Sommerkomet Jacques C/2014 E2 und die Astronomiesoftware Stellarium (mit Anleitung zum importieren)

Komet C/2014 E2 JacquesEines der spannendsten Themen aus der Astronomie ist wohl das auftauchen eines Kometen am Sternenhimmel. Nachdem nun der Komet ISON von der Sonne zerlegt wurde und die Passage nicht überlebt hat, waren die Kometenbeobachter etwas enttäuscht.

Nun gibt es aber nicht nur den einen Kometen, sondern es gibt schon ein paar mehr. So kann man sich auf den Kometen Jacques freuen. Sollte sich der Komet noch etwas entwickeln, dann ist er sogar ein Kandidat um mit bloßen Auge sichtbar zu werden.

Nun muss man aber Wissen wo man hinschauen soll um den Kometen zu entdecken. Damit Euch das leichter fällt, habe ich hier wieder eine Anleitung geschrieben, wie man Komet Jacques in der Astronomiesoftware Stellarium importieren kann.

Bevor ich aber zu den technischen Details und den einzelnen Schritten zum importieren gehe, möchte ich gern ein wenig was zu Jacques sagen. Es wäre ja sonst sehr unhöflich den Kometen nicht vorzustellen.

Der Komet Jacques

Der Komet Jacques wurde am 14. März von C. Jacques, J. Barros und E. Pimental entdeckt. Dazu wurde ein Observatorium in Brasilien verwendet. Besser gesagt es wurde das SONEAR-Observatorium in Oliveira verwendet.

Natürlich erhielt Jacques nach der Entdeckung seinen offiziellen Namen und heißt seither C/2014 E2 Jacques. Ich werde Ihn aber weiterhin nur Jacques nenne, da mir das etwas sympathischer ist.

Nachdem Jacques nun entdeckt und beobachtet wurde, konnte man seine Bahn bestimmen. Dabei kam heraus, dass er seinen sonnennächsten Punkt (Perihel) am 2. Juli 2014 durchschritt und dabei eine Entfernung zur Sonne von 0,666 AE (Astronomische Einheiten) hatte. Das sind ungefähr 99.632.00 Kilometer Abstand zur Sonne.

Zum Vergleich ISON hatte einen Perihel-Abstand von 0,012 AE. Das entspricht also einen Abstand von 1.795.000 Kilometer. ISON war also ca. 50mal näher an der Sonne dran.

Jacques wird sich der Erde aber noch nähern und dabei einen Abstand von 0,567 AE am 28. August haben. Da er nun mit seinem Perihel-Durchgang für uns Mitteleuropäer immer bessere Sichtbedingungen liefert, sollte man nun langsam Anfangen nach dem Kometen Ausschau zu halten. Wo und wann man zum Himmel schauen muss, erkläre ich etwas später.

Mittlerweile gibt es einige Beobachtungen und auch schon Fotos aus Deutschland zum Kometen Jacques. Bis Ende Ende Juli ist der Komet nur am Morgenhimmel zu entdecken. Hierbei muss man recht früh aufstehen und man sollte eine gute Horizontsicht haben.

Bis Ende Juli/Anfang August werden aber die Bedingungen um Jacques zu beobachten immer besser. Anfang August wird der Komet dann zirkumpolar und ist damit die gesamte Nacht über beobachtbar.

Aktuelle gehen die Helligkeitsschätzungen von ca. 6mag aus. In einem guten Fernglas lässt sich Jacques also beobachten.

Importieren des Kometen Jacques in die Astronomiesoftware Stellarium

Stellarium ist ja mittlerweile die Standardsoftware für Himmelsobjekte und deren Ansichten am aktuellen oder zukünftigen Sternenhimmel.

Die Software kann aber auch für Kometen oder auch für Satelliten verwendet werden. Für die Internationale Raumstation habe ich die Anleitung hier im Blog schon einmal beschrieben.

Schritt 1: Download von Stellarium

Natürlich müsst Ihr Euch als erstes Stellarium besorgen. Dazu geht Ihr einfach auf meinen Artikel Astronomiesoftware: Stellarium 0.12.0 (Freeware) und dort findet Ihr den Downloadlink zu Stellarium.

Stellarium liegt zwar schon in der Version 0.13 vor, aber die Anleitung zur Installation ist ja die selbe.

Die Software ist auf den meisten Plattformen verfügbar. Sowohl Windows 32 und 64 bit, Linux und auch auf iOS kann man Stellarium verwenden.

Habt Ihr Euch die Software herunter geladen, könnt Ihr damit ein wenig rumspielen. Wer hier aber nun versucht den Kometen mit dem Suchfenster zu finden, der wird feststellen das es Jacques in dem aktuellen Objektkatalog nicht gibt.

Komet C/2014 E2 Jacques in Stellarium

Das heißt wir müssen uns erst den Kometen importieren. Los geht es.

Schritt 2: Einstellungen

Um nun den Kometen auch zu sehen, geht auf das Einstellungsmenü. Dieses ist auch auf der linken Seite zu finden. Der Schraubenschlüssel ist das Symbol für das Einstellungsfenster. Oder man drückt einfach auf die Taste [F2].

Komet C/2014 E2 Jacques in Stellarium

Wechselt oben im Tab einfach auf Erweiterungen und dann auf den Sonnensystem-Editor.

Dies ist die Schnittstelle für Asteroiden und Kometen. Achtet im Sonnensystem-Editor darauf das dieser beim Start geladen wird. Ganz unten im Fenster seht Ihr das Häkchen dazu.

Nun müssen wir den Sonnensystem-Editor konfigurieren.

Schritt 3: Sonnensystem-Editor konfigurieren

Im nächsten Schritt klickt Ihr unten auf den Knopf Konfigurieren und gelangt dadurch in ein neues Einstellungsfenster.

Komet C/2014 E2 Jacques in Stellarium

Wechselt dort auf den Tab Sonnensystem. Dort werden alle Objekte des Sonnensystems angezeigt, die schon in der Datenbank von Stellarium geladen sind.

Da der Komet PANSTARRS aber noch nicht dazu gehört, müssen wir diesen nun Importieren.

Dazu klickt Ihr einfach auf den Punkt Bahnelemente im MPC-Format importieren…

Schritt 4: Bahnelemente importieren

Nach dem Klick auf diesen Knopf öffnet sich ein weiteres Fenster.

Das nächste Fenster öffnet sich und dort wechselt Ihr auf den Tab Onlinesuche und erhaltet ein Suchfenster.

Gebt in das Suchfeld nun einfach C/2014 E2 ein und klickt auf die Lupe.

 Komet C/2014 E2 Jacques in Stellarium

Wurde der Komet in der Datenbank gefunden, kann man diesen nun mit verschiedenen Einstellungen importieren.

Schritt 5: Einstellungen für den Import

Man kann natürlich bei einem Erstimport existierende Objekte überschreiben, aber wenn man sich unsicher ist, ist die zweite Option immer vorzuziehen.

Die Bahndaten sollen natürlich aktualisiert werden und nachdem man ein Häkchen vor den Kometen gesetzt hat und auf Objekt hinzufügen geklickt hat, ist man schon fertig.

Komet C/2014 E2 Jacques in Stellarium

Man sollte natürlich testen ob auch alles funktioniert hat.

Schritt 6: Testen

Dazu öffnet Ihr einfach wieder das Suchfenster (siehe auch Schritt 1) und gebt nun den Namen des Kometen ein.

Komet C/2014 E2 Jacques in Stellarium

Erscheint nun unter dem Suchfenster auch der Name von Jacques hat alles geklappt.

Komet C/2014 E2 Jacques am MorgenhimmelNun kann man sich die Position von Jacques auch in Stellarium anschauen. Ich habe auf die Lupe geklickt und erhalte die aktuelle Position am Taghimmel von Jacques.

Natürlich ist er unter diesen Bedingungen nicht sichtbar. Das ginge ja nicht.

Gehen wir aber nun mal zum Ende des Monats und schauen uns an, wann Jacques hier zu sehen ist, dann sieht man recht schnell das seine Sichtbarkeit für uns immer besser wird.

So wird sich Jacques am 31.07.2014 schon zwischen Aldebaran und Capella aufhalten und ist dann in den Morgenstunden schon gut zu sehen.

Sichtbarkeit von Jacques Ende Juli 2014

Komet C/2014 E2 Jacques am Sternenhimmel

Ab dem 2. August wird dann Jacques auch zirkumpolar und ist damit ein Objekt der gesamten Nacht.

Sollte Jacques in seiner Helligkeitsentwicklung noch etwas zulegen, dann sollte man Ihn auch mit dem bloßem Auge sehen können. Im Moment ist das mit einem Fernglas oder einen Teleskop möglich.

Fazit

Ich glaube das es doch sehr einfach ist mit dieser Anleitung sich auch den Kometen Jacques in die Astronomiesoftware Stellarium zu holen.

Damit kann man nun immer wieder seine Aufsuchkarten aktualisieren und hat die Möglichkeit Jacques zu beobachten oder zu fotografieren.

Ich wünsche Euch bei der Kometenjagd auf jeden Fall viel Erfolg und viel Spaß und vor allem einen Clear Sky (klaren Himmel).

Ähnliche Artikel:

Sommerkomet Jacques C/2014 E2 und die Astronomiesoftware Stellarium (mit Anleitung zum importieren), 5.0 out of 5 based on 2 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

2 comments

  1. Micha sagt:

    Danke für die Anleitung,hat sehr gut funktioniert! ;-)

  2. inad sagt:

    Danke für die tolle Info einfuegen hat funktioniert

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *