Konstellationen: Mond, Spica und Saturn in einer Reihe

imageGestern Abend kurz nach Mitternacht gab es wieder eine Konstellation am Himmel zu beobachten und habe mich um halb 1 auf den kalten Balkon gewagt und mir diese Zusammenkunft angeschaut.

Gegen 1 Uhr waren am Osthimmel der Mond, Spica und Saturn in einer Reihe zu sehen. Solche Zusammenkünfte sind gar nicht so selten. Um zu wissen, wann man wohin schauen soll, kann man sich das Kosmos Himmelsjahr 2012: Sonne, Mond und Sterne im Jahreslauf (*) besorgen.

Dort sind die Daten für jeden Monat aufgeführt. Ihr könnt natürlich auch meine Reihe der Ereignisse lesen. Im Artikel Ereignisse im Februar 2012 im Überblick gebe ich auch einen Überblick über Himmelereignisse im aktuellen Monat.

Vorbereitung

Will man sich nun auf einen solchen Abend vorbereiten, dann nutzt man eine Planetariumssoftware.

Ich verwende schon seit langem dafür Stellarium. Eine Beschreibung von Stellarium für Windows findet Ihr hier im Blog (Artikel: Astronomiesoftware: Stellarium 0.10.6.1 (Freeware)). Ihr könnt natürlich auch Stellarium für das iPhone (Astronomie-App: Stellarium (iPhone) (Gratis)) oder das iPad (Astronomie-App: Stellarium XL (iPad)) verwenden.

Ich habe hier mal das Bild aus Stellarium eingefügt. Hier kann man in der Zeit vor und zurück springen und sich die entsprechende Beobachtungszeit und den Stand am Himmel anschauen.

image

Natürlich habe ich wieder meine Kamera mitgenommen. Ich habe versucht diese Konstellation aufzunehmen.

Fotografieren

Vor allem Konstellationen mit dem Mond sind schwierig aufzunehmen.

Das hat den Hintergrund, dass der Mond wesentlich heller leuchtet, als die anderen Sterne und Planeten. Dadurch ist es unmöglich alle 3 beteiligten Objekte mit Strukturen abzubilden.

Entweder ist der Mond überblendet oder aber man sieht die Sterne nicht. Die nächsten beiden Bilder zeigen das deutlich.

IMG_9380 

image

Beide Bilder sind kurz hintereinander geschossen worden.

Hier noch die Daten zu den Bilder:

 ObjektivBlendeBelichtungszeitISOBrennweite
Bild 1 (oberes)Canon EFS 55-250F/4.53.2 Sekunden40070 mm
Bild 2 (unteres)Canon EFS 55-250F/4.51/640 Sekunden40070 mm

Beide Bilder sind natürlich mit meiner Canon EOS 600D aufgenommen worden.

Beim oberen Bild hätte man sicherlich ein wenig mehr mit den ISO-Werten und den Belichtungszeiten rumspielen können, aber ich sage Euch, es war wirklich kalt.

Man kann jetzt die beiden Bilder miteinander kombinieren. Ich habe daran zwar jetzt 1 Stunde gesessen, aber das Ergebnis gefällt mir nicht wirklich. Daher verzichte ich hier erst einmal auf die Veröffentlichung. Sobald ich hier mehr kann und die Ergebnisse gut aussehen, werde ich dazu berichten.

Lesetipp

Übrigens habe ich vor fast einen Jahr die selbe Konstellation schon einmal beobachtet. Gut das ich solche Sachen hier im Blog aufschreibe, sonst wäre ich wohl nicht drauf gekommen.

Hier könnt Ihr einen Bericht von 17.04.2011 nachlesen.

Beobachtungsbericht: Mond, Saturn und Spica (Jungfrau) am 17.04.2011

Dort habe ich versucht die Konstellation mit meiner Sony-Kamera einzufangen und wenn ich mir die Bilder dort anschaue und die Ergebnisse aus der heutigen Nacht, dann muss ich sagen, bin ich doch schon besser geworden.

Vorschau

Wer nun selbst eine solche Konstellation sehen möchte, hat heute Nacht noch einmal die Gelegenheit dazu.

Wieder im Osten werden Mond, Spica und Saturn aufgehen und dieses mal ein Dreieck bilden.

 

image

Leider muss man dazu ein wenig wach bleiben, bis das Dreigestirn den Horizont soweit verlassen haben, dass man diese sieht. Das obere Bild ist mit Stellarium aufgenommen und zeigt die drei um 1:30 Uhr.


Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *