Celestia – Sonnensystemsimulation und Astronomiesoftware (Version 1.6.1)

CelestiaHeute Morgen am 18.08.2014 gab es eine tolle Konstellation am Himmel zu sehen. Naja, aus Berlin heraus zwar nicht, aber ich habe es probiert. Diese Konstellation hatte ich vor zwei Tagen hier im Blog als Beobachtungstipp (Beobachtungstipp: Venus und Jupiter im Morgengrauen für Frühaufsteher) angekündigt.

Manchmal möchte man aber im Vorfeld wissen, wie diese Konstellation zustande kommt und dazu benötigt man Astronomiesoftware. Eine Standardsoftware ist ja Stellarium. Bei diesem Planetariumsprogramm steht man auf der Erde und schaut in den Himmel.

Das ist  aber nicht immer das Ziel eines Hobbyastronomen. Manches mal möchte ich verstehen, wie die Planeten zur Erde und zur Sonne stehen und dazu benötige ich eine Simulationssoftware, die mir genau das zeigen kann.

Celestia ist eine solche Software und anhand der Jupiter-Venus- und auch Mond-Konstellation möchte ich Euch heute die aktuelle Version von Celestia vorstellen.


5 Jahre ist es her, dass ich das letzte mal Celestia hier im Blog beschrieben hatte. Der Artikel von damals ist natürlich noch hier im Blog zu finden. Astronomiesoftware: Celestia (Freeware) lautete der Titel des Artikels.

Nun geht es aber um die aktuelle Version und hier gibt es gleich eine kleine Überraschung.

Download und Installation

Bevor man eine Software nutzen kann, muss man diese herunter laden und installieren.

Für alle Benutzer die keinen Windows-Rechner haben empfehle ich hier gleich auf die englischsprachige Seite von Celestia zu gehen.

Für alle anderen, nehmt doch einfach die deutsche Version für Windows von Celestia

Deutsche Webseite: http://www.celestia.info/

Englische Webseite (original): http://www.shatters.net/celestia/

Warum ich das so explizit unterscheide? Die Deutsche Webseite wird betrieben von Ulrich Dickmann, dem Autor von  Das große Celestia-Handbuch*

Da es die deutsche Celestia-Version aber nur für Windows-Benutzer gibt, kann man sich hier auch nur die Windows-Version laden. Für Linux und Mac-Benutzer gibt es halt den Download nur über die englische Celestia-Webseite von Chris Laurel.

Die Installation gestaltet sich wie gewohnt einfach. Auf Windows gibt es die Installer und auf Mac und Linux die entsprechende Pakete. Natürlich muss man hierzu erst einmal die Originalsoftware installieren. Das ist also die englischsprachige Version.

Damit man dann auch eine deutsche Version verwenden kann, lädt man von der deutschen Webseite ein Zusatzpaket herunter. Dieses baut sich dann in die Windows-Version ein und damit besitzt man eine deutsche Oberfläche von Celestia.

Damit ist die Installation der Software abgeschlossen. Zu den Addon’s komme ich dann später noch. Schließlich kann man ja Software auch erweitern und das machen diese Addon’s. 

Was kann Celestia

Celestia selbst ist eine Simulation und kann uns das Sonnensystem von außen zeigen. Am besten lässt sich diese Software anhand eines Beispiels beschreiben.

Heute Morgen am 18.08. standen die beiden größten Planeten des Sonnensystems zusammen am Morgenhimmel. Diese Konstellation sah von der Erde aus so aus, wie auf dem Bild rechts.

Nun weiß jeder das Jupiter ein Planet ist der nach uns im Sonnensystem kommt und Venus ein Planet ist, der näher an der Sonne steht als wir es tun. Wie sieht aber eine solche Konstellation im Raum aus?

Dazu kann man nun Celestia verwenden. Hier auf Windows verwende ich die deutsche Version der Software. Daher wundert Euch nicht, wenn hier alle Oberflächen Deutsch sind.

Man sieht schon nach dem Start was Celestia kann. Ich möchte Euch aber nun zu dieser Konstellation führen.

Die ersten Schritte und Hilfestellungen findet Ihr hier:

Linker Maus Taste = Bewegen des Bildschirmes

Maus-Rad = Zoomen

Rechte Maustaste = rotieren um zentralen Punkt

Doppelklick = Zentrieren des Objektes (Rotationspunkt)

imageDamit man aber auch etwas sieht und nicht nur in dem leeren Raum zwischen den Planeten rumfliegt, stelle ich als erstes die Bahnen der Planeten an.

Ich verwende die Anzeigeoptionen auf der rechten Seite. Das Bild habe ich eingefügt, damit auch die englischsprachigen Versionsbenutzer die Optionen einstellen können.

Wichtig ist, dass man bei den Planeten die Orbits & Bezeichnungen anschaltet.

Achtung beim einschalten der Mond-Bahnen. Hier wird man bei Saturn und Jupiter nicht wirklich Glücklich. Und auch die Kometen und Asteroiden sollte man nicht dauerhaft anschalten. Aber probiert es doch mal selbst aus.

Hab Ihr nun die Orbits und die Bezeichnungen angeschaltet und seit ein wenig aus dem Bereich der Erde herausgeflogen, seht Ihr was Celestia so kann.

image

Man kann damit also durch das Sonnensystem fliegen.

Damit wir aber unsere Konstellation von heute Morgen mal anschauen können, müssen wir die Zeit ändern. Dazu geht Ihr in Celestia einfach auf den Menüpunkt Zeit (Zeit einstellen…) und stellt das Datum und die Zeit von heute Morgen ein.

Jetzt stellt Ihr Euch unser Sonnensystem so hin, dass Ihr die drei Planeten Erde, Jupiter und Venus sehen könnt. Am besten von oben.

image

Nun sieht man auch wie die Konstellation heute Morgen zustande gekommen ist. Ich habe mal per Hand eine rote Linie zur besseren Visualisierung eingezeichnet. Diese gibt es in Eurem Programm natürlich nicht.

Ich glaube Ihr seht damit was diese Simulationssoftware so kann. Natürlich geht hier noch viel mehr. Man kann zum Beispiel einen virtuellen Flug durch unser Sonnensystem starten. Das geht in dem Ihr auf den Menüpunkt Hilfe geht und dort dann die Demo startet.

Aber es geht ja noch viel mehr mit Celestia.

Zum Beispiel kann man sich die Internationale Raumstation anschauen.

image

Mittels der Zeiteinstellung kann man mit der ISS um die Erde fliegen.

Oder Ihr schaut Euch den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko über den Sonnensystem-Editor an. Dieses findet Ihr in dem Navigationsmenü.

image

Ihr seht, man kann sich lange Zeit mit dem Programm beschäftigen und viele Dinge über unser Sonnensystem herausfinden.

Nun scheint es aber vielen Astronomen und Sternenfreunden nicht zu reichen. Daher gibt es in Celestia eine Möglichkeit eigene Erkenntnisse in die Software einzubringen

Addon’s der Software Celestia

Addon’s sind in der Softwareentwicklung sogenannte Zusätze. Diese können über Standardschnittstellen der Software neue oder erweiterte Informationen zur Verfügung stellen.

Diese Addon’s kann man an eine spezielle Celestia-Seite schicken und dort werden diese dann veröffentlicht.

Celestia Motherload heißt dieses Portal. Dort findet man Raumsonden, neue Monde oder aktualisierte Texturen aus aktuellen Weltall-Missionen.

Diese kann man sich herunter laden und meistens wird dann ein Verzeichnis in die Celestia-Installationsstruktur kopiert. Fertig ist die Installation von Addon’s. Hier könnt Ihr Euch selbst einmal austoben.

Fazit

Die (kostenlose) Software Celestia gehört für mich ebenso in das Astronomie-Software-Portfolio wie Stellarium. Natürlich kann man mit Stellarium seinen Beobachtungsabend planen. Aber die Beschreibung, wie das Sonnensystem und die Körper darin funktioniert, kann man mit Celestia um länger besser bewerkstelligen.

Zum Abschluss gibt es hier noch ein Video mit vielen Anregungen was es so alles in Celestia zu entdecken gibt.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *