Astroabend mit Sonne, Venus, Jupiter und dem Mond (Beobachtungsbericht)

Sonne_TwitterAm 30.6.2015 freute sich wieder die gesamte Astronomieszene. Im Netz spürte man wieder wie die Aufregung stieg und je besser die Wetteraussichten waren desto mehr wurde auf Facebook-Seiten und in Twitter-Kanälen gepostet.

Es ging natürlich um die Jupiter-Venus-Konjunktion. Die Annäherung der beiden Planeten so dicht, dass Sie in einen Vollmonddurchmesser passen.

Das wollte sich niemand entgehen lassen und ich natürlich auch nicht. Daher beschlossen wir kurz und knapp uns auf der Wilhelm-Foerster-Sternwarte zu treffen.

Was dabei rauskam und viele Fotos kann man nun hier in meinem Beobachtungsbericht lesen.


Vorbereitung und Anreise

Die Vorbereitung auf die Konjunktion von Jupiter und Venus ist schnell erklärt. In meinen regelmäßigen Beobachtungstipps hier im Blog habe ich schon vor längerem auf dieses Ereignis hingewiesen. Den Blogartikel findet Ihr hier: Beobachtungtipp: 3 Planeten und der Mond im Juni 2015

Ich habe sogar ein Video dazu erstellt und auf meinem Youtube-Kanal hochgeladen.

Damit wusste ich schon recht genau was mich erwartet und was ich an diesem Tag machen wollte.

In der Astronomiesoftware Stellarium habe ich mir natürlich das Ereignis auch angeschaut und geprüft wo und wie die beiden Planeten standen.

Dann ging gestern Nachmittag an die Entscheidungen welche Ausrüstung wohl mitkommen sollte.

Um das ganze spannend zu gestalten, packte ich meinen Maksutov 127/1500 ein. Dieser ist immer noch nicht von mir justiert worden und daher wusste ich nicht ob ich damit überhaupt etwas sehe oder nicht. Da wir aber in der Wilhelm-Foerster-Sternwarte beobachten wollten, standen genügen Teleskope herum. Den Mak setzte ich auf meine Skyview-Montierung (EQ3-Klasse) und ein paar Okulare gab es auch noch. Die Kamera, meine Canon 600D, mit Adapter durfte nicht fehlen und die CCD mit Laptop kam auch noch mit.

Letzteres brauchte ich an diesem Abend dann doch nicht, aber gut sicher ist sicher.

4 Taschen, Montierung und Stativ galt es also in Auto zu bringen und dann ging es gegen halb 7 auch schon los. Treffpunkt war die Sternwarte auf dem Insulaner-Berg um halb 8 mit einigen Astrokollegen.

Sonne, Venus und Jupiter am Taghimmel

Kaum angekommen, hieß es wieder schleppen. Alles auf den Berg bringen. Zum Glück hatte ich einige helfenden Hände. Allein hätte ich sonst zweimal gehen müssen und bei dem Wetter ist das anstrengend.

Neben meinem Mak, gab es natürlich auch noch eine Reihe weiterer Geräte die uns in der Sternwarte zur Verfügung standen.

Hier kommen kurz die Geräte:

Teleskop2

Und noch mit DSLR am Okularauszug:

Teleskop

Natürlich gab es auch Gelegenheiten an den Groß-Fernrohren der Sternwarte zu beobachten.

IMG_4686

Und am 6 Zöller konnten wir auch viele Beobachtungen durchführen.

tele3

(Da ich leider kein Bild des 6 Zöllers gemacht habe, musste ich hier auf Archiv-Material zurückgreifen: Ein perfekter Astro-Tag – ISS-Transit und Mond, Venus , Jupiter, Aldebaran, M44)

Sonne, Venus und Jupiter

Es dauerte nicht lange und schon ging es mit der praktischen Astronomie los.

Begonnen haben wir mit einem H-Alpha-Bild der Sonne. Schließlich war es erst kurz vor 8 und wir hatten noch die Sonne in einer beobachtbaren Position zu stehen. Herausgekommen ist eine riesige Protuberanz am Sonnenrand.

Sonne

Davon habe ich mehrere Bilder und werde diese noch einmal ein wenig aufbereiten.

Anschließend wollten wir gleich auf Venus und Jupiter. Am hellen Himmel gestaltete sich die Suche wirklich schwierig. Kristian schaffte es aber sehr schnell im 6 Zöller der Sternwarte. Ich hatte bedeutend mehr Probleme in meinem Mak und musste doch noch warten.

Toll war der Anblick im 6 Zöller auf jeden Fall und erste Bilder in dem Teleskop zeigten sogar Wolkenbänder auf Jupiter.

Hier eines der Ergebnisse um 20:00 Uhr(!) herum. Man bedenke bitte beim betrachten der Bilder, dass die Sonne erst gegen 21:30 Uhr unter geht.

Jupiter_Venus_6Zoll

Die Bildausschnitte sind aus diesem Bilder herausgenommen und etwas vergrößert worden. Beim Jupiter habe ich noch mit ein wenig Kontrasteinstellungen nachgeholfen. Das zeigt die Details recht deutlich und visuell konnte man es in etwas so sehen.

Natürlich hat es dann nicht mehr lange gedauert bis man auch im Mak die Konstellation fotografieren konnte.

Jupiter_Venus_Mak

Hier einmal ohne Ausschnittsvergrößerungen. Richtig spannend wurde es aber dann gegen 21:00 Uhr und danach. Der Himmel wurde immer dunkler und damit rückte ein weiteres Ziel des Abends in Reichweite.

Zuvor richtete ich aber den kleinen Mak auf den Mond und schoss einige Bilder.

IMG_4723

Hier sieht man schön, dass das Gesichtsfeld des Maks sehr gut mit meiner Spiegelreflexkamera korrespondiert. Nun aber zu den spannenden Aufnahmen der Konjunktion zwischen Jupiter und Venus.

Jupiter_Venus_Mak_2

Jupiter_Venus_Mak_3_2105

Das untere Bild müsst Ihr anklicken, damit man die komplette Auflösung sieht. Mehreren Besuchern der Sternwarte konnte ich neben Venus und Jupiter auch die vier Monde von Jupiter zeigen. Sie waren begeistert.

Den Abschluss an der Sternwarte machte ich dann mit zwei Stimmungsaufnahmen und musste dann gegen halb 11 auch schon wieder los.

IMG_4768IMG_4771

Fazit

Ein sehr gelungener Abend war es an der Sternwarte. Wer in Berlin ist sollte sich mal die öffentliche Beobachtung auf der Wilhelm-Foerster-Sternwarte antun. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Ähnliche Artikel:

Astroabend mit Sonne, Venus, Jupiter und dem Mond (Beobachtungsbericht), 5.0 out of 5 based on 4 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

2 comments

  1. Axel sagt:

    Hallo Stefan.

    Schöner Bericht mit tollen Fotos!

    Vielen Dank!

    Axel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *