aber hat man einen Blitz auf einem Foto freut man sich um so mehr.

Bei mir war es diesmal leichter. Ich habe den Camcorder für mich arbeiten lassen und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Das Ergebnis

Ich habe noch nicht das ganze Video ausgewertet, aber ich habe schon mehrere Blitze auf dem Video gesehen. Da ich recht selten mit Videoschnitt etc. arbeite, muss ich mich erst mit dieser Technik beschäftigen.

Da ich aber gern diesen Artikel veröffentlichen möchte, habe ich drei Blitze aus dem Video gecuttet und das ganze Video auf Youtube gestellt.

Die Blitze könnt Ihr hier sehen:

Blitze1_22_30

Das war der größte Blitz bisher und ich bin echt stolz diesen gesehen zu haben. Ich finde Blitze einfach fantastisch.

Blitze2_23_18

Dieser Blitz wurde kurz nach diesem Bild noch einmal etwas heller. Mit dem Media-Player konnte ich aber den Frame nicht einstellen.

Blitze3_25_03

Den dritten Blitz finde ich deshalb so interessant, weil dieser rechts oben beginnt. Dort sieht man mal wirklich den Startpunkt des Blitzes.

Auf dem Video kann man noch weitere Blitze sehen. Geht mal ungefähr an die Stelle 22 Minuten. Davor sieht man zwar schon den ein oder anderen Lichtschein, aber ab 22-23 Minuten wird es eher interessant.

Aufruf

Wer mir ein gutes Programm nennen kann um MOV-Datei per Einzelframe zu kontrollieren, der möge sich bitte bei mir melden. Ich möchte gern noch einige Untersuchungen mit dem Video anstellen.

Wer selbst das Video haben möchte, der muss sich auch melden. Das Gesamtvideo ist 1,7 GB groß und ich kann es gern per DVD verschicken.

Fazit

Blitze sind wirklich Klasse. Diese Urgewalt finde ich sehr aufregend und ich liebe Gewitter. Als Kind schon habe ich es gemocht.

Hier habe ich euch das Video noch eingestellt.

Die Qualität des Videos gefällt mir zwar gar nicht, aber ich habe es jetzt erst einmal gekürzt auf ca. 7 Minuten und die Blitze sind auch darauf zu sehen.

Artikel der Serie

Hier findet Ihr noch einmal alle Artikel Serie.

Himmelsfotografie für Jedermann (Astrofotografie)

Himmelsfotografie für Jedermann: Kamera, Technik und sonstiges

Himmelsfotografie für Jedermann: Die Kamera kennen lernen

Himmelsfotografie für Jedermann: Der Regenbogen

Himmelsfotografie für Jedermann: Das Handy (spontan)

Himmelsfotografie für Jedermann: Der Mond

echo adrotate_ad(4, true, 0, 0);

Literaturtipp:

Wer sich natürlich selbst in die Materie einlesen möchte, dem sei folgendes Buch nahe gelegt.

Ähnliche Artikel:

Himmelsfotografie für Jedermann: Blitze, 3.0 out of 5 based on 2 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

8 comments

  1. Olaf sagt:

    Tolle Aufnahmen! Vor ein paar Jahren habe ich mit meinem analogen (!) Fotoapparat mal Blitze aufgenommen. War gar nicht so einfach, da die richtige Einstellung für die Langzeitbelichtung zu finden. Ein Programm, um eine MOV-Datei per Einzelframe zu kontrollieren, kenne ich zwar nicht, dafür aber ein recht gutes Programm, um einzelne Frames als JPGs aus dem Film zu extrahieren: http://www.dvdvideosoft.com/products/dvd/Free-Video-to-JPG-Converter.htm

    • Stefan Gotthold sagt:

      Hallo Olaf, mit Analog stelle ich mir das ganze sehr, sehr schwer vor, da man das Ergebnis ja nicht gleich sieht und Einstellungen eher auf Verdacht ändert. Meine Hochachtung.
      Danke auch für das Tool. Ich lade es runter und probiere es morgen aus. Es sind noch ein paar tolle Blitze auf dem Video, die ich gern runter ziehen möchte. Ich packe die Bilder dann hier in den Blog.

  2. Gunnar sagt:

    Ich bin etwas anders vorgegangen: ich habe kein Video gemacht, sondern den Fernauslöser auf Intervall gestellt. So hab ich 30s belichtet und sofort das nächste Bild mit 30s gemacht. Danach hatte ich ca. 50 Bilder, drei davon haben sich gelohnt.

    • Stefan Gotthold sagt:

      Ja an sowas hab ich auch Gedacht, dass aber die Gefahr für Überbelichtung oder Unterbelichtung war mir zu hoch dabei. Oder hast du die automatische Belichtung verwendet?

  3. Gunnar sagt:

    Ich hab mit Blende und dem ISO-Wert gespielt. So kam ich bei meinen Versuchen auf eine Belichtung von 20-30 Sekunden. Wichtig war mir, dass es möglichst schnell wieder auslöst.

  4. Gernot sagt:

    moin,
    ich habe das ähnlich wie Gunnar gemacht. Blende voll auf ISO auf 200 und so 10-20 Sec belichtet am Abend und habe da eigentlich ziemlich viele Blitze einfangen können ohne das auch nur ein Bild überbelichtet war. Mit einem Programmierbaren Fernauslöser geht das echt gut. Für Canon gibt es ja auch das Magic Latern da kann man Intervall auch einstellen.

  5. Gunnar sagt:

    Tagsüber muss ich auch auf 10Sekunden Belichtungszeit zurückgehen. Da hat sich schon viel Frust ergeben. Ich probier es nur noch, wenn es sehr dunkel ist.

  6. Jost Jahn sagt:

    Es gibt auch Kameras, die Aufnahmen im Ringspeicher halten, wenn man den Auslöseknopf (oder Fernauslöser) halb durchdrückt und beim Durchdrücken alle Aufnahmen wegspeichert (meist so 1-2 s). Konnte schon die seelige Olympus E-100RS. Nennt sich Pre-Captrue (einfach googeln Kameras mit Pre-Capture).

    Ein Programm, welches jedes Bild aus einem Video einzeln ansehen und extrahieren kann, wäre z.B. VirtualDub. MOV müßte man vorher mit FFMPEG oder einem MOV->AVI Konverter (z.b. AVS4YOU) konvertieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *