Mein Treffen mit dem Astronauten Alexander Gerst

Pressekonferenz Alexander Gerst, Brigitte Zypries in Berlin 09.04.2013Ich traf heute, am 09.04.2014 in Berlin, auf den Astronauten Alexander Gerst und ich kann Euch sagen, dass dieses Treffen in meiner astronomischen Laufbahn definitiv immer zu den Highlights gehören wird.

Ich weiß gar nicht, wie ich das Beschreiben soll. Ich habe ein hochzufriedenes Gefühl im Bauch und das liegt nicht nur daran, dass ich Ihm zum Schluss die Hand schütteln durfte.

Wie das Ganze ablief und was ich heute erlebt habe, könnt Ihr hier in dem kleinen Bericht nachlesen. Natürlich gibt es auch Fotos.

Heute ist der 09.04.2014 und ich traf auf Alexander Gerst. So oder so ähnlich könnte ich diesen Bericht beginnen, aber ich muss doch etwas zurück gehen und etwas weiter ausholen.

Da ich davon ausgehen muss, dass nicht jeder meiner Leser Alexander Gerst kennt, muss ich das wohl vorher kurz erläutern.

Wer ist Alexander Gerst?

Alexander GerstDas Alexander Gerst ein Astronaut ist bzw. ein angehender Astronaut ist, kann jeder oben im Titel schon nachlesen. Alexander Gerst wird der nächste deutsche Astronaut (ESA-Astronaut) sein, der eine Langzeitmission auf der Internationalen Raumstation (ISS) verleben wird.

Geplant ist das er am 28. Mai zur ISS startet und von dort an 6. Monate auf der ISS leben wird. Dort wird er unter anderem viele Experimente begleiten und seinen Auftrag als Astronaut der ESA und Staaten die sich an der Mission beteiligen erfüllen.

Nun trifft man ja nicht alle Tage einen Astronauten der bald zur ISS aufbricht. Ich hatte aber das Glück. Angefangen hat aber alles mit einer E-Mail vom DLR.

04. April 2014

Am 04.04.2014 erhielt ich eine E-Mail mit einer Presseeinladung. Das ich solche E-Mails erhalte ist nicht verwunderlich. Man kann sich hier in viele der Presse-Listen eintragen und erhält darüber oft früher bestimmte Informationen.

Diese ließ mich aber aufhorchen, da es sich um eine Pressekonferenz in Berlin handelte. Diese sollte am 09. April 2014 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stattfinden.

Es hieß das Frau Brigitte Zypries, (und jetzt wird es kompliziert) die Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, auf Alexander Gerst trifft. Das ganze sollte ein Gesprächs- und Fototermin werden.

Mir war sofort klar: Ich will dahin!

Langsam wuchs eine Strategie in mir heran. Das vermeidliche Hindernis eines Presseausweises, war zum Schluss gar keines mehr. Aber zu später noch einiges.

Schritt 1: Ich schrieb am nächsten Tag das BMWE an und erzählte das ich ja Blogger sei und mittlerweile ca. 10.000 Besucher auf meinen Blog kommen usw. usf. Ich hätte aber keinen PA und daher bräuchte ich eine Einladung.

Schritt 2: Dieser Schritt war eher Zufall. Ich schrieb mir gerade mit der Leiterin der Wilhelm Foerster Sternwarte und des Insulaner Planetariums auf Facebook und erzählt Ihr davon. Sie war sofort hellauf begeistert und meinte das Sie auch einmal Kontakt erstellen würde.

Bis zum Montag geschah nichts. Ich wusste weder ob ich da hindarf oder nicht. Natürlich wollte ich trotzdem mal hinfahren und schauen ob man da nicht reinkommt, aber ein offizieller Weg wäre schon besser.

Am Montag rief dann die Leiterin vom Planetarium den, in der E-Mail benannten, DLR-Kontakt an und bekam auch sofort eine Zusage das wir zu zweit dort hinkommen können. Also eigentlich war schon alles geritzt, wie wir Berliner sagen.

Am Nachmittag des 8. April kam dann noch eine Antwort von der Pressestelle des BMWE’s. Ich könne auch so dahinkommen und brauche nur einen Personalausweis. Also beide Strategien gingen auf.

Das Treffen mit Alexander Gerst – Der 09. April 2014

Um 12 Uhr sollte die Pressekonferenz anfangen und die Nacht davor war ich echt aufgeregt und habe wenig und wenn dann nur flach geschlafen. Schon komisch oder? Aber ich hatte ja auch keinerlei Erfahrung wie so eine Pressekonferenz abläuft. Man kennt es ja nur aus dem Fernsehen oder so. Aber wirklich achten tut man da nicht drauf.

Wie es eine meiner Eigenarten ist, kam ich viel zu früh. Ich war schon gegen 11 Uhr in der Gegend. Ich hasse es zu spät zu kommen und vor allem wenn ich nicht weiß was auf mich zukommt.

Naja, ich habe mir also angeschaut wo ich da hinmuss und habe dann die restliche Zeit bei einem Kaffee tot geschlagen.

Pressekonferenz Alexander Gerst 09.04.201411:30 Uhr war ich dann mit der Leiterin des Planetariums verabredet und wir kamen dann auch fast ohne Probleme rein. Natürlich hat die Dame am Empfang etwas über die fehlenden Ausweise gemeckert und man hätte Ihr ja noch Bescheid geben können, wenn sich schon die Regeln ändern. Aber alles in allem ging das Problemlos.

Dann mussten wir kurz warten und wurden dann von einer Dame der Pressestelle abgeholt und zum Konferenzzimmer gebracht. Es waren ungefähr 4-5 Kameras aufgestellt und sicherlich ein paar mehr Fotografen. Also alles in allem denke ich das so 10 Print- und Videomedien vertreten waren.

So wie ich es mitbekommen hatte was das WDR vertreten, ein Journalist von Spiegel online war dabei (das habe ich aus Twitter geschlossen) und auch RTL war vor Ort. Bei anderen konnte ich nicht den Namen verstehen. Naja, man wird es sicherlich finden.

imageDie Sitzverteilung war nicht ganz klar. Natürlich gab es vorn den Podiumsplatz und ansonsten waren die Tische im U angeordnet. Ich hatte Glück, dass ich recht weit vorn stehen blieb. Alexander war schon da, aber Frau Zypries noch nicht.

Der vorderste Tisch vom U war natürlich reserviert und der danach eigentlich auch aber der, wie ich später erfuhr, Abgeordnete nahm den Zettel weg und forderte mich auf doch dort ruhig Platz zu nehmen. Dadurch saß ich vorn. Wie man sieht sogar leicht vor den Kameras noch. Auf dem Bild des Spiegel-Online-Reporters kann man mich sogar sehen. Rot eingekringelt.

Um 12:00 Uhr fing dann die Pressekonferenz an und Frau Zypries fing an zu Reden. Natürlich über Politik und wie wichtig Forschung ist. Was mich erstaunte war, dass es Sie erstaunte das wohl das DLR Ihrer Einladung gefolgt ist. Natürlich auch wie wichtig es sei der Jugend und den Nachwuchs zu fördern und zu zeigen das man mit Raumfahrt sehr viel erreichen kann. Die Naturwissenschaft steht ganz oben.

Dafür Danke ich Frau Zypries sehr. Ohne Sie hätte ich wohl nicht das erleben dürfen was ich heute erleben durfte.

Danach ging es Reih um. Alexander Gerst beschrieb seine Mission und wie er sich auf die ISS freue. Natürlich betonte auch er das Ziel die Menschen aufzuklären und dem Nachwuchs zu zeigen, was man erreichen kann.

Schön fand ich seine Beschreibung als Kind und das er sich bis heute fragt wie seine Eltern die ganzen Fragen eines Kindes aushalten und geduldig beantworten konnten. Sie konnten und haben damit jemanden sehr sympathischen herangezogen, der sich bald als einer der wenigen Menschen auf den Weg ins All machen wird.

Herr Wörner, Frau Zypriss, Alexander Gerst

Anschließend hat Herr Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, nach seiner Aussage Bauingenieur aber nun doch in de Raumfahrt unterwegs ;-), einige Worte an uns gerichtet. Unter anderem hat er die BlueDot-Mission beschrieben und woher diese Ihren Namen hat. Aber auch einige Experimente die Alexander Gerst begleiten wird. Unteranderem beschrieb er eines der 7 Kinderexperiment die Alexander Gerst auf der ISS durchführen wird. Hierbei ging es um Seifenblasen in der Schwerelosigkeit. Diese 7 Experimente werde ich mal raussuchen und wenn es eine Live-Übertragung geben sollte, dann werde ich hier darüber berichten.

Danach Sprach Astronaut De Winne ein paar Worte. Nun auch Englisch. Das Gesicht von Herrn De Winne kam mir sehr bekannt vor, aber zu meiner Schande, kannte ich seinen Werdegang nicht.

Damit ich nun nicht alles Abschreiben muss, habe ich mal hier Wikipedia (Frank de Winne bei Wikipedia)zitiert und schäme mich in der Zeit in der Ihr weiterlest noch ein wenig:

…De Winne flog am 30. Oktober 2002 als Bordingenieur mit Sojus TMA-1 zur Internationalen Raumstation (ISS) und kehrte am 10. November mit Sojus TM-34 wieder zurück zur Erde.

Am 27. Mai 2009 startete De Winne als Flugingenieur der ISS-Expedition 20 mit Sojus TMA-15 zur ISS. Er verbrachte insgesamt über 185 Tage auf der ISS. Als im Oktober 2009 ein Teil der Besatzung ausgetauscht wurde, änderte sich die Besatzungsbezeichnung zu ISS-Expedition 21. Nachdem der bisherige Kommandant der ISS Gennadi Padalka seinen Aufenthalt auf der Raumstation beendet hatte, war De Winne seit dem 11. Oktober 2009 Kommandant der ISS,[1] der erste Westeuropäer in dieser Funktion.[2] Am 1. Dezember 2009 landete De Winne mit dem Raumschiff Sojus TMA-15 in Kasachstan. Sein Aufenthalt an Bord der ISS trug die Projektbezeichnung OasISS. …

IMG_0530

Im Anschluss an die einzelnen Vorstellungen ging es in eine Frage-Antwort-Stunden. Ich habe natürlich fleißig Fotos gemacht, aber das bringt ja relativ wenig. Daher habe ich bei den Fragen angefangen zu Filmen. Da dies nicht geplant war, sind die Aufnahmen etwas verwackelt, aber das macht nicht viel. Man hört auf jeden Fall Herrn Gerst und die anderen.

Ich werde den Film noch schneiden und zu einem Video in meinem Kanal hochladen. Sobald er da ist, werde ich diesen natürlich hier und über alle anderen Kanäle verbreiten. Nach ungefähr 10-15 Fragen war dann die Pressekonferenz beendet.

Ende der Konferenz und Fototermin

Eigentlich sollte der Fototermin vor der tollen blauen Wand des BMWE’s ja vorher stattfinden, aber die Herren hatten die Wand zu spät aufgestellt und die Presse hatte die Kameras schon postiert.

Naja, also ging es nun mit allen Leuten raus zum Fototermin. Dort stellten sich Frau Zypries, Herr Wörner, Herr de Winne und Alexander Gerst auf und ließen sich fotografieren.

Hier einige Eindrücke:

Wörner, Gerst, Zypries, de Winne

Beschreiben muss ich die Personen ja nicht mehr oder?

Auf dem nächsten Bild überreicht Herr Gerst einige Patches an Frau Zypries. Das sind die Aufnäher die man auch auf seinem Anzug sehen kann.

   Patches von Alexander Gerst für Frau Zypries

Und Alexander Gerst muss natürlich auch allein posieren. Wobei Ihm das wohl nicht ganz so sehr angenehm war. Es macht Ihn aber dadurch sehr sympathisch.

IMG_0566

Zu dieser Zeit keimte bei mir schon langsam ein Gedanke. Es ging mit diesen Bildern zum Ende der Veranstaltung und mein Gedanke ließ mich nicht los. Ob man wohl an Herrn Gerst herankommen kann?

IMG_0571Ich bewegte mich also langsam zu einen Seite des Aufstellers den man im Hintergrund sieht um angeblich die Presse zu fotografieren. Hier auch das Bild der Meute :-)

Und dort verharrte ich erst einmal der Dinge die kommen mögen.

Alle Möglichen Menschen wollten von Alexander etwas, aber irgendwie kam es mir so vor, dass ich wohl auf der richtigen Seite war. Er kam langsam aber stetig näher und in einem kurzen Augenblick der Unachtsamkeit der anderen Griff ich mir ein Herz und sprach Ihn mit Herrn Gerst an. Und er reagiert.

30 Sekunden für eines der besten Erlebnisse eines Hobbyastronomen

Ich stellte mich mit Namen vor und beschrieb Ihm in zwei Sätzen das ich Astronomie-Blogger und Hobby-Astronom sei. Das ich sehr begeistert von Ihm und der Pressekonferenz war und das ich, und hier schwöre ich es, Ihm von ALLEN Hobbyastronomen viel Erfolg bei seiner Mission wünschte.

Er lächelte und dankte mir und verlor noch das ein oder andere Worte.

imageUnd als sich immer noch keiner seiner annahm, fragte ich Ihn ob er nicht vielleicht ein Bild mit mir machen könne. Als er bejahte fasste Ihm aber Frau Zypries auf die Schulter und wollte noch ein Selfie mit Ihm machen. Das gibt es auf seinem Twitter-Account zu sehen.

Übrigens ist auch Frau Zypries bei Twitter unter @brigittezypries zu erreichen.

Für mich war aber nun eine Gefahr da und daher entschloss ich mich an seiner Seite zu bleiben und tatsächlich dachte er noch an mich und drehte sich zu mir. Ich drückte einer verdutzten Reporterin meine Kamera in die Hand und Sie schoss ein Foto. Eines reichte.

Alexander Gerts und Stefan Gotthold

Und wenn ich das Bild so anschaue, dann bin ich immer noch sehr stolz darauf. Das wird sicherlich so bleiben.

Fazit

Also das der Tag gut wird, das wusste ich heute morgen noch nicht. Das er gut wird, wusste ich erst als ich im BMWE an der Pförtner-Tante vorbei war. Aber das er so gut und fantastisch wird, hätte ich mir gar nicht träumen lassen.

Alexander Gerst ist im Moment mein Held. Er ist wirklich sehr sympathisch und wenn ich das Video fertig habe, dann werdet Ihr es auch sehen. Er ist völlig natürlich und auch ein kleines bisschen schüchtern, hatte ich den Eindruck.

Ich kann mir das auch gut vorstellen. Schließlich ist der Astronaut und kein mediengetriebener, zentralistischer Selbstdarsteller. Er könnte der Kumpel von Nebenan sein, mit dem an mal ein Bierchen trinken geht.

Ich habe noch ungefähr 20 Minuten Videomaterial und werde das nun verarbeiten. Ich muss mal schauen. Da alles Freihändig aufgenommen wurde, ist es etwas verwackelt, aber ich bin ja Blogger und kein Fernsehjournalist mit Profiausrüstung.

Bis dahin werden sicherlich auch einige der anwesenden Fernsehsender Ihr Videos online haben, so das ich dann auch ein Zusammenschnitt aus deren und aus meinem Material Euch präsentieren kann.

Mein Abschlusswort: Ein Hammer-Klasse-Tag! Danke Alexander Gerst.

Links

Alexander Gerst bei Twitter: @Astro_Alex

Blog von Alexander Gerst: BLUEDOT – Missionblog

Brigitte Zypries bei Twitter: @brigittezypries

Fran de Winne bei Wikipedia: Frank de Winne

Herr Wörner beim DLR: Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner – Vorsitzender des Vorstands

Erste externe Links

Astronaut Gerst vor Langzeitmission im All – Keine Bange wegen "Gravity"

Ähnliche Artikel:

Mein Treffen mit dem Astronauten Alexander Gerst, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

3 comments

  1. […] den üblichen Interviews war von einer einstündigen Pressekonferenz im März in Köln bzw. einem Pressetermin im April in Berlin bis zur einer Weltraum-Ausgabe der “Sendung mit der Maus” für die […]

  2. […] den üblichen Interviews war von einer einstündigen Pressekonferenz im März in Köln bzw. einem Pressetermin im April in Berlin bis zur einer Weltraum-Ausgabe der “Sendung mit der Maus” für die […]

  3. […] den üblichen Interviews war von einer einstündigen Pressekonferenz im März in Köln bzw. einem Pressetermin im April in Berlin bis zur einer Weltraum-Ausgabe der “Sendung mit der Maus” für die […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *