Mein steiniger Weg um ein Teleskopbild aufs Tablet / Smartphone zu bekommen (Teil 1)

IMG_20151021_121828Ich veranstalte viele öffentliche Beobachtungen in Berlin und eines kristallisierte sich sehr schnell heraus: Die Besucher lieben das Kamera-Display. Sie sind sogar leichter zu begeistern, wenn sie das Bild über das Display sehen.

Das kann ich als Hobby-Astronom natürlich nicht verstehen, aber ich bin auch geübt. Nun habe ich mir also Gedanken gemacht und wollte dieser Vorliebe der Besucher nachkommen.

Hier bekommt Ihr den ersten Teil meiner steinigen Suche nach einer Lösung präsentiert.


Naiv wie man ist!

Naiv wie ich bin, habe ich natürlich angenommen, dass dieses kleine Problem wohl leicht zu lösen ist. Ich besitzt eine Canon 600D und diese hat natürlich, wie die meisten Spiegelreflexkameras, einen USB-Ausgang.

Es sollte also doch kein Problem sein, diesen zu nutzen und mit einem Smartphone oder einem Tablet zu verbinden und das zu sehende Bild auf dem Display darzustellen.

Hier noch einmal die Hardware, die am Anfang zur Verfügung stand:

  • Canon 600D DSLR
  • Teleskop FH 102/500 Refraktor
  • Huawei P8 Lite (Smartphone)
  • Samsung S3 mini (Smartphone)
  • iPad 2 Mini (Tablet)

Das sind also die Geräte die für eine Kopplung in Frage kommen. Am Teleskop brauche ich ja nun nichts verändern. Daher werde ich darauf nicht weiter eingehen.

Schritt 1: Kamera-Adapter (USB-OTG) für Smartphone (Android) mit der App DSLR Controller

IMG_0180Wer sein Smartphone mit einer DSLR-Kamera verbinden möchte, benötigt einen speziellen Adapter. Der sogenannte OTG-Adapter ist nicht teuer. OTG heißt in diesem Fall On-The-Go und erweiterte die USB-Funktionalität um eine eingeschränkte Möglichkeit die angeschlossenen Geräte direkt kommunizieren zu lassen.

Tolle Idee! Also bestellt ich mir diesen Adapter und nach wenigen Tagen lag dieser Adapter in meinem Briefkasten.

Ich lud mir die App DSLR Controller für mein neues Huawei-Gerät herunter und schloss Kamera und Handy zusammen. Voller Vorfreude auf einen schnellen Erfolg schaltete ich beides ein und schaute gespannt auf mein Handy und die App.

Leider folgte die erste Enttäuschung. Die App sagte mir, dass keine Kamera angeschlossen sei. Hmmm, dachte ich. Vielleicht ist der Adapter ja kaputt. Doch nach kurzer Recherche im Netz, zeigte sich das mein Huawei gar nicht OTG-Kompatible ist. 

Laut dem Support von Huawei wurde diese Funktionalität per Software aus dem Programm genommen kurz bevor das P8 Lite im Laden erschienen. Die Begründung sind hier Stabilitätsprobleme. Laut Huawei soll aber die Funktion beim nächsten Update wieder mit reinkommen. Das war vor 2 Updates der Software. Also viel gebe ich darauf nicht.

Der Weg war damit versperrt. Anzumerken ist hier noch, dass die APP DSLR-Controller auch 7,99 € im Google Play-Store kostet.

Schritt 2: S3 mini aus der Schublade holen

Okay, wenn das ganze nicht mit Huawei geht, dann vielleicht mit Samsung? Natürlich wusste ich nun wonach ich im Netz suchen musste und nach nur wenigen Minuten war auch dieser Weg versperrt.

Samsung S3 mini unterstütz auch kein OTG. Verdammt.

Nun war es Samstag Abend und wirklich viel konnte ich nicht mehr machen. Also blieb mir das Warten auf Montag und spontan, ohne weitere Recherche, fuhr ich in den nächsten Technikladen und kaufte mir einen OTG-Adapter für mein iPad. Hätte ich doch bloß ….

Schritt 3: iPad an der Kamera

…mich doch bloß etwas mehr informiert.

Der Adapter von Apple kostet übrigens 29,99 €. Ihr seht, der Spaß wird immer teurer und ich habe auf jeden Fall schon mit weiteren 7,99 € für die APP DSLR Controller aus dem iTunes Store gerechnet.

Wie geschrieben: Hätte ich doch bloß…

Die APP DSLR Controller gibt es nämlich nicht im iTunes-Store. Die App wird als nicht sicher eingestuft und daher ist die APP auch nicht verfügbar. Anscheinend greift die APP tief ins System ein und steuert darüber die Kamera.

Gibt es vielleicht eine andere APP? Nein, nichts zu finden. Ich habe jetzt einen 30€-Adapter und kann diesen zwar an die Kamera anschließen, aber das einzige was ich damit machen kann, ist die Bilder und Videos direkt aufs iPad zu laden.

Fazit I:

IMG_0183Ich besitze also nun 2 OTG-Adapter, einen Halter um ein Smartphone auf dem Handy anzubringen und eine APP für Android. Leider ist mein Ziel, ein Live-Bild, vom Teleskop auf eine externes Display zu streamen noch nicht näher gerückt.

Ohne die vorhandenen Geräte (Smartphones, Tablets) einzurechnen, habe ich also insgesamt schon irgendwas um die 60-70 € ausgegeben. Das ist nicht ganz unerheblich, dafür das wir Technologisch so weit vorn sein sollen.

Technisch ist alles vorhanden. Ich habe einen Output an der Kamera und einen Input-Kanal an den Geräten wie Smartphone und Handy. Dort genau bei meiner Konfiguration passt das alles noch nicht zusammen.

Ausblick

Natürlich gebe ich nicht auf. Per Laptop hätte ich die Funktionalität, sprich das Ziel, schon erreicht. Nur war mein Ziel das ganze auch Stromanschlussfrei auf dem Feld zur Verfügung zu stellen, klappt nicht so ganz.

Ich bleibe aber weiter dran. Es gibt laut meinen Recherchen noch einige Wege die ich verfolgen kann. Das ist zum Teil wieder mit Kosten verbunden und ich muss schauen wie viel Geld ich hier noch investieren möchte.

Im Teil 2 werde ich meine weiteren Erfolge und Misserfolge posten und werde sehen ob ich mein Ziel in Zukunft erreichen werde.

Ich bin selbst sehr gespannt.

Gekaufte Produkte und APP:

Wer natürlich ein Smartphone oder Tablet hat, bei dem die Verbindung funktioniert, kann sich gern meine eingekauften Produkte anschauen.

Gegen die Produkte ist ja nichts zu sagen und alles hat bisher super funktioniert. Außer halt das mein Ziel nicht klappte, aber das lag nicht an den Adaptern.

Photecs Smartphone-an-DSLR-Adapter-Set "Basic-L" (für Geräte von 60 bis 85 mm, 4-teilig) +++ Fernsteuerung von DSLR-Kameras über Smartphone oder Tablet +++* bei Amazon für 33,90 €

Apple MD821ZM/A Lightning auf USB Adapter* bei Amazon für ca. 30 € (bei Apple für 29,99€)

 DSLR Controller APP im Google Play Store (kostenpflichtig)

OTG Troubleshooter im Google Play Store – zum Testen der OTG-Schnittstelle am Android-Gerät (kostenfrei)

Ähnliche Artikel:

Mein steiniger Weg um ein Teleskopbild aufs Tablet / Smartphone zu bekommen (Teil 1), 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

10 comments

  1. Breuer sagt:

    Neuere Canons bieten onboard WLAN. Damit kann man recht einfach Live Bilder auf’s SmartPhone/Pad bekommen.

  2. Frank Haase sagt:

    Hallo Stefan,

    ich habe mir dein DSLR-Controller Artikel durchgelesen. Ich habe dies auch gemacht mit meiner EOS 600D + EOS 70D und meinem Tablet Gigaset QV1030 (Android 4.2). Bei mir funktioniert es. Was habe ich gekauft bzw. auf der Homepage von DSLR-Controller steht so einiges an Infos ….

    a) Auf der Seite: http://dslrcontroller.com/devices.php stehen die kompatiblen Android-Geräteliste (obwohl meins nicht draufsteht funktioniert es). Im xdadeveloper-Forum steht das das S3 mini nicht geht (siehe Punkt c)

    b) Welche Kabeln sie getestet haben und sie empfehlen (von der Fa. Lindy
    aus Deutschland):
    0,5 m : http://www.lindy.de/USB-Kabel-Micro-B—Mini-B-OTG-05m.htm?websale8=ld0101&pi=31717&ci=1002
    1m : http://www.lindy.de/USB-Kabel-Micro-B—Mini-B-OTG-1m.htm?websale8=ld0101&pi=31718&ci=8005
    2m: http://www.lindy.de/USB-Kabel-Micro-B—Mini-B-OTG-2m.htm?websale8=ld0101&pi=31719&ci=1002

    wobei die 2m Variante haben sie wohl nicht getestet. Ich selber habe die 1m gekauft.

    c) Das Diskussions-Forum bei xdadeveloper kann man so einige Infos nachlesen oder Fragen stellen….
    http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1202082

    d)Für die Apple iPads steht ebenfalls was da:
    http://dslrcontroller.com/iOS/

    man braucht einen “Jailbroken iPad” und sie haben mit iPad 3 und iPad Mini Retina (iOS 7) getestet. Ich glaube du musst im Internet nach “Jailbrake” für Apple suchen….und die App Cydia v0.11.0 BETA.
    Da ich keine iPads habe kann ich auch nicht sagen wie genau das alles funktioniert ….

    Ich hoffe ein wenig Licht ins Dunkle gebracht zu haben und wünsche ein erfolgreiches Gelingen..

    Gruß aus Berlin
    Frank Haase

    • Stefan Gotthold sagt:

      Hallo Frank,

      vielen Dank für die vielen Infos. Einen Teil der Infos sind schon bereitgelegt. Vor allem der Jailbreak für’s iPad steht auf meiner Liste, auch wenn ich mich persönlich davor fürchte. Ich mag solche tiefen Eingriffe nicht. Trotzdem werde ich es wohl mal probieren.

      Es gibt noch einige Varianten mehr, die man probieren kann. Daher ja auch Teil 1. Ein zweiter Artikel ist jetzt schon in Arbeit und sobald es funktioniert werde ich diesen Online stellen.

      Viele Grüße
      Stefan

  3. Klemens sagt:

    Hey! So etwas hattte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Damit werden Astroaufnahmen mit meiner 100d um einiges komfortabler. Danke für den Artikel!

  4. Sven sagt:

    Hallo,

    schon mal über eine Wifi-SD-Karte nachgedacht?
    Hab ja auch eine 600D und diese hier hat bisher problemlos funktioniert:
    http://www.amazon.de/gp/product/B00A659IJI?psc=1&redirect=true&ref_=oh_aui_detailpage_o07_s00
    (muss sie allerdings wohl mal formatieren, bisher zeigt sie nur Platz für ca. 300 Bilder an, das kann bei 16 GB nicht ganz sein :)

    Das ist dann natürlich kein “Livebild”, aber das zuletzt gemachte Bild kann so quasi direkt auf dem Tablet/Smartphone erscheinen.

    Und es wäre auch denkbar (das hab ich noch nicht probiert), dass sich die Teilnehmer eines Events sich auch die nötige App installieren und quasi sich alle “gleichzeitig” die Bilder “rübersaugen” :)

    Nur so als Idee.

    • Stefan Gotthold sagt:

      Hallo Sven,

      als aufmerksamer Leser meines Blogs wirst Du sicherlich schon meinen Artikel zur Verwendung meiner WiFi-Karte gesehen haben oder? ;-)
      http://www.clearskyblog.de/2011/05/07/erfahrungsbericht-eye-fi-fr-himmels-und-astrofotografen/

      Diese Funktion finde ich toll, löst aber meine Zielsetzung einer Liveübertragung nicht. Die gleiche Funktionalität bekomme ich auch mit dem ConnectionKit von Apple für mein iPad hin. Dabei brauche ich nicht mal WiFi, sondern kann über Kabel die Bilder und Videos aufs Tab bringen. Das ist sicherlich eine Zwischenlösung für öffentliche Beobachtungen, aber halt nicht das was ich machen will.

      Viele Grüße
      Stefan

    • Sven sagt:

      Hi Stefan,

      danke für die schnelle Antwort. Nein, den Artikel von Dir (ist ja schon was älter, so lange bin ich noch nicht dabei :) kannte ich noch nicht. Interessant ist hier auch der Preisverfall, damals (2011) noch ca. 100 EUR für 8 GB sind wir heute bei ca. 35 EUR und 16 GB.

      Ok, d.h. Du willst den Liveview auf Smartphone bekommen?
      (wenn das einmal klappt wäre es natürlich Supercool das dann mit Periscope oder ähnlichem gleich ins Internet/andere Teilnehmer streamen zu können)

      Ich bin gespannt auf den zweiten Teil!!!

      LG
      Sven

    • Stefan Gotthold sagt:

      Hallo Sven,

      “Ok, d.h. Du willst den Liveview auf Smartphone bekommen?
      (wenn das einmal klappt wäre es natürlich Supercool das dann mit Periscope oder ähnlichem gleich ins Internet/andere Teilnehmer streamen zu können)”

      Genau das ist das Ziel bei der ganzen Aktion. Den Übertrag der Bilder habe ich mit WiFi und ConnectionKit ja schon. Aber mir geht es darum die ganze Sache Live auf eine größeren Display zu zeigen. Der Blick durchs Teleskop ist für viele Spannend, aber man kann immer nur dem “Seher” etwas erklären. Alle anderen müssen warten bis sie selbst durch Teleskop geschaut haben.

      Hab jetzt meine Bestellung abgeschickt und werde die Lösung oder den Versuch wieder verbloggen. Sollte also Ende nächster Woche wieder hier im Blog erscheinen. Bin selbst gespannt ob es klappt.

      LG
      Stefan

  5. David Schmidt sagt:

    Ich habe für meine Sony SLT a58 ein USB OTG-Kabel für ein paar Euro besorgt und kann nun mein Sony Xperia Z2 mit der Android App RCCDroid als Fernauslöser für die Kamera nutzen. Das klappt gut, allerdings können die Bilder bei mir nur auf dem internen Speicher des Z2 gespeichert werden. Ansonsten bietet die App einige Vorteile, z.B. die Funktion als Intervalometer. Die App gibt es auch in einer abgespeckten Free-Variante, die Pro Version kostet aktuell 4,99 €.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *