Schatten und Licht bei der Rosetta-Mission (Teil 2: Licht)

Name_Rosetta_mission_s_landing_siteGestern schrieb ich einen Artikel zur Rosetta Mission und ich nannte diesen Teil: Schatten. Dabei ging es darum, dass die ESA eine Politik des Schweigens und auch der kleinen Häppchen verfolgt. Diese Politik stößt nicht auf große Gegenliebe und daher berichtete nicht nur ich davon, sondern auch andere Blogger.

Heute geht es aber nicht um die Schattenseiten der Mission, sondern um das Licht. Es geht um eine tolle Mission die schon viel erreicht hat und noch viel mehr erreichen wird.

Was ist passiert in den letzten Tagen und Wochen? Gibt es erste Erkenntnisse? Was sieht man auf den wenigen Bildern die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen?

Trotz der relativ schlechten Informationslage ist diese Mission eine der spannendsten Mission die ich kenne.

Wie fängt man solche Artikel an? Vielleicht so:

Was bisher geschah

Wenn man es so macht wie im Fernsehen, dann gibt es jetzt einen kurzen Rückblick. Ich gehe natürlich jetzt nicht die 10 Jahre zurück, sondern werde mir die Ereignisse der letzten Wochen anschauen.

Mein letzter Artikel zur Rosetta-Mission stammt vom 28.08.2014.

Rosetta_Steps_to_Close_Orbit

3. September 2014

Am 3. September wurde begonnen den Kometen zu kartieren. Natürlich um eine geeignete Landestelle zu erhalten. Es wurden immer mehr Bilder erstellt und diese zeigen ein tief-schwarzes Objekt.

Die heiße Phase der Mission hatte also längst begonnen und die Landestellen wurden nun durch die Bildgebungsverfahren ausgesucht. Nach und nach haben nun auch die Instrumente begonnen Ihre Arbeit aufzunehmen. Das Gas und die Partikel werden untersucht und alles scheint super zu laufen.

15.09.2014

Die ESA gibt bekannt:

Site “J” it is

Die Landestelle J wird nun also ausgewählt und ist der primäre Landeplatz für Philae. Es ist ein Kompromiss. Die anderen Landestellen sind schlechter. Das heißt auf dem Kometen gibt es keine wirklich gute Landestelle.

ESA_Rosetta_LandingSite_primary_1024

Es gibt noch eine Ausweichlandestelle mit dem tollen Namen C. Aber diese sieht noch schlechter aus. Also ist es vorerst J. Natürlich ist die Arbeit hier nicht beendet.

Jetzt heißt es erst einmal Komet fängt Rosetta. Die Annäherung an den Kometen geht weiter.

26.09.2014

Bis zum 26.09. hieß es das die Landung am 11.11.2014 stattfinden wird. Wir in Deutschland machen uns schon lustig wegen des Karnevals in Köln (das DLR sitzt dort) und spaßten rum ob es deshalb die Live-Veranstaltung in Darmstadt geben würde.

Natürlich waren wir auch traurig wegen der Konkurrenzveranstaltung. Unser (das der Hobbyastronomen) ist es ja die Menschen zu begeistern und diese Landung kann dazu beitragen.

Nun wurde die Landung auf den 12.11. verschoben: ROSETTA WILL DEPLOY PHILAE ON 12 NOVEMBER

Das macht die ganze Sachen für uns etwas einfacher. Ob es an den physikalischen Gegebenheiten lag oder die Deutschen wirklich intervenierten ist unklar.

02.10.2014

Am 2.10.2014 gab es dann auch wieder mal ein Bild-Mosaik der NAVCAM. Hier hat die Navigationskamera doch tatsächlich einen tollen JET eingefangen. Diese Ausgasungen sind zwar toll anzusehen und einige Instrumente an Bord von Rosetta brauchen die JET’s sogar für Ihre Arbeit. Aber die JET’s machen den Forschen auch sorgen wenn es um die Landung von Philae geht.

Hier nun mal das Mosaik der NAVCAM:

 Four image montage of 67P/C-G on 26 September from a distance of 26.3 km. Credit: ESA/Rosetta/NAVCAM

Zu diesem Zeitpunkt war die Raumsonde noch 26 Kilometer entfernt.

03.10.2014

Am 3.10. kamen dann neue Ergebnisse zu den Abmaßen des Kometen.

Comet 67P/C-G dimensions. Images: NAVCAM; dimensions: OSIRIS

Hier kann man deutlich die Größen erkennen.

In dem dazugehörigen Artikel auf dem ESA-Rosetta-Blog findet man noch viel mehr Daten: MEASURING COMET 67P/C-G

09.10.2014

Dann kam ein Bild der OSIRIS-Kamera welches eine starke Diskussion auslöste. Auf diesem Bild sieht man einen Stein. Am 19. September machte die OSIRIS-Kamera ein Bild bei einem Abstand von nur noch 28,5 km. Der Stein hat eine Ausdehnung von 45 m und niemand weiß genau wie dieser da hinkam.

Boulder Cheops, taken by Rosetta’s OSIRIS narrow-angle camera on 29 September 2014, from a distance of 28.5 km. The boulder has a maximum dimension of 41.5 m. Credits: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Der Stein trägt wegen seiner tollen form den Namen Cheops. Halt wie der Name der Pyramide hier in Ägypten.

15.10.2014

Nun näherte sich Rosetta immer weiter dem Kometen 67P/Tschuri.

Nach diversen Untersuchungen und wahrscheinlich auch Besprechungen gibt die ESA nun grünes Licht für die Landestelle J.

Close-up of the region containing Philae’s primary landing site J. The mosaic comprises two images taken by Rosetta’s OSIRIS narrow-angle camera on 14 September 2014 from a distance of about 30 km. The image scale is 0.5 m/pixel and the image covers about 1 km square. The circle is centred on the landing site and is approximately 500 m in diameter. Credits: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

In einem Video zeigt auch die ESA gleich wie das ganze Landemanöver aussehen soll. Dort findet man auch den Zeitplan der restlichen Mission.

So langsam steigt also die Aufregung und ich bin gespannt was uns nun die nächsten Tage und paar Wochen bis zu Landung noch alles präsentiert wird.

17.10.2014

Hier versuchte die ESA mal zu zeigen wie Dunkel eigentlich mein aktueller Lieblingskomet ist. Mit NAVCAM’S SHADES OF GREY zeigt die ESA einen überaus dunklen Kometen.

Wer sich das nicht vorstellen kann, hier seht Ihr mal einen Vergleich von Körpern im Sonnensystem. Schaut genau hin, denn recht unten sehr Ihr Tschuri den dunklen Kometen.

albedo_comparison_4_new

Hier sieht man die Albedo, also das Reflexionsvermögen von Licht normiert auf die vier Körper gerechnet. Enceladus = 100%, die Erde mit 31%, der Mond mit 12% und Tschuri mit 5%. Tschuri reflektiert also nur noch 5% so viel Licht wie Enceladus.

Letzte Nachricht bis heute

Und heute kam dann noch die letzte Nachricht heraus.

Ein Wettbewerb um den Namen für die Landestelle. Die DLR und auch die ESA rufen alle Menschen auf doch einen Namen für die Landestelle zu vergeben.

Sollte alles gut gehen, dann wäre es ja nicht so schön wenn in den Geschichtsbücher steht: Philae landete auf dem Kometen an der Stelle J oder?

Bis zum 22. Oktober 23:59 Uhr könnt Ihr Eure Namensvorschläge vergeben.

ESA-Blog: NAME SITE J!

DLR-Seite: Gesucht: Ein Name für Landeplatz J auf Komet Churyumov-Gerasimenko

Das war es wieder mit meinem Bericht zu Rosetta. Wahrscheinlich werdet Ihr noch ein wenig mehr hören in der nächsten Zeit. Ich versuche hier immer mal wieder zu berichten.

Ansonsten lesen, hören, sehen wir uns spätestens am 12. November bei der Landung von Philae auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko.

Credits der Bilder: ESA / Rosetta / MPS for OSIRIS Team MPS / UPD / LAM / IAA / SSO / INTA / UPM / DASP / IDA / NAVCAM

Ähnliche Artikel:

Schatten und Licht bei der Rosetta-Mission (Teil 2: Licht), 5.0 out of 5 based on 4 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *