Kleiner BB 09.02.2014 – Nur meine Canon, 2 Objektive und ich

Gestern Abend, am 09.02.2014, schaut ich aus dem Fenster und musste doch tatsächlich feststellen das die grauen Schleier, diese watteweichen weißen Dingsbums …wie nennt man die noch?… ach ja, die Wolken weg waren und sich eine wirklich klare Nacht präsentierte.

Ich verfalle bei so einem Anblick immer gleich in einen Zwiespalt. Lieber die warme Couch vor dem Fernseher genießen und den Sonntag ausklingen lasse oder warm Anziehen und die “tonneschwere” Ausrüstung schnappen und auf dann, ab nach draußen?

Dieses mal habe ich ein Mittelding gewählt. Ich habe mir nen Schal umgeworfen, meine Kamera geschnappt und ab ging es auf den Balkon.

Wie oben schon geschrieben, ging es dieses mal nur mit meiner Fotoausrüstung auf den Balkon.

Die Ausrüstung in meinem Fall besteht aus meiner Canon 600D – ich liebe die Kamera – den beiden Objektiven EFS 18-55mm und EFS 55-250mm, meinem Stativ und einem Kabelfernauslöser. Mehr brauchte und wollte ich an diesem Abend nicht verwenden.

Es gab für diesen Abend genau 3 Ziele, danach wollte ich wieder rein.

Das erste Ziel war es eine Übersichtsaufnahme zu erstellen.

Das Endergebnis sieht dann so aus. Da dieses Bild aber etwas verrauscht ist, habe ich einen zweiten Favoriten ausgewählt.

 IMG_9668

IMG_9671

Auf dem ersten Bild sieht man die Vielzahl der Sterne. Und das obwohl die Aufnahme in einer Häuserecke (mein Balkon liegt da) und der Berliner Lichtglocke aufgenommen wurde.

Nun zu den Daten. Beide Bilder wurden mit der Canon 600D und dem Standardkit-Objektiv EFS 18-55mmk aufgenommen. Fokussiert wurde nicht mit Autofocus sondern per Hand.

Die Blende beträgt bei beiden F/5.6 und es wurde mit ISO-1600 gearbeitet. Die Brennweite ist 18 mm.

Das obere Bild wurde genau 10 Sekunden belichtet. Natürlich auf Stativ mit Fernbedienung ausgelöst. Das untere wurde 5 Sekunden belichtet.

Auf beiden Bildern kann man deutlich den Mond, Jupiter und den Orion (Sternbild) erkennen.

Das Zoomobjektiv 55-250

Das man mit meinem Zoomobjektiv schon coole Aufnahmen machen kann, wusste ich. Das ich damit aber mal die Jupitermonde zu sehen bekomme, war mir nicht ganz klar.

Jupiter

Gut man kann nun nicht sagen, dass es meinen Qualitätsansprüchen genügen würde, aber ich bin begeistert das es überhaupt funktioniert hat.

Die Reihenfolge von links unten nach rechts oben ist übrigens: Europa, Io, Ganymed, Kallisto.

Ich habe hier unten mal das Originalbild eingeblendet, damit Ihr mal seht aus was ich diese Daten herausgecuttet habe.

Das n dem kleinen Kästchen ist die Originalgröße von Jupiter auf dem Foto. Daher ist das mit dem Fokussieren also ziemlich schwierig.

 Jupiter1

Die Daten sind hier folgende. Die Kamera bleibt mit 600D die gleich. Das Objektiv ist jetzt ein Canon EFS 55-250mm Objektiv. Die Blende bleibt auch mit F/5.6. Die Belichtungszeit bei dem Bild sinkt auf 1/6 Sekunde und die Brennweite ist mit 250mm voll ausgeschöpft.

MondBeim Mond habe ich mit den gleichen Parametern gearbeitet, außer das die Belichtungszeit nur noch 1/3200 Sekunden betrug.

Dabei habe ich den gleichen Ausschnitt genommen um den Mond aus dem Bild herauszuschneiden.

Eine Nachbearbeitung fand hier nicht statt.

Fazit

Der kurze Ausflug an den Sternenhimmel hat mir gefallen. Ich freue mich das hier wieder einige Bilder in meine Astrobibliothek einfließen und ich Euch auch dran teilhaben lassen kann.

Nächste mal stelle ich das Teleskop raus und probiere mich wieder an richtigen DS-Fotos. Da muss ich auch noch ein wenig was dazulernen.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *