Die Grundausrüstung eines Hobby-Astronomen (Einsteiger)

Viele Einsteiger und Weltrauminteressierten äußern immer wieder den Wunsch in die praktische Astronomie einzusteigen und wollen sich möglichst schnell ein Teleskop kaufen.

Zu dem Thema Teleskop kaufen habe ich hier im Blog schon sehr viel geschrieben und die Artikel erfreuen sich auch großer Beliebtheit.

Leider muss ich immer wieder lesen, dass beim Einstieg in das Hobby nur sehr begrenzten Budget zur Verfügung stehen und sich viele Einsteiger nicht klar machen das der Teleskopkauf nur ein erster Schritt ist. Es gehört noch ein wenig mehr zur praktischen Astronomie.

Dieser Artikel soll einfach mal das Teleskop in den Hintergrund schieben und sich mit dem benötigten Zubehör beschäftigen. Da kommt einiges zusammen und das sollte man beim Einstieg einfach mitbeachten.

 

 


Literatur für Einsteiger

Bis heute gehören für mich Bücher und Zeitschriften in die Astronomie. Natürlich wird die Welt immer digitaler und vieles bekommt man schon auf dem Handy. Aber trotzdem sollte man sich einen Grundstock an Literatur anschaffen. Diese ist ja dauerhaft verwendbar und kann immer wieder aus dem Bücherregal gezogen werden, sobald Fragen auftauchen.

Daher gibt es hier eine kleine Empfehlungsliste für benötigte Literatur.

Himmelsjahr

Das Himmelsjahr ist eine Sammlung aus aktuellen Daten für eine bestimmtes Jahr. Ich bevorzuge hier das Kosmos Himmelsjahr. Zum Zeitpunkt dieses Artikels ist zwar noch das Jahr 2015 gültig, aber ich würde hier erst einmal das Kosmos Himmelsjahr 2016 empfehlen.

Hier findet man immer wieder tolle Beobachtungsgelegenheiten und sieht auch wann welche Planeten sichtbar sind oder welche Sternschnuppenströme auf die Erde niederrieseln.

Für 16,99 € kann man hier absolut nichts falsch machen. Ich habe die Reihe mittlerweile seit 2001 im Bücherregal zu stehen und der Autor Hans-Ulrich Keller hält die Qualität gewohnt hoch.

Es ist zu einem Standardwerk in der Astronomie geworden.

Das Kosmos Himmeljahr gibt es z.B. im Kosmos-Shop oder auch bei Amazon und währe auch für Weihnachten ein ideales Geschenk.

Kosmos Himmelsjahr 2016 für 16,99 € (bei amazon*)

Sternbilder kennen lernen

Wer sich mit der Astronomie beschäftigt und hier praktische Erfahrungen sammeln möchte, sollte die Sternbilder am Himmel kennen.

Hier im Blog habe ich schon mehrfach Bücher vorgestellt, die einem Helfen die Sternbilder am Himmel zu entdecken und zu lernen. Eines hat es mir besonders angetan.

Sterne beobachten in der Stadt ist ein tolles und einfaches Buch um nicht nur die Sternbilder kennen zu lernen, sondern man kann auch gleich erste Sternentouren mit dem Teleskop planen.

Dadurch das dieses Buch sich auf einen Stadthimmel beschränkt, sind die Sternenanzahlen auch nicht all zu hoch und es werden im wesentlichen helle Objekte am Nachthimmel beschrieben.

Für den Einstieg in die praktische Astronomie ein toller Begleiter.

Für 7,99 € kann man hier nichts falsch machen.

Sterne beobachten in der Stadt für 7,99 € (bei amazon*)

Atlas für Himmelsbeobachtungen – Erich Karkoschka

Seit mehr als 2 Jahrzehnten verwende ich den Karkoschka. Wer sich ein wenig am Himmel auskennt und auch mit einem sehr dunklen Himmel umgehen kann, sollte sich den Karkoschka zulegen.

Dieser zeigt 250 Objekte mit entsprechenden Sternkarten. Großer Vorteil des Karkoschkas ist die Verwendung auf dem Feld. Laminierte Seiten lassen auch die feuchte Luft draußen.

In den 2 Jahrzehnten habe ich mir nur ein zweites Mal einen Karkoschka zugelegt. Das lag aber daran, dass die erste Version schon stark ausgelesen und abgenutzt war.

Für 19,99 € ist auch dieses Buch jeden Cent wert und wird für sehr lange Zeit der Begleiter des Hobby-Astronomen sein.

Atlas für Himmelsbeobachter von Erich Karkoschka für 19,99 € (bei amazon*)

Diese drei Bücher reichen für mehrere Jahre aus. Natürlich muss man sich das Himmelsjahr immer wieder nachkaufen, aber da spricht nichts gegen. Die Artikel im Himmelsjahr sind ja auch Zeitlos und daher bekommt man über die Jahre einen tollen historischen Überblick über die Vergangenheit seines Hobby.

Summe für Literatur: 44,97 €

Zubehör für den Beobachtungsabend

Aber nicht nur Literatur gehört zum praktischen Astronomie-Hobby dazu. Es braucht auch etwas Zubehör. Schließlich steht man nach dem Teleskopkauf oft auf dem Feld oder auch auf dem Balkon.

Eine drehbare Sternkarte

Für mich ist eine Drehbare Sternkarte ein MUSS in der Hobbyastronomie. Nicht nur das man den Umgang mit diesem Werkzeug kennen sollte, es erklärt auch vieles was man sich sonst so nicht klar macht. Und es ist Batterielos. Man bekommt auch Planetariumsprogramme für das Handy, aber davon halte ich nicht viel.

Neben der Tatsache das ein Akku immer dann versagt, wenn man das Gerät braucht, zerstört das Handy auch die Dunkeladaption des Auges. Es dauert ewig bis man wieder ordentlich im Dunkeln sieht und wenn man etwas Fortgeschritten ist und sehr dunkle Objekt beobachten möchte, wird man das sehr schnell hassen.

Drehbare Sternenkarten bekommt man schon für ca. 10-20 €. Wer sich unsicher bei der Bedienung ist, der kann sich gern auf meinem Youtube-Kanal das Video zur Benutzung einer Drehbaren Sternenkarte anschauen.

Die Drehbare Sternenkarte für 14,90 € (bei amazon*)

Rotlichtlampe (Stirnlampe)

Oben sprach ich ja schon von der Dunkeladaption des Auges. Natürlich benötigt man doch immer mal wieder Licht um z.B. im Buch etwas nachzuschlagen oder auch auf der Sternenkarte etwas zu suchen.

Hobby-Astronomen verwenden dafür Rotlichtlampen in allen möglichen Variationen. Ich persönlich mag es wenn die Hände frei bleiben und verwende daher eine Rotlichtlampe als Stirnlampe.

Diese Stirnlampen mit roten LED’s gibt es in verschiedensten Ausführungen.

Achtet bitte darauf eine Variante zu nehmen, die nur rotes LED-Licht aussendet. Einige der Variationen senden auch weißes LED’s Licht aus.

Rotlicht Astro-Stirnlampe für 19,99 € (bei amazon*)

Sonnenfilterfolie für die Sonnenbeobachtung

imageJedes Teleskop lässt sich sehr einfach und günstig zu einer Sonnenbeobachtungstation umbauen.

Mit einem A4-Blatt Sonnenfilterfolie ND5 kann man auch noch so kleine Teleskope gefahrlos verwenden und die Sonne beobachten. Das erweitert das Spektrum der nachtaktiven Hobby-Astronomie um den gesamten Tag.

Mit einer entsprechenden Anleitung zum Filterbasteln (siehe Artikel hier) kann man mit einer Sonnenfilterfolie Ferngläser oder Teleskope bestücken. Und vor allem für Kinder ist dieser Teil der Astronomie sehr spannend, da diese oft nicht die ganze Nacht wach bleiben dürfen.

Aber nicht jeder möchte das für sein Teleskop basteln. Diese Sonnenfilter gibt es auch schon fertig. Ist natürlich ein wenig teurer, aber das muss jeder für sich entscheiden. Einen Vergleich habe ich hier im Blog schon einmal beschrieben: Sonnenfiltertest: Bastelfilter vs. SolarFlex4

Die Sonnenfilterfolie gibt es im Laden für 29,99 € und wer nur ein kleines Teleskop besitzt, kann daraus 2 Filter bauen. Also den Rest gut aufheben oder gleich eine eigene SoFi-Brille basteln oder das Fernglas bestücken.

Baader Planetarium AstroSolar Sonnenfilter für visuelle Sonnenbeobachtung Format 20 x 30 cm für 29,99 € (bei amazon*)

Mondfilter

Einige werden jetzt sagen: “Wozu einen Mondfilter?”. Wer aber den Mond um die Vollmondzeit schon einmal ohne einen solchen Mondfilter beobachtet hat, wird sehr schnell merken, dass unser Trabant doch sehr hell sein kann.

Daher empfehle ich jedem der in das Hobby einteigt sich einen solchen Mondfilter zu besorgen. Das erhöht nicht nur den Kontrast bei der Mondbeobachtung, sondern schützt auch das Auge.

Solche Mondfilter kosten um die 20 € und es gibt sie als Einschraubfilter für die Okulare an einem Teleskop. Die Standardgröße ist hierbei 1,25 Zoll.

Bei manchen Teleskopen liegt ein solcher Filter schon bei. Bei vielen aber nicht.

Orion-Mondfilter für 22,45 € (bei amazon*)

Summe für Zubehör: 87,33 €

Fazit

Oft geht der Wunsch in der Hobby einzusteigen und sich ein Teleskop zu kaufen mit einem Budget von 100-150 € einher. Wer aber nicht an die benötigten Dinge denkt, wird hier nicht sehr viel Freude an dem Hobby haben.

So sind die hier empfohlenen Zubehörteile und Bücher in Summe schon mehr als das ganze Teleskop kosten soll.

Wenn man also in das Hobby einsteigt, sollte man auch an diesen Kostenfaktor denken. Hier kommt man schon sehr leicht auf über 100 € und da ist das eigene Teleskop noch nicht enthalten.

Für 132,33 € bekommt man aber schon alles was den Einstieg erleichtert. Vielleicht setzt man diese Punkte einfach auf seine Geburtstags- oder Weihnachtswunschliste und lässt sich das Zubehör von Eltern und Verwandten sponsoren. Dann bleibt auch mehr Geld für das eigene Teleskop übrig.

Ich hoffe ich habe bei meiner Liste nichts vergessen. Solltet Ihr noch Zubehör kennen, was man für den Einstieg unbedingt benötigt, dann lasst es mich wissen. Ich habe versucht an alles zu denken. Die Astrofotografie habe ich mit Absicht außen vor gelassen. Auch Okulare oder anderes Teleskopzubehör, welches man im Normalfall sehr schnell ersetzt, wird hier nicht betrachtet. Es sollte hier nur aufgezeigt werden, was man für einen guten und frustfreien Einstieg neben einem Teleskop noch so benötigt.

Ähnliche Artikel:

Die Grundausrüstung eines Hobby-Astronomen (Einsteiger), 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *