Stellarium auf dem Apple iMac

Seit gestern besitze ich einen iMac und was macht ein Hobbyastronom mit Leidenschaft zum Bloggen und hauptberuflicher Programmierer? Na logisch, er lädt sich Astronomiesoftware herunter, schaut sich diese an und schreibt einen Artikel dazu.

Stellarium habe ich nun schon oft hier im Blog beschrieben, also wird es Zeit auch den Mac-Usern diese näher zu bringen. Los gehts!


Was ist Stellarium?

Für alle die die Software nun doch noch nicht kennen.

Stellarium ist ein kostenloses Planetariumsprogramm für verschiedenste Plattformen. Es liegt in der Version 0.11.4 vor und wird als OpenSource zur Verfügung gestellt.

Die Hobbyastronomen und viele andere Sternenfreunde haben dieses Programm mittlerweile zum Standard in der Astronomie erhoben und ich kenne kein Tool, welches so beliebt ist wie Stellarium.

image

Unter der Webadresse http://www.stellarium.org kann man sich nun diese Software herunter laden.

Einen kleinen Hinweis habe ich für Euch. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die deutsche Seite von Stellarium nicht immer aktuell mitgezogen wurde. Daher empfehle ich jedem sich die englische Seite, also die ORG-Seite, anzuschauen und die Software von da zu laden.

Die Sprache wird auf Windows-Plattformen erst bei der Installation abgefragt und auf einem Mac kann man diese auch nach der Installation auf Deutsch stellen. Also keine Angst. Einfach runterladen und loslegen.

Habt Ihr die Software installiert, dann zeigt Sie Euch den Sternenhimmel, wie er gerade zur Sekunde aussieht. Man kann noch seinen Standort angeben und viele weitere Einstellungen vornehmen. Darum soll es aber nicht in diesem Artikel gehen.

Installation und Anwendung auf dem Mac

Die Installation gestaltet sich wie gewohnt einfach. Auf der Homepage oben rechts einfach das Mac-Symbol anklicken, Software downloaden und los geht es. Naja, nicht ganz.

Meine Mac-Einstellungen waren so gesetzt, dass nur Apps gestartet werden können, die aus dem App-Store stammen oder von zertifizierten Programmieren kommen. Beides ist nicht der Fall für Mac. Also muss man erst in seine Einstellungen und diese Option so Schalten, dass alle Programme ausgeführt werden können.

Das könnte aber zu einer Sicherheitslücke führen. Ich habs umgestellt und konnte dann Stellarium starten.

image

Die Bedienung ist ansonsten genau so gestaltet, wie auf der Windows-Plattform. Dadurch muss man sich nicht umgewöhnen.

Ich habe bei den ersten Tests von Stellarium auf dem iMac gleich mal zwei Sachen festgestellt, die ich nicht so Klasse finde.

1. Magic Mouse

Die Magic Mouse ist bei Apple eine der Erfindungen die man nach kurzer Zeit nicht mehr missen möchte. Doch in Stellarium gestaltet sich die Anwendung etwas schwierig. Mit der linken Maustaste hat man keinerlei Probleme. Das geht wie gewohnt von der Hand. Doch das Zoomen macht mich wahnsinnig.

Ich schaffe es einfach nicht mit der Wischgeste ordentlich zu zoomen. Ich wische von oben nach unten und entweder passiert gar nichts oder ich zoome gleich komplett rein oder raus. Das wischen von links nach rechts oder umgekehrt macht die Sache leicht besser, aber so richtig bekomme ich das auch nicht unter Kontrolle.

Also habe ich mal in der Hilfe geschaut und die Tastenkombination Bild auf und Bild ab gefunden.

Jup, damit geht es. Also Tastatur und Maus zusammen verwenden und schön die Tastenkombinationen auswendig lernen. Damit komme ich aber zum zweiten entdeckten Manko.

2. Die Tastatur-Shortcuts

Wenn man sich die Hilfe auf dem Mac anschaut, dann sieht man schnell die gleiche Tastenbelegung wie auf dem Windows-PC. Tja, kein Problem wird der ein oder andere denken. Aber das ist meiner Meinung nach ein großen Problem.

Der Mac hat ein anderes Tastatur-Layout und damit auch andere Sonderfunktionen auf den Tasten.

Wer zum Beispiel statt der Bild auf und Bild ab Tasten lieber mit STRG+Pfeiltasten zoomen will, der wird schnell sein blaues Wunder erleben. Das geht nämlich nicht.

CTRL (STRG) + Pfeil hoch öffnet nämlich auf dem Mac die Mission Control. Toller Name für Astronomen, aber nicht das was man für das Zoomen benötigt. Und das sind nur wenige Tastenkombis die ich ausprobiert habe. Ich möchte nicht Wissen, was hier noch alles nicht geht.

Meine Vermutung ist die folgende: Stellarium wird auf einem PC entwickelt. Maßgeblich wohl unter Linux. Daraus werden dann die anderen Versionen kompiliert. Das macht das Entwickeln natürlich einfach, stellt beim Mac aber ein Problem dar.

Da hier schon die Tastaturbelegung eine andere ist, müsste man das ganze Projekt portieren und damit wohl zwei Entwicklerversionen (Linux/Windows und Mac) vorhalten. Das geht natürlich nicht.

Fazit 

Stellarium ist auch auf einem Mac fantastisch. Die Mankos die ich bisher ausprobiert habe, schrecken mich nicht ab, diese tolle Software auch weiterhin zu verwenden. Mein 27” Monitor beim iMac macht das Erlebnis mit Stellarium noch 100mal intensiver als auf einem 21” Monitor am Windows-PC. Hier fühlt man sich in einem dunklen Zimmer schon fast wie beim Live-Beobachten auf dem Feld.

Natürlich muss man damit Leben, dass nicht alles wie gewohnt funktioniert. Aber im großen und ganzen benötigt man keine andere Planetariumssoftware.

Ich danke trotzdem den Entwicklern für Ihre tolle Arbeit und das diese Software überhaupt auf so vielen Plattformen verfügbar ist. Macht weiter so. Ich freue mich schon auf das nächste Update.

Wenn mir noch etwas auffallen sollte, dann werde ich das hier natürlich besprechen.

Liebe Mac-User und Hobbyastronomen. Wenn Euch etwas auffällt, dann lasst es mich doch hier Wissen. Ich denke das viele Leser das interessieren dürfte. Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen und Erfahrungen.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

2 comments

  1. Dr.O.M. Betz sagt:

    Hallo, was in den Systemanforderungen für die Stellarium-Versionen auf der Download-Seite leider etwas zu kurz kommt, sind hardwareseitige Beschränkungen. Ich mußte das erfahren,als ich ein Update meines Stellarium 0.10.6 auf einem älteren Mac Mini (1,66 GHz Intel Core Duo) versuchte: sowohl die 0.12er als auch die 0.11er Version ließen sich nicht installieren. Auf Nachfrage beim Hersteller (der übrigens blitzschnell reagierte) wurde mir mitgeteilt, daß ab 0.11.4 die Mac-Version nur noch für 64-bit-Systeme programmiert wurde. Damit bin ich raus, da die 64-bit-Fähigkeit erst ab dem Intel Core 2 Duo gegeben ist (Tabelle auf http://support.apple.com/kb/HT3696?viewlocale=de_DE&locale=de_DE). Der freundliche Alexander Wolf vom Stellarium-Support tröstete mich damit, daß ich mir die passende Version für meine Hardware selber bauen kann, Anleitung im Stellarium-Wiki. Jetzt weiß ich, was ich am Wochenende mache :-) .

  2. Günther sagt:

    Hallo,

    habe mir Stellarium 0.12.1 installiert ( OS 10.7.5 )

    Das Programm öffnet sich automtisch im Vollbildmodus und ich finde keine Möglichkeit, das Programm im normalen Modus zu stellen.

    Das heißt ich habe dann auf keine Programme mehr Zugriff. Selbst die Mac Funktion, dass man mit der Maus an den oberen Bildschirmrand fährt und man dann die Möglichkeit hat, in den normalen Modus zu wechseln, funktioniert nicht. Auch das Dock ist verschwunden und lässt sich nicht nutzen.

    Ist das so geplant oder eine Fehlfunktion?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *