Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene: Orion (Orionis)

Nach langer Zeit wird es wieder Zeit Euch ein neues Sternbild aus meiner Reihe Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene vorzustellen.

Alle bisher erschienenen Sternbilder findet Ihr in dem Überblicksartikel – Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene (Überblick) – oder oben in Leiste unter Artikelserien.

Heute wird es um das schöne Sternbild Orion gehen. Jeder kennt dieses Sternbild, da es sehr einfach am Nachthimmel zu finden ist.

Lest also einen neuen Artikel zum Sternbild Orion.


Interessantes im Sternbild Orion

imageIm Orion gibt es einige interessante Objekte zu entdecken. Das Objekt welches jeder wirklich jeder kennt ist der Orionnebel oder anders gesagt M42 ist seine Bezeichnung nach dem Messier-Katalog.

Natürlich kommen Doppelsternfans hier auch auf Ihre kosten. Mit großen Teleskopen kann man zum Beispiel seine Optik am Stern Rigel testen.

M42 – der Orionnebel (M43)

Der Orionnebel ist sehr leicht im Sternbild zu finden. Daher ist er auch für ungeübte Hobbyastronomen ein lohnendes Ziel.

Wer genauer hinschaut wird feststellen, dass ein Teil des Nebels durch eine Staubwolke abgetrennt ist. Dieser Teil nennt sich dann M43.

Damit kann man in seiner Messierliste gleich zwei M-Objekte abstreichen.

image

Im unteren Bereich des Orions sieht man das sogenannte Schwert. Dort befindet sich der Orionnebel. Im Karkoschka ist dieser mit eine Klasse von 6 angegeben. Diese entspricht also dem Beobachten mit dem Auge oder Fernglas.

Um Details sehen zu können sollte man mit einem 3-4 Zoll-Teleskop und nicht all zu hoher Vergrößerung heran gehen. Nehmt Euch Zeit für den Nebel, dann offenbart er immer mehr Strukturen.

M42 und M43 sind ca. 1400 Lichtjahre von uns entfernt und man sollte sich dieses Objekt einfach nicht entgehen lassen.

NGC 1981

Dieser offene Sternhaufen benötigt schon ein etwas größeres Teleskop. 4-5 Zoll und größer sollten es dann schon sein. Er ist ebenfalls recht leicht zu finden, da er sich knapp Oberhalb von dem Orionnebel befindet.

Auch er gehört zu der Gruppe von Objekten des Orions, die in einer ähnlichen Region liegen. Er befindet sich damit ebenfalls 1400 Lichtjahre entfernt.

NGC 2024

Wer sich am Gürtel des Orion orientiert und hier die linke Seite anvisiert, kann hier eine weiteren Nebel entdecken. NGC 2024 wird mit einer Helligkeit von 7,5 bis 13 mag angegeben. Eigentlich ist er einfach zu sehen, aber durch die Nähe zum Gürtelstern Alnitak, wird es recht kompliziert. Dieser Stern überdeckt mit seiner Helligkeit den Nebel.

Positioniert den Stern knapp Außerhalb, dann hat man eine bessere Sicht auf den Nebel.

Hauptsterne im Sternbild

Betelgeuse [Beteigeuze] ist der α-Stern im Sternbild Orion. Mit 0,0 bis 1,3 mag Helligkeit ist er sehr leicht zu finden.

β Orion  oder besser bekannt als Rigel markiert das andere Ende des Sternebildes. Mit 0,0 bis 0,3 mag Helligkeit kommt dieser Stern schon ziemlich nahe an Beteigeuze heran.

Die Sterne Alnilam, Alnitak und Mintaka bilden den Gürtel des Orions und halbieren quasi das Sternbild.

Doppeltsterne

Im Orion gibt es viele Doppelsterne. Schau ich mir den Karkoschka an, dann zähle ich dort allein 17 Doppelsternsysteme, die dort angegeben sind. Die meisten sind mit Klassen 1 und 2 angegeben. Man benötigt also schon recht gute Optiken um diese zu trennen.

Interessant ist sicherlich das Doppelsternsystem 42,45 Orionis. Dieses liegt genau in dem Bereich von NGC 1973 und ist mit einer Größenklasse von 5 noch beobachtbar. Die Helligkeit der beiden Komponenten liegt bei 4,6 und 5,2 mag und die Distanz ist mit 252 Bogensekunden angegeben.

Noch eine Stufe spannender kann aber das Trapez-Doppelpaar-System 41,43 Orionis sein, welches sich im Orionnebel befindet.

Die beiden Paare sollte man einfach Trennen können. Diese haben eine Helligkeit von 4,6 und 4,8 mag und liegen 140 Bogensekunden auseinander.

Danach wird es etwas schwieriger und man braucht schon eine gute und größere Optik.

Das erste Paar ist mit 5,1 und 6,7 mag angegeben und besitzt eine Distanz von 13,4 Bogensekunden.

Das zweite Paar hat eine Helligkeit von 5,1 und 6,4 und einen Abstand von 52,4 Bogensekunden.

Veränderliche

Auch bei den Veränderlichen halt Orion mit. 28 Orionis ist ein Veränderlicher mit einer Periode von 7,989 Tagen. Da dieser Veränderliche auch ein Doppelsternsystem ist, ist der Hauptstern mit 3,6 bis 4 mag angegeben und der Begleitstern mit 4,9 mag.

Die Bilder in diesem Artikel sind wie immer mit dem Programm Stellarium erstellt worden. Eine Beschreibung zu dem Programm findet Ihr in meinem Artikel Stellarium 0.10.6.1 (Freeware)

Ansonsten sind die Informationen zu den Nebeln, Sternenhaufen und Doppelsternen dem Karkoschka entnommen.

Ähnliche Artikel:

Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene: Orion (Orionis), 3.7 out of 5 based on 3 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *