Beobachtungstipp: Venus und Jupiter im Morgengrauen für Frühaufsteher

imageNun nach dem Supermond und den Perseiden könnte man denken, dass es jetzt wieder etwas ruhiger in der Astronomie wird. Aber dem ist nicht so. Das letzte mal als mich jemand fragte, ob man den am Himmel überhaupt etwas sehen kann, war mein Statement: “Am Himmel ist zum Glück immer was los” (Interview in der Berliner Zeitung zur Straßenastronomie).

Und auch nächste Woche gibt es wieder etwas tolles zu Entdecken. Jupiter und Venus haben ein Stell-Dich-Ein. Leider für Frühaufsteher und damit wahrscheinlich nicht für jeden zu sehen.

Selbst die NASA hat ein tolles Video dazu erstellt. Wie Ihr die Konstellation sehen könnt und wann und wo, lest Ihr am besten wieder hier in diesem Artikel nach.

Das Video der NASA habe ich natürlich auch gleich mit eingebunden.

In unserem Sonnensystem ist es nicht selten wenn sich Planeten treffen. Das liegt daran, dass wir uns alle um die Sonne drehen und es damit immer wieder vorkommt, dass die Erde auf Ihrer Bahn eine Stellung einnimmt, von der man andere Planeten sehr Dicht beieinander sehen kann.

Natürlich wissen wir wann solche Stellungen erreicht werden und von wo aus man diese Beobachten kann, aber es würde keinen Sinn machen Euch die Konstellationen jetzt schon zu beschreiben, wenn diese dann erst in 20 Jahren auftreten. Daher kommen solche Nachrichten immer recht kurzfristig.

Dieses mal trifft es die beiden Planeten Jupiter und Venus. In der Astronomie-Software Celestia kann man sehen, wie es zu dieser Konstellation kommt. Hier sieht man, dass die Erde mit Venus und Jupiter eine Linie bildet.

image

Jupiter und Venus treffen sich am Morgenhimmel

Am 18.08.2014 werden Jupiter und Venus nur 12 Bogenminuten voneinander entfernt sein. Dies geschieht am Morgenhimmel ca. eine halbe Stunde bevor die Sonne aufgeht.

Wer mit der Angabe 12 Bogenminuten nichts anfangen kann, der kann sich mal meinen Artikel mit Infografik anschauen.

12 Bogenminuten heißt, dass Ihr Eure Hand ausstrecken könnt und allen mit der Kuppe des kleinen Fingers beide Planeten bedecken könnt. Im Video der NASA unten ist das noch einmal dargestellt.

image

Wichtig für die Beobachtung ist, dass man freie Horizontsicht hat. Schließlich ist es kurz vor Sonnenaufgang und daher kann man die Planeten auch nur kurze Zeit sehen.

Braucht man ein Teleskop oder ein Fernglas?

Da es sich bei dieser Konstellation um die beiden hellsten Planeten unseres Sonnensystems handelt, benötigt man weder ein Teleskop noch ein Fernglas um das Schauspiel zu beobachten.

Das Wetter muss aber mitspielen, sonst wird auf der ganzen Aktion ja nichts.

Sollte es Wetterbedingt nicht zu einer Sichtung kommen, kann man sich diese Konstellation auch noch in den Folgetagen anschauen. Hierbei stehen zwar Jupiter und Venus nicht mehr so nah beieinander, aber dafür gesellt sich der Mond dazu.

19.08.2014

image

20.08.2014

image

23.08.2014

Hier kommt nun der Mond mit ins Spiel.

image

Das Video der NASA

Auch die NASA hat das mitbekommen und ein tolles Video (in Englisch) erstellt.

Dort sieht man noch einmal die Konstellation und kann sich alles in Ruhe erklären lassen.

Ereignis mit Foto

Leider konnte ich die Konstellation von Jupiter und Venus nicht selbst beobachten. Aber der Astronomiekollege Thomas W. aus Wahtlingen (40 km vor Hannover) beobachtete es nicht nur, sondern machte sogar ein Foto. Er stellte mir das Foto hier für den Blog zur Verfügung und daher bekommt er auch hier ein großes DANKE SCHÖN von mir.

Thomas W. Jupiter und Venus am 18.8.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

3 comments

  1. […] wird u.a. hier (mit gelungenem Video), hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier erzählt. Auch die Seiten eins, zwei und drei der Auswertung eines Massen-Experiments zur […]

  2. Thomas sagt:

    Guten Morgen Stefan,

    habe heute morgen gleich mal versucht Deinen Beobachtungstip auszuprobieren.
    Ich denke es hat geklappt… kann man Dir auch ein Bild senden als Kommentar ?
    Gruss Thomas

    • Stefan Gotthold sagt:

      Guten Morgen Thomas,

      Du kannst mir gern das Bild per E-Mail schicken, dann binde ich es in den Artikel als UPDATE ein. Oder einfach einen Link zum Bild hier in den Kommentaren posten.
      Viele Grüße und auch hier noch einmal ein Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Foto zur Konjunktion. (Habs ja auf Twitter schon gesehen)

      Stefan

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *