Sonnenfiltertest: Bastelfilter vs. SolarFlex4

imageHeute ist ein strahlend blauer Himmel zu sehen und langsam geht die Sonne auf und schiebt sich an der großen Kastanie vorbei. Sie wird also bald am freien Himmel stehen und was wäre da besser geeignet als einfach mal einen Sonnenfiltertest durchzuführen?

Das ich meine Sonnenfilter oft selbst gebastelt habe, wissen die aufmerksamen Leser dieses Blogs. Es gibt aber mehr Möglichkeiten einen Sonnenfilter am Teleskop anzubringen. Eine der Möglichkeiten ist der Sonnenfilter Solarflex4 vom Shop Astromann und dankenswerter Weise hat mir Astromann einen solchen Filter zur Verfügung gestellt.

Hier möchte ich also einfach mal meinen gebastelten Filter gegen einen SolarFlex4 zum Wettbewerb stellen.


Bastelfilter vs. SolarFlex4

Wie man einen Sonnenfilter mit Sonnenfilterfolie selbst bastelt, kann man hier im Blog z.B. in diesen Artikeln nachlesen: Bauanleitung: Sonnenfilter für das Teleskop mit Folie selber bauen (mit Fotos).

SolarFlex4 Sonnenfilter 85-105 mm inkl. AluboxAber nicht jeder hat ein Talent zum basteln der Filter oder einem gefällt ein solcher gebastelter Filter nicht. Eine alternative zum Bastelfilter ist der Sonnenfilter SolarFlex4 des Teleskop-Shops Astromann.

Wie oben schon gesagt hat mir der Shop einen Filter für einen Test zur Verfügung gestellt und ich möchte diesen Filter einfach mal gegen meinen Bastelfilter sowohl so als auch im praktischen Einsatz testen.

Daher habe ich mir heute Zeit genommen und habe beide Filter einfach mal nebeneinander gestellt.

Erster Eindruck

Der erste Eindruck eines solchen SolarFlex4-Filters ist erst einmal sehr positiv.

Wie man auf dem obigen Bild sieht, kommt der Filter in einer Box. Diese Box besteht aus Aluminium und darin kann der Filter super aufbewahrt werden. Auch durch die Box war der Transport natürlich entsprechend unkritisch. Schließlich kann der Postbote machen was er will, er bekommt den Filter nicht kaputt.

Mein Selbstbastelfilter hat natürlich auch kein Transportproblem. Ich verwende für den selbstgebastelten Filter die Baader Sonnenfilterfolie und bekomme diese als A4-Blatt auch problemfrei nach Hause geliefert.

Nur das Basteln muss ich später allein machen.

Aufbau und Handling

Der SolarFlex4-Filter kann nach dem Auspacken direkt auf das Teleskop geschraubt werden. Bei der Bestellung sollte man aber aufpassen und sein Teleskop ordentlich abmessen. Im Shop gibt es verschiedenste Größen für Teleskope und dort muss man sich entscheiden.

Das brauche ich bei der Filterfolie natürlich nicht. Mit einem A4-Blatt der Filterfolie kann ich Geräte bis zu 8 Zoll mit einem Sonnenfilter ausstatten. So habe ich aus einem A4-Blatt gleich mal 3 Sonnenfilter gebastelt. Einen für meinen 4-Zoll-Refraktor, einen für meinen 3-Zoll-Kleindobson und einen für meine Kameraobjektive.

Das geht natürlich mit einem festen Sonnenfilter wie dem SolarFlex4 nicht.

Vergleicht man nun die Maße der Sonnenfilter, dann fällt im Bild schon der Größenunterschied auf. Ich habe Großzügig mit Pappe beim Selbstbaufilter gearbeitet und damit erreichte er eine Bauhöhe von 14 cm. Der SolarFlex4 hingegen hat eine Bauhöhe von gerade einmal 2,5 cm und mit Alubox knapp 3,5 cm.

Das Handling bei beiden Filtern ist sehr einfach. Mein Bastelfilter stecke ich einfach über das Teleskop. Den Astromann SolarFlex4-Filter kann ich vorn am Teleskop mit 4 Schrauben befestigen.

Dadurch erfüllen beide Filter meine Sicherheitsansprüche. Weder Wind kann die Filter wegwehen, noch kann jemand den Filter mal eben einfach so vom Teleskop stoßen. Schließlich will niemand durchs Teleskop schauen, wenn kein Filter drauf ist.

Praxistest an der Sonne

imageHeute, am 22. Mai 2015, konnte ich nach bestimmt 2 Wochen Wartezeit einen Sonnenfiltertest durchführen. Die Bedingungen waren alles andere als Ideal, aber trotzdem wollte ich den Test nicht weiter verschieben.

Eine kleine Sonnenfleckengruppe gab es laut NASA/SDO heute auch und daher war der Entschluss schnell gefasst.

Heute wurde getestet. Also habe ich meinen 4-Zoll-Refraktor nach draußen gebracht und mit den zwei Sonnenfiltern einige Sonnenaufnahmen durchgeführt.

Zum Einsatz kam meine Spiegelreflexkamera und sehr schnell stellte sich heraus, dass die Luftunruhen (Seeing) heute sehr stark waren und damit der Himmel eher schlecht. Weiterhin sind die Sonnenflecken nicht gerade Groß auf der Sonnenoberfläche.

Auch wenn die Ergebnisse an den Sonnenflecken nicht gerade aussagekräftig sind, habe ich die Bilder einmal zusammengebastelt. Ich glaube die großen Unterschiede sind aber schnell ersichtlich.

Vergleich Sonnenfilter

Auf der linken Seite des Bildes habe ich die Sonne (mit dem kleinen Fleck) eingeblendet, bei der ich die Aufnahme mit dem Astromann-Filter gemacht habe und auf der rechten Seite sieht man die Sonne mit einem Selbstbaufilter.

Was sofort auffällt ist der Helligkeitsunterschied. Übrigens wurde für beide Bilder die gleichen Kameraeinstellungen verwendet. ISO 400 und die Belichtungszeit lag bei 0,002 Sekunden.

Auf den zweiten Blick erkennt man das der Astromann-Filter einen deutlich besseren Kontrast hat und auch der Blausaum, der bei Refraktoren an scharfen Kontrastkanten entsteht, ist wesentlich minimiert.

Die Vergrößerungen im Bild zeigen dies noch einmal deutlicher.

Was mich wirklich sehr wundert, sind diese großen Unterschiede. Obwohl die gleichen Folien von Baader mit einem Filterwert ND5 verwendet wurden. Das finde ich schon bemerkenswert und ich selbst kann mir das kaum erklären.

Zusammenfassung Pro und Contra der Filter

Hier möchte ich noch einmal kurz auf die Pro- und Contra-Punkte der Filter eingehen.

Aufbau & Handling

Beide Filter sind sehr einfach am Teleskop anzubringen. Der Astromann-Filter wird mit Schrauben gesichert, während der Selbstbaufilter einfach nur groß genug sein muss, damit er nicht vom Wind runtergeholt werden kann.

Das Handling ist bei beiden Filtern kinderleicht. Beide lassen sich einfach aufsetzen und auch wieder abnehmen. Hier nehmen sich die Filter nichts.

Pro: Der Pro-Punkt geht trotzdem an den Astromann-Filter, da die Folie nahezu Falten- und Knitterfrei auf dem Objektiv sitzt. Hier sieht man im Gegensatz zum Selbstbaufilter keine Beule, Welle oder anderes. Vielleicht kommt daher der erhöhte Kontrast.

Schutz (Staub, Schäden)

Auch in dieser Kategorie gewinnt der Astromann-Filter den Punkt. Wer sich nicht zusätzlich noch ein kleine Box für seinen Selbstbaufilter bastelt, muss immer auf Schäden aufpassen. Mein Filter steht zum Beispiel auf meinem Astro-Tisch und staubt dadurch sehr leicht ein. Die Alubox des Astromann-Filter schützt diesen natürlich bestens auch beim Transport.

Pro: Der Astromann-Filter hat hier klar die Nase vorn.

Preis

Beim Preis hat leider der Astromann-Filter das nachsehen. Ich kann mir einen eigenen Sonnenfilter für unter 20 € bauen. Nehme ich für meinen 4 Zöller die Fläche der Filterfolie in den Preis hinein, dann kostet mich ein Sonnenfilter (1/2 A4-Blatt Baader Sonnenfilterfolie ca. 10 €) nur ca. 10-12 € und ein wenig Zeit zum basteln.

Außerdem kann ich mit der restlichen Folie ebenso weitere Filter bauen. Dadurch hat der Astromann-Filter mit ca. 56 € + Versand einfach das nachsehen.

Pro: Der Selbstbaufilter ist hier einfach mal 80% günstiger.

Qualität

Tja, wie bewertet man die Qualität. Bei einem Selbstbaufilter ist die Qualität so gut, wie ich diese halt mach. Nehme ich mir viel Zeit zum Basteln und verwende vielleicht Holz, Plastik oder gar Metall für die Verarbeitung, dann komme ich auch auf hohe Qualität beim Sonnenfilter.

Bei Astromann gibt es diese Qualität mit Edelstahleinfassung und Alubox einfach zu kaufen. Auch hier gibt es nichts zu meckern.

Pro/Contra: Hier gibt es einfach einen Gleichstand zwischen den Filtern.

Praxistest

Beide Filter haben sich im Praxistest bewehrt. Ich kam mit beiden Filtern gut klar. Trotzdem muss man in der Praxis den Punkt einfach an den Astromann-Filter geben. Zum einen sieht der Filter viel besser aus, als mein Pappfilter auf dem Teleskop und zum anderen zeigen die Foto-Ergebnisse das er hier in der Praxis überzeugen kann.

Pro: Punkt für den Astromann-Filter.

Fazit

Ich war lange Zeit ein Anhänger der Selbstbaufilter. Man kann diese einfach und kostengünstig selbst herstellen. Ihr kennt ja sicherlich mein Artikel zum Bau eines Sonnenfilters.

Nun gebe ich gern zu, dass nicht alle Menschen ein Talent zum basteln haben und daher bieten sich immer gekaufte Sonnenfilter an. Außerdem hat mich der Sonnenfilter von Astromann mit seinen Fotoergebnissen und dem Kontrast an der Sonne schon mal überzeugt.

Ich werde wohl in Zukunft häufiger den Astromann-Sonnenfilter benutzen. Das kann sich sicherlich lohnen.

Links:

Sonnenfilter SolarFlex4 von Astromann

Hinweis: Der Sonnenfilter SolarFlex4 wurde für diesen Test vom Shop Astromann zur Verfügung gestellt und daher wird der Artikel als “Advertorial” gekennzeichnet. Der Inhalt des Beitrages wurde nicht vom Shop vorgegeben oder in irgendeiner Form korrigiert/zensiert.

Ähnliche Artikel:

Sonnenfiltertest: Bastelfilter vs. SolarFlex4, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *