Von Berlin nach New York – ein kleiner astronomischer Abriss zur Stadt die niemals schläft

In den letzten zwei Wochen ist kein Artikel hier im Blog erschienen. Das lag daran, dass ich nicht da war. Ich war in New York und habe mir doch einen kleinen Urlaub gegönnt. Natürlich stand dabei die Astronomie nicht im Vordergrund, aber wie es so ist, konnte ich auch nicht ganz Ohne!

Damit ich Euch aber nicht mit einem Urlaubartikel nerve, möchte ich mich hier auf die astronomischen Themenbereiche in New York konzentrieren, die ich entdeckt habe. Vielleicht kann der ein oder andere diese Touristen-Tipps verwenden und bei einem eigenen New York besuch mit in den Besuchsplan einarbeiten.

Wie in der Einführung schon angemerkt, möchte ich hier einen astronomischen Überblick über die Stadt New York geben. Diese kann und wird natürlich nicht vollständig sein. Trotzdem gibt es vielleicht das ein oder andere Highlight welches Ihr noch nicht kanntet.

The High Line & Astronomie Club

Eine der Attraktionen New York’s ist der High Line Park im Ortsteil Greenwich. Ich hatte schon mehrfach darüber etwas im Fernsehen gesehen und wollte mir natürlich diesen Park anschauen.

Gebaut wurde dieser nämlich auf einer alten U-Bahn-(Subway)-Trasse und zieht sich  mit 2,33 km Länge quer durch den Bezirk.

Was hat aber nun der High Line Park mit Astronomie zu tun? Auf den ersten Blick nichts. Doch als wir uns am Mittwoch zum Park begaben, viel mir an der Infotafel etwas auf. Ich entdeckte nämlich eine Dame die durch ein Teleskop schaute. Da ich, als Astronomie-Blogger, natürlich sehr sensible auf solche Ansichten reagiere, lass ich mir sofort diese Anzeige durch und musste leider feststellen, dass ich hier ein astronomisches New Yorker Highlight verpasst habe.

image

Jeden Dienstag, von April bis Oktober, findet im High Line Park eine Stargazing-Party (öffentliche Beobachtung) statt.

Ausgerichtet wird das ganze vom ortsansässigen Astronomie-Club (Amateur Astronomers Association).

Wer also New York in diesem Zeitraum besucht, sollte sich dieses Event nicht entgehen lassen und dort einmal vorbeischauen. Es scheint sehr beliebt zu sein.

Links:

Wikipedia: The High Line (deutsch)

The High Line (englisch)

Amateur Astronomers Association (englisch)

Central Station

Vor 9 Jahren war ich schon einmal in New York und besuchte auch dort die Central Station. New Yorks größter Umschlagpunkt für Fahrgäste der Züge und der Subway ist ein sehenswertes  Highlight. Was ich aber vergaß und nun wiederentdeckte, war die Decke der Central Station.

1024px-NYC_Grand_Central_Terminal_ceiling

Grand Central Station (Wikipedia: Hochgeladen von Arnoldius Erstellt: 30. März 2008 CC-BY-SA 3.0 (en/US))

Die Decke der Grand Central Station zeigt nämlich einige der Sternbilder auf der Ekliptik.
2.500 Sterne sind an diese Decke gezeichnet. Dargestellt wird der winterliche Sternenhimmel.

Vielleicht fällt es dem einen oder anderen auf: Der Himmel ist falsch herum dargestellt. Die Reihenfolge der Sternbilder passt nicht zum richtigen Sternenhimmel. Das ärgerte natürlich vor allem die Familie Vanderbilt, die für das Kunstwerk aufkommen mussten.

Schnell fanden diese aber eine annehmbare Ausrede: Man behauptete schlicht, da hier der Sternenhimmel aus Gottes perspektive dargestellt ist und damit war es dann auch getan. Als Astronom sage ich natürlich: Quark zu dieser Ausrede. Schließlich sind die Sterne ja nicht wirklich zusammenhängend und daher würde ein “Gott” die Bilder auch nicht so sehen. Aber gut, es war halt eine Ausrede. Bis heute blieb der Sternenhimmel so wie er ist.

Es gibt noch ein paar andere Geheimnisse der Decke. So war diese nicht immer so schön grün und ein Loch gibt es dort auch zu entdecken. Das lest aber in dem unten Verlinkten Blog.

Links:

Wikipedia: Grand Central Station (deutsch)

Blog: MOMENT: NEW YORK 4 GEHEIMNISSE UNTER DER DECKE IN GRAND CENTRAL

Hayden-Planetarium

Was ganz oben auf meiner Liste der ToDo’s in New York stand, war der Besuch des Hayden-Planetariums im American Museum of National History.

image

Leider musste ich mit bedauern feststellen, dass im Planetarium wohl Update-Arbeiten stattfinden und damit war der Besuch erledigt.

Ich kann trotzdem den Besuch nur empfehlen. Das Planetarium soll wohl eine super Show liefern.

Links:

Hayden Planetarium New York (englisch)

Atlas trägt die Erde auf Schultern

Aus der Mythologie ist Atlas ja bekannt. Als Titan aus der griechischen Mythologie trägt er die Welt auf seinen Schultern.

Als Titan gegen die Olympier kämpfend wurde er nach dem Sieg über Kronos von Zeus bestraft und trug nunmehr die Welt an Ihrem westlichsten Punkt auf seinen Schultern.

image

In New York (Manhattan) findet man die Statue Atlas am Rockefeller Center an der 5th Avenue / Ecke St. Patrick’s Cathedral. Die Statue ist schon sehr imposant und man sollte sie sich nicht entgehen lassen.

Links:

Wikipedia: Atlas (Mythologie)

Wikipedia (en): Atlas (statue)

Enterprise (Space Shuttle)

Einen Tipp habe ich über Twitter erhalten und musste nach dem Tipp erst einmal nachschauen welche Enterprise hier wirklich gemeint war.

Im National Air and Space Museums steht nun das Space Shuttle “Enterprise”. Wer Zeit und Muse hat, kann sich hier ein Relikt der Raumfahrt anschauen und sich damit Fotografieren. Leider haben wir auch dieses High-Light nicht besuchen können, da wir mit der Zeit sehr knapp dran waren.

Trotzdem möchte ich es hier als Tipp mit aufnehmen.

1024px-Eingang_vom_James_S._McDonnell_Space_Hangar

Enterprise (Raumfähre) (Wikipedia: Hochgeladen von Wikifan75; Erstellt: 20. Dezember 2011 CC-BY-SA 3.0 (en/US))

Dunkle Orte in New York

Natürlich gibt es, so wie in Berlin auch, dunkle Orte an denen man auch mal Sterne sehen kann.

Top of the Rocks

So waren wir 2mal auf dem Rockefeller Center (Top of the Rocks). Einmal am Tage und einmal von Sonnenuntergang bis in die Nacht.

Natürlich ist man hierbei im Lichtverschmutzten Zentrum von New York und darf nicht all zu viel erwarten. Trotzdem habe ich mal die Kamera mit Fischauge auf den Himmel gerichtet und tatsächlich Sterne auf dem Chip eingefangen.

IMG_6728

IMG_6735

IMG_6739

IMG_6746

IMG_6763

IMG_6764

Brooklyn Bridge & Brooklyn Park

Direkt an der Brooklyn-Bridge und im Brooklyn-Park wird ebenfalls der Himmel etwas dunkler. Natürlich nicht viel, aber hier kann man einen fantastischen Sonnenuntergang erleben und danach auch den einen oder anderen Stern entdecken.

Hier mal eine kleine Auswahl an Bildern:

IMG_6103

IMG_6104

IMG_6113

IMG_6119

IMG_6128

Coney Island

Bei Coney Island kann man eine fantastische Aussicht aufs Wasser genießen. Im Sommer kann man hier am Strand toll Baden gehen und im Herbst, Winter, Frühling auch tolle Sonnenuntergange bewundern. Leider waren wir nicht lang genug am Meer um die ‘Sterne zu fotografieren, aber südlicher Richtung gibt es keinerlei Lichtverschmutzung. Man ist zwar noch in der Stadt-Lichtglocke drin, aber diese reduziert sich schon merklich.

IMG_6976

Williamsburg (East River)

Auf dem Rückweg von Coney Island sind wir nach Williamsburg in den East River State Park gefahren und auch wenn ich hier in Richtung Manhattan fotografiert habe, sieht man hier doch einiges an Sternen.

Wir haben natürlich ein wenig rumgespielt und mit der Taschenlampe meines Handys uns an Lichtmalerei versucht. Bevor der Park gegen 22 Uhr schloss, gab es noch das untere Bild als Andenken mit NYC’15.

IMG_7049

IMG_7052

Fazit

Auch in New York gibt es einige astronomische Highlight’s und als Hobbyastronom sollte man sich einige davon nicht entgehen lassen.

Ich hoffe ich konnte Euch einige Ziele in New York City näher bringen.

Ähnliche Artikel:

Von Berlin nach New York – ein kleiner astronomischer Abriss zur Stadt die niemals schläft, 5.0 out of 5 based on 7 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *