Schatten und Licht bei der Rosetta-Mission (Teil 1: Schatten)

Schatten und Licht bei der Rosetta MissionHier im _Blog wurde über Rosetta schon mehrfach gesprochen und nun ist es nur noch knapp einen Monat hin bis der Kometenlander Philae auf dem tollsten und bestdokumentierten Kometen landen wird.

Doch nicht alles erstrahlt in dem tollen Licht dieser außergewöhnlichen und sehr spannenden Mission. Es gibt auch Schattenseiten und diese zeigt uns nicht nur der Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko, sondern das zeigen uns auch diverse Blogger und Stimmen aus dem Netz. Hier wird die Öffentlichkeitsarbeit der ESA angeprangert.

Es wird als Zeit über Licht und Schatten des Kometen, seines Begleiters und der Sicht der Raumfahrtfans auf die Mission zu schreiben. Im Teil 1 geht es um Schatten.

Beginnen möchte ich ganz klar mit den irdischen Befindlichkeiten.

Schattenseiten auf der Erde

Das die Raumfahrer-Plattform (ein Netzwerk für Raumfahrtfans) einen offenen Brief an die ESA und die entsprechenden Teams geschrieben hat, habe ich schon einmal in einem der Rosetta-Artikel hier im Blog beschrieben. Einen Link dazu findet Ihr hier: Offener Brief: Echtzeit-Bilder von Rosetta

Im Anschluss daran gab es ja dann doch fast täglich ein Bild der Navigationskamera und das war zu dieser Zeit völlig ausreichend. Schließlich konnte man darüber tolle Animationen erstellen und auch eine Übersicht habe ich gefertigt.

Die Artikel dazu findet Ihr hier:

Die Mission Rosetta und Philae (28.08.2014)

Rosetta – Jeden Tag ein Kometen-Bild (25.07.2014)

Dort sind über Tage und Wochen hinweg die Ergebnisse veröffentlicht und bearbeitet worden.

Doch nun ist Rosetta auf ca. 16 km an den Kometen herangeflogen und hat sich in einen Kometennahen Orbit begeben. Das heißt sie wird nun wirklich von der Schwerkraft des recht kleinen Kometen angezogen.

Schaut man sich aber nun offiziellen Blog (http://blogs.esa.int/rosetta/) der Mission an, dann sieht man folgendes:

23.08.2014

Letztes NAVCAM-Bild mit dem Kometen im gesamten drauf. Wir gingen davon aus, dass auch weiterhin Bilder vom Kometen geschossen und veröffentlicht werden.

+ 4 Tage

Am 27.08.2014 wurde ein Bild eines 4er-Mosaiks veröffentlicht. Das Mosaik selbst bekamen wir nicht zu sehen.

+ 5 Tage

Am 01.09.2014 kam dann das erste 4er-Mosaik der NAVCAM heraus. Man bedenke immer noch das wir hier über die Navigationskamera sprechen.

+ 3 Tage

Am 04.09.2014 wurde ein weiteres Mosaik veröffentlich. Das aber nicht aktuell, sondern vom 02.09.2014.

+ 4 Tage

Am 08.09.2014 erschien ein weiteres Mosaik von 4 Bildern. Zwischenzeitlich wird zwar immer mal wieder etwas auf dem Blog gepostet, aber am meisten interessieren uns ja nun die Bilder am meisten.

+ 2 Tage

Rosetta’s spektakuläres Selfie erschien nun am 10.09.2014. Ich bin mir fast sicher, dass es solche Aufnahmen schon vorher gab und diese irgendwo in der Schublade liegen.

Rosetta mission selfie at comet 67P/C-G, taken on 7 September. Credit: ESA/Rosetta/Philae/CIVA

+ 1 Tag (ohne Selfie wären wir hier bei +3 Tage)

Ein erneutes Bild der Navigationskamera erscheint nun am 11.09.2014 im Blog. Dieses mal auch schon als ordentlich zusammen gebaut.

+ 6 Tage

Am 17.09.2014 gibt es ein erneute Mosaik von Rosetta und der NAVCam. Der Komet und Rosetta haben nun nur noch einen Abstand von 30 Kilometer und der Landeplatz wurde ausgewählt.

Das Mosaik welches gezeigt wird ist vom 14.09.2014

+ 2 Tage

Am 19.09. gibt es endlich mal ein Mosaik vom selben Tag.

+ 7 Tage

Am 26.09. also nach 7 Tagen gibt es ein neues Bild. Oh, es sind zwei neue Bilder. Eines vom 21 und eines vom 24.09.2014.

+ 6 Tage

Das Bild mit einem Abstand von nur noch 26 km wurde am 02.10. veröffentlich. Naja, zu dieser Zeit war Rosetta schon näher, denn das Bild ist vom 26.09.

Das ist der Tag an dem die vorletzten Bilder online gingen.

Jetzt werden die Abstände der Bildveröffentlichungen wieder kürzer.

+ 4 Tage

Ein Mosaik-Bild mit 18,1 km Abstand am 06.10. veröffentlicht.

+ 2 Tage

08.10. ein weiteres Mosaik und Rosetta nähert sich auf 19 km (02.10.)

+ 2 Tage

Am 10.10. kam nun das vorerst letzte Mosaik-Bild. Mit einer Distanz von 16,9 km wurde dieses Bild am 08.Oktober aufgenommen.

+ 6 Tage

Heute ist der 16.10.2014 und es ist kein neues, aktuelle Bild des Kometen erschienen. Ja, es wurde die Landestelle präsentiert, aber ein Bild gibt es aktuell nicht.

Schaut man sich also nun diese Daten einmal an, dann sieht das im ersten Schritt viel aus. Nimmt man aber die Zeiträume noch dazu, dann sieht man folgendes:

In einem Zeitraum von knapp 2 Monaten (23.08.2014 – 16.10.2014) hat die ESA uns genau 14 Bilder aus der Reihe CometWatch präsentiert. Ich hoffe ich habe mich nicht verzählt oder etwas ausgelassen.

Ehrlich? Ich kann den erneuten Unmut der im Netz aufkommt gut verstehen. So hat sich Blogger und Astronom Jan Hattenbach auf seinem Blog kürzlich darüber berichtet.

Das Debakel um die Rosetta-Bilder

So schreibt Jan Hattenbach im Blog:

"Live" dabei? Von wegen! …

Statt dessen wird die Welt von der ESA mit weniger gut aufgelösten Bildern der Navigationskamera NavCam bei Laune gehalten, und selbst das nur widerwillig, um die Arbeit des OSIRIS-Teams nicht zu "unterminieren".

Er fasst es in einem Satz sehr gut zusammen was wohl viele fühlen:

… Also noch mal zum auf der Zunge zergehen lassen: Jahrelang wurden Raumfahrtenthusiasten auf die Ankunft von Rosetta am Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko heiß gemacht, und jetzt, wo es so weit ist, dürfen wir auf die richtig spektakulären Bilder ein halbes Jahr warten. Wer das blöd findet, ist nicht alleine. …

Natürlich haben gleich einige Leute, die man ebenfalls aus der Raumfahrt- oder Astronomieszene kennt, kommentiert. So kommentieren Leute wie Eugen Reichl, Michael Kahn und andere über das für und wieder.

Die Szene ist gespalten und die Meinungen sind es auch.

So sind die einen für viel mehr Öffentlichkeitspolitik und die schnelle Änderung bestehender Verträge der Teams. Damit könnten diese dann auch mehr Bilder herausgeben.

Andere sagen ganz klar: Vertrag ist Vertrag und dieser wurde vor 10 Jahren aufgesetzt und MUSS nun erfüllt werden.

Fazit

Ich bin natürlich immer für eine ausgeprägte Öffentlichkeitsarbeit aller Institute und Institutionen die mit Steuergeldern Forschung betreiben. Vor allem natürlich möchte ich mehr Informationen haben über Bereiche wie Raumfahrt und Astronomie.

Mir ist aber auch bewusst das nicht immer einfache Randbedingungen dazu führen, dass man so handelt wie man handelt. Ich würde mir wünschen das die Entscheider bei DLR und ESA sich hinsetzen und schauen, was man bei neuen Missionen besser machen kann.

Ich wünsche mir von der Politik, dass diese versteht das zu einem tollen und allgemein interessanten Projekt auch Budget für diese Öffentlichkeitsarbeit da sein muss.

Das zu realisieren ist keine einfache Aufgabe. Für die Rosetta-Mission würde ich mir mehr Infos wünschen und hoffe das wir nicht ein halbes Jahr auf neue Daten warten müssen. Wer weiß was bis dahin alles unter den Tisch gefallen ist.

Ausblick

Da dieser Artikel doch schon recht lang geworden ist, wird es Morgen einen zweiten Teil zur Rosetta Mission geben. Dieses mal wird es auch nicht um die irdischen Dinge gehen, sondern um den Kometen selbst und was nun so bis zum 12.11. noch passiert. So gibt es auch einen Wettbewerb zur Namensvergabe des Landeplatzes.

Hier kommt Ihr nun zum zweiten Artikel: Schatten und Licht bei der Rosetta-Mission (Teil 2: Licht)

Ähnliche Artikel:

Schatten und Licht bei der Rosetta-Mission (Teil 1: Schatten), 4.8 out of 5 based on 4 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

No comments

  1. […] ein CNES-Release zur Bestätigung von J, der Wettbewerb zur Namensgebung und Artikel hier, hier und hier. Plus eine Kollaboration zwischen Hayabusa 2 und OSIRIS-REx, Effekte am Hyperion – und am […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *