Archive for Februar 2016

FireCapture 2.4 – die Aufnahmesoftware für Planetenfotografie (Astrofotografie)

imageEigentlich müsste dieser Artikel in meine Artikelserie Vom Planetenvideo zum fertigen Astrobild und sollte dort den ersten Platz einnehmen. Nur habe ich die Serie geschrieben und mit einem meiner Jupitervideos angefangen.

Da ich aber in der Serie sehr viele Tipps zur Verbesserung der Aufnahme der Videos bekommen habe, möchte ich heute mal eine intensiven Blick auf die Aufnahmesoftware FireCapture in der Version 2.4 legen und einige Features vorstellen.

Da das Wetter bisher aber noch nicht mitgespielt hat, muss ich bei der Vorstellung auf die Demo-Videos und Funktionen gehen. Erste Test der Software konnte ich aber an Jupiter schon durchführen.

Kleiner Beobachtungsbericht: Jupiter im Maksutov und ein wenig StarAdventurer-Training am 12.02.106

Jup_225757_g4_ap1_Registax_PXGestern war es klar. Der Wetterbericht hatte nicht gelogen und seit der letzten Jupitersession war ich regelrecht kribbelig endlich den größten Planeten unseres Sonnensystems wieder durchs Teleskop einfangen zu können.

Nachdem ich unheimlich viele Tipps zu den beiden Artikeln, Vom Planetenvideo zum fertigen Astrobild (Anleitung Astrofotografie) – Teil 1: Analyse und stacken in Autostakkert2 und Vom Planetenvideo zum fertigen Astrobild (Anleitung Astrofotografie) – Teil 2: Schärfen mit Registax6, wollte ich diese natürlich unbedingt testen.

Außerdem musste ich die Aufnahmesoftware FireCapture Version 2.4 testen. Schließlich möchte ich diese auch noch einmal hier im Blog besprechen.

Gravitationswellen: 100 Jahre brauchte es um Albert Einstein recht zu geben

Schwarze Löcher, Kosmologie, Schwarzes Loch, GravitationswellenVor 100 Jahren leitete Albert Einstein aus seiner Allgemeinen Relativitätstheorie die Annahme ab, es müsse im Universum Gravitationswellen geben. Die Wissenschaftler und Forscher auf diesem Gebiet waren sich einig: Ja, er hat wohl recht. Doch gilt in der Physik eine anerkannte Aussage nun mal nicht als Beweis. Es muss ein Nachweis geführt werden.

Gestern, am 11.02.2016, konnte nun der Nachweis von Einsteins Aussage der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Erstmals in der Geschichte der Menschheit wurden Gravitationswellen gemessen. Ein besonderer Tag für die Wissenschaft und auch für die Astronomie.

Vom Planetenvideo zum fertigen Astrobild (Anleitung Astrofotografie) – Teil 2: Schärfen mit Registax6

Titelbild2Nachdem der erste Teil der Serie “Vom Planetenvideo zum fertigen Astrobild” gestern auf so hohe Resonanz gestoßen ist und ich in den anschließenden Diskussion auf Facebook und hier im Blog extrem viel gelernt habe, möchte ich im 2. Teil nun auf die weitere Bearbeitung des Jupiterbildes eingehen.

Wer den ersten Teil noch nicht gelesen hat, kann das gern hier nachholen:  Vom Planetenvideo zum fertigen Astrobild (Anleitung Astrofotografie) – Teil 1: Analyse und stacken in Autostakkert2

In diesem Teil wird es um die Bildbearbeitung in der Astro-Software Registax6 gehen.

Vom Planetenvideo zum fertigen Astrobild (Anleitung Astrofotografie) – Teil 1: Analyse und stacken in Autostakkert2

Titelbild1Die Bildbearbeitung spielt in der heutigen Zeit der Astrofotografie eine immer größere Rolle. Mit den neuen Teleskopen und der Kameratechnik ist es sehr einfach geworden ein Astrofoto oder Astrovideo zu erstellen.

Das letztendliche Ergebnis eines Astroabends hängt aber nicht nur von der Ausrüstung oder dem Einzelbild bzw. Einzelvideo ab, sondern es muss auch nachbearbeitet werden.

Ich bin zwar nicht DER Profi in der Astro-Bildbearbeitung, aber trotzdem möchte ich mit Euch meinen ganz persönlichen Weg vom Astrovideo bis zum fertigen Bild durchgehen.

Daher gibt es hier nun den ersten Teil einer kleinen Reihe, welcher sich mit der Software Autostakkert2 zum analysieren und zum stacken des Videos beschäftigt.

Beobachtungsziel: Die Planeten Jupiter und Mars für das Frühjahr 2016

Mars 2016Durch meine Beobachtung und Fotografie des Planeten Jupiter am 06.02.2016 hat meine Beobachtungssaison wieder begonnen.

Das Wetter will zwar noch nicht so ganz mitspielen, aber solange es bewölkt ist, komme ich wenigstens zum bloggen.

So möchte ich, vor allem auch für Einsteiger, die beiden Beobachtungsziele Jupiter und Mars ansprechen und diese als Beobachtungsziele für das Frühjahr 2016 empfehlen.

Hier findet Ihr einige Daten und Tipps zur Beobachtung dieser beiden Planeten in unserem Sonnensystem. Vor allem die Mars-Saison sollte man sich nicht entgehen lassen.

FunFacts (Fakten) über die Internationale Raumstation (ISS)

issDie ISS ist eines der größten Menschheitsprojekte und oft ein Ziel für Hobbyastronomen und Raumfahrtinteressierte. Ich selbst versuche immer wieder die ISS zu fotografieren und oftmals gelingt es mir und halt oftmals auch nicht.

Natürlich beschäftigt man sich durch das Interesse auch etwas intensiver mit den Hauptobjekten seines Hobbies und daher habe ich einige Fakten über die ISS herausgesucht.

Ein wenig hat mir dabei natürlich die NASA geholfen. 

Beobachtungsbericht: ISS und Jupiter, Io-Schatten am 06.02.2016

Jupiter mit MondenMeiner wirklich erste Gelegenheit mit dem Teleskop mal wieder auf den Balkon zu gehen, gab es gestern am 06. Februar 2016. Über einen Monat ist das Jahr schon alt und ich kam erst jetzt dazu meinem Hobby nachzugehen.

Die Idee entstand eigentlich nur wegen dem relativ klarem Himmel, einem ISS-Überflug und dem Versuch die ISS mal im Detail einzufangen. Und da der ganze Aufbau nun schon mal stand habe ich mich später am Jupiter versucht.

Equipment, Aufnahmedaten und was ich geschafft und auch nicht geschafft hab, könnt Ihr in diesem Beobachtungsbericht nachlesen.

Start des Hobby-Astronomie-Fotowettbewerb 2016

Astronomie FotowettbewerbEs wird wieder Zeit meinen jährlichen Hobby-Astronomie-Fotowettbewerb für das Jahr 2016 auszuschreiben. Mittlerweile geht auch dieser Fotowettbewerb hier im Blog schon in das 4. Jahr und entwickelt sich zu einer Tradition.

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 33 Bilder eingereicht und 2014 waren es immerhin 27 tolle Fotos von Hobbyastronomen.

Ich hoffe natürlich auch in diesem Jahr wieder viele Fotos der Astrofotografen zu erhalten. Es gibt auch eine kleine Änderungen im Wettbewerb und damit möchte ich auf den leichten Unmut aus dem letzten Jahr reagieren.

Die Astro-Börse-Berlin – ein astronomischer Flohmarkt in der Hauptstadt (09. April 2016)

imageDer Kauf von astronomischem Equipment wie Teleskopen, Okularen und anderem Zubehör gestaltet sich oftmals schwierig. Was vor allem Einsteigern schwer fällt, ist die Bewertung der Gegenstände und ob das erworbene Zubehör wohl das Richtige ist.

So fehlt es in vielen Regionen an Fachhändlern vor Ort. Es gibt zum Beispiel in Berlin (mit einer Ausnahme) fast keinen Händler mehr. Doch das Fachgespräch ist einer der wichtigsten Schritte beim Einstieg in das Hobby Astronomie.

So entstand in den astronomischen Vereinen Berlins die Idee einen Markt anzubieten, bei dem man wieder von Angesicht zu Angesicht astronomisches Zubehör oder Teleskope kaufen kann.

Die Idee zur Astro-Börse-Berlin war geboren.