Ein Teleskop als Weihnachtsgeschenk – Ist das sinnvoll?

In einem Monat ist Weihnachten und vielen Menschen suchen jährlich wieder nach Geschenken für Ihre Liebsten, Partner und die Familie. Die Frage stellt sich dann auch immer wieder: Was schenke ich wohl dieses Jahr? Und dann kommt  man drauf: Warum kein Teleskop als Weihnachtsgeschenk? Für jeden Hobbyastronomen ist das ein toller Gedanken und wenn der Partner oder die eigenen Eltern auf diese Idee kommen würden? Aber ist das wirklich Sinnvoll?

Was kommt dabei heraus? Dieser Artikel möchte sich mal dem Gedanken widmen, ein Teleskop zu verschenken und ob man das wirklich machen  sollte oder nicht. Der Artikel richtet sich also eher an die Schenker als an die zu Beschenkten.

Ein Teleskopkauf ist außerhalb des Weihnachtsstress eine nicht ganz leichte Aufgabe. Man sieht es an den vielen Diskussionen in den Internet-Foren oder Facebook-Gruppen. Ich habe dazu schon recht viel gebloggt und dort kann man sich gut orientieren. Ich habe dafür sogar eine eigene Blog-Seite erstellt: Teleskop kaufen

Heute soll es aber um das Teleskop als Weihnachtsgeschenk gehen und es soll eine kleine Denkhilfe für all diejenigen sein, die mit dem Gedanken spielen.

Das Teleskop als Weihnachtsgeschenk

Häufig weiß man nicht was man zu Weihnachten verschenken soll. Vor allem wenn die Kinder größer werden oder man gar keine Kinder (vom Alter her) in der Familie hat. Bei mir persönlich ist das sehr leicht und meine Frau ist mir dankbar.

So wünsche ich mir bis heute zum Teil Spielzeug, da ich davon fasziniert bin. Ich habe noch ein großes ISS-Bastelmodell (Modelle der Internationalen Raumstation (ISS)) und auch noch einen Kristall-Zucht-Kasten in der Ecke zu stehen. Das zweite ist mir geschenkt worden, weil ich Zeitraffervideos erstelle und da lohnt sich so eine Kristallzucht schon. Und sollte mein Schenker mal nicht wissen, was Sie/Er holen soll, reicht ein Blick auf meinen öffentlichen Wunschzettel.

Doch bei einem Teleskop sieht die ganze Sache nun etwas schwieriger aus. Wer jemanden ein Teleskop zu Weihnachten kaufen möchte, sollte sich als erstes schlau machen.

Das ist nicht nur in Bezug auf das Gerät sehr sinnvoll, sondern auch auf den zu Beschenkten sehr wichtig. Schließlich kann man nicht jedes Teleskop an jeder stelle einsetzen.

Ich habe mal probiert hier drei Kategorien zu definieren, damit man sich auf eine möglichst positive Reaktion einrichten kann.

imageDer Beschenkte ist Kind / Jugendlicher

Hat man ein Kind oder einen Jugendlichen zu Hause und weiß genau, dass derjenige sich für Astronomie interessiert, dann kann man sicherlich mit dem Gedanken spielen ein Teleskop anzuschaffen.

Kein Interesse an praktischer Astronomie:

Kennt man die Gepflogenheiten seines Sprösslings nicht oder nur unzureichend, sollte man gleich von der Idee ablassen und das Teleskop NICHT kaufen. Es wäre Schade um das Geld und auch um das Gerät, welches dann bei irgendeinem Online-Gebrauchtwarenhändler landet und dort verscherbelt wird.

Interesse an Naturwissenschaften und auch an Astronomie:

Zeigt der Sprössling aber nun Interesse an Naturwissenschaften und auch an der Astronomie, ist es noch nicht raus, ob dieser auch mit einem Teleskop beobachten möchten. Hier liegt die imageVerantwortung nun bei Ihnen und Sie müssen nun herausfinden ob es sich lohnt ein Teleskop zu kaufen.

Sollte man sich hier unsicher sein, kann es manchmal helfen auf bestimmte Einsteigergeräte zurück zu greifen. So sind kleine Dobsons schon sehr gut geeignet um von einem Balkon oder einer Sternwarte aus zu beobachten.

Für die jüngeren Generationen können das dann Geräte sein im Preisbereich bis 100 €. Für ältere Jugendliche sollte man dann schon ab 150 bis zu 300 € einberechnen. Dort findet man dann auch Geräte mit etwas größerer Öffnung und damit der Möglichkeit etwas mehr am Himmel zu entdecken.

WICHTIGER TIPP: Damit der Sprössling nicht gleich am ersten Weihnachtsabend enttäuscht wird, kauft bitte auch ein Einsteigerbuch dazu. Damit findet man dann auch am Himmel etwas. So kann ich zum Beispiel dieses Buch empfehlen: Sterne finden ganz einfach: Die 25 schönsten Sternbilder sicher erkennen* für 9,99 € bei Amazon

Das ist übrigens auch sehr wichtig. Wer ein Teleskop besitzt, möchte meist noch mehr tun. Fotografieren oder man braucht auch mal ein neues Okular. Auch ein solches Gerät führt meist zu Folgekosten. Das sollte allen klar sein. Damit hätten wir die Jugendlichen erst einmal abgehandelt. Mehr kann man übrigens auch hier nachlesen: 5 Dinge die man vor Teleskop kaufen beachten sollte

image

Der Beschenkte ist Einsteiger

Nun zu den Einsteigern. Es gelten natürlich die selben Regeln. Ist derjenige an dem Hobby interessiert JA oder NEIN? Wenn die Antwort NEIN ist, dann sollte man es gleich sein lassen.

Wer nun wirklich einen richtigen Einsteiger beschenken will, der sollte einige Dinge vorher klären.

imageDas erste ist wohl: Kauft man das Teleskop allein oder zusammen?

Ich persönlich bin ja dafür das Teleskop immer zusammen zu kaufen. Ein Teleskop kann schon eine Herausforderung sein und daher sollte man sich auch entsprechend Zeit nehmen. Wichtig dabei ist aber auch einige Dinge zu klären. Wo beobachtet der Beschenkte? Wie sieht es mit Transportmitteln aus? Wie sieht der Himmel an dem Ort aus?

Ich habe mal 10 Fragen zu dem Teleskopkaufthema aufgeschrieben. Diese sollte man beherzigen: 10 Fragen die ich Dir stelle, wenn Du mich fragst welches Teleskop Du Dir kaufen sollst.

Auch wenn es sich bei dem Beschenkten um einen Einsteiger handelt, sollte man hier nicht wahllos zu einem Teleskop greifen. Das größte Problem was die Schenker wohl haben ist das Budget. Hier stellen sich die Menschen vor, dass man Profilgeräte für 200 € bekommt. Eine komplette Teleskopausrüstung die man auch regelmäßig nutzt und mit der man gute Ergebnisse erwarten kann, beginnt bei 500 und 1000 €. Hierzu zählen Teleskope mit großen Öffnungen ab 8 Zoll oder kleinere Geräte dafür auf Fotografie ausgelegt mit stabilen Montierungen.

Sollte der Einsteiger schon wünsche in Richtung Fotofähigkeit oder Goto-Montierung geäußert haben, bleibt eh nur der Gang zum Experten (falls Sie überhaupt noch einen Laden ums Eck haben).

Auch bei den Einsteigern gilt abzuprüfen ob Sie denn wollen und ob die Literatur zur Beobachten am Sternhimmel schon da ist. Lieber zusätzlich ein Buch zur Orientierung am Sternhimmel kaufen.

Falls Sie nicht wissen wo Sie ein Teleskop kaufen können, schauen Sie doch mal hier: Wo kann ich mir ein Teleskop kaufen?

Der Beschenkte ist Hobbyastronom (mit Erfahrung)

Sollte nun der potentielle Beschenkte ein Hobbyastronom mit Erfahrung sein, dann hilft alles nichts. Entweder man weiß was derjenige haben will und kann das direkt mit der Bezeichnung kaufen oder man lässt es.

Hier sollte man definitiv das deuten des Wunsches sein lassen. Das kann einfach nur schief gehen. Je nachdem was im Vorfeld geäußert wurde kann man natürlich einen Gutschein kaufen oder man besorgt eine Karte und legt Geld rein. Aber auf Verdacht ein Teleskop zu kaufen sorgt nur für Frust.

Schließlich will man dem Schenker nicht vor den Kopf stoßen und nimmt dann wahrscheinlich das Gerät an sich und stellt es in den Keller. Könnte ja sein, dass der Schenker mal zu Besuch kommt und nachfragt.

Daher ist hier die klare Aussage: Nur mit dem zu Beschenkten zusammen nach einem Teleskop schauen.

Meist ist es eh nicht mehr im Budget drin, da die Folgegeräte oft recht teuer werden und bis zu mehreren tausend Euro kosten können.

So wäre das zum Beispiel mein Favorit: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop SC 279/2800 CPC 1100 GoTo*. Dieses kostet aber bei einem der bekannten Astrohändler halt mal eben 3.419 €

Natürlich kann ich hier nicht alle Entscheidungsgrundlagen aufführen. Wichtig ist die Finger einfach von den Billigteleskopen bei Tchibo oder dem Baumarkt zu lassen. So etwas kauft man nicht einfach so. Davon stehen hunderte Geräte im Keller und viele davon sogar noch Originalverpackt herum.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *