Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene: Schwan (Cygnus)

Sternbild Schwan (Cygnus)Es ist Sommer und ein besonderes Sternbild zeigt sich nun hoch oben über unseren Köpfen. Das Sternbild des Schwan lässt sich nun am Himmel entdecken.

Auch die Stadtastronomen können dieses Sternbild unter dem aufgehellten Himmel sehen und dort einige spannende DeepSky-Objekte beobachten. Gegen Ende Juli wird er seinen höchsten Punkt am Himmel erreichen und dann wieder Tag für Tag gegen den Horizont absinken.

Das Sternbild Schwan ist sehr leicht zu finden und hat man diesen einmal am Himmel gesehen, wird man dieses Sternbild auch nicht mehr zu leicht vergessen.

 



Hinweis: Dieser Artikel ist Bestandteil der Artikelserie: Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene. Hier beschreibe ich in losen Abständen die Sternbilder des Nachthimmels und was man in ihnen entdecken kann. Schaut Euch daher den Hauptartikel an und findet heraus ob Ihr schon alle Sternbilder kennt.


Das Sternbild Schwan gehört zu den Sommersternbildern und mit seinem Hauptstern Deneb ist es Bestandteil des Sommerdreiecks. Mehr über den gesamten Sommerhimmel und seine Sternbilder findet Ihr im Artikel Sternbilder erkennen und lernen (Teil2: Sommerhimmel)

Interessantes im Sternbild Schwan

Der SommerhimmelDas Sternbild Schwan ist am Himmel sehr einfach zu finden. Und wer dieses Sternbild erst einmal kennt, wird es auch nicht mehr so leicht vergessen. Wer in den Sommermonaten Juli/August in süd-östlicher Richtung schaut, wird auch unter einem hellen Stadthimmel auf jeden Fall den Stern Vega aus dem Sternbild Leier und den Stern Altair aus dem Sternbild Adler am Himmel sehen.

Diese beiden Sterne sind der Wegweiser zum Sternbild Schwan. Wie man auf dem rechten Bild erkennt, liegen Vega und Altair fast senkrecht übereinander. Diese gedachte Linie bildet die Grenze des Sternbildes Schwan und links dieser Linie erkennt man nun schon das auffällige Kreuz des Schwans.

Sternbilder am SommerhimmelDie Vega und Altair bilden zusammen mit dem Hauptstern des Sternbildes Schwan das Sommerdreieck. Eine Sternkonstellation 3 heller Sterne die man am Sommerhimmel hoch über seinem Kopf entdecken kann.

Schaut man sich das Kreuz des Schwans an, kann man nun leicht den Kopf, den Schwanz und die Flügel des Schwans sehen.

Die Sterne der Flügelspitzen sind sehr dunkel und hier benötigt man einen dunklen Standort um das gesamte Sternbild gut erkennen zu können.

Nimmt man aber den Kopf, den Körper und die hellen Flügelsterne, wird man auch in der Stadt das Sternbild gut erkennen können.

NGC 6960/6992 – der Cirrusnebel, Schleiernebel

Unter dem linken Flügel (bei 52 Cygni) findet man den berühmten Cirrusnebel. Unter einem sehr dunklen Himmel und mit kleinster Vergrößerung kann man sich diesen 1.500 Lichtjahre entfernten Nebel im Teleskop anschauen.

NGC 7000 – Nordamerikanebel

Hat man ideale Bedingungen mit sehr ruhiger Luft und einem sehr guten dunklen Himmel, kann man den Nordamerikanebel sogar mit dem bloßem Augen sehen. Das haben aber bisher nur wenige geschafft. Der Nordamerikanebel ist schon fast zu Groß für das Teleskop. Mit einer Ausdehnung von 2° ist er 4mal so Groß wie der Vollmonddurchmesser. Am Rande der Milchstraße benötigt man also Okulare mit großem Gesichtsfeld um diesen schönen Nebel zu entdecken. Mit einem entsprechenden Nebelfilter, kommt die Struktur noch etwas besser hervor.

IC 5067 – Pelikannebel

Der Pelikannebel ist ein schwieriges Objekt. Unsichtbar für das Auge und schwer im Teleskop zu beobachten. Mit kleinster Vergrößerung und einem dunklen Himmel kann ihn aber finden. Strukturen werden dabei nur mit einem Nebelfilter sichtbar. Der Pelikannebel gilt auch als Test für einen dunklen Himmel. Sieht man den Nebel ist der Himmel sehr gut.

Hauptsterne im Sternbild Schwan

Sternbild Schwan (Cygnus)

Der α-Stern im Sternbild Schwan ist Deneb. Deneb ist 1,3mag hell und ist Bestandteil des Sommerdreiecks, zu dem auch Vega und Altair gehören.

Der β-Stern ist mein Lieblingsstern am Sternenhimmel und heißt Albireo. Er ist ein ganz besonderer Stern und ich zeige diesen sehr gerne den Besuchern meiner öffentlichen Beobachtungen. Warum? Schaut im Kapitel Doppelsterne mal nach Albireo.

Albireo ist ca. 3mag hell und damit nicht immer gut am hellen Nachthimmel zu sehen. Mit ein wenig Übung gelingt es aber.

Der γ-Stern befindet sich genau in der Mitte des Kreuzes und nennt sich Sadr. Mit 2,2mag Helligkeit kann man den Stern sehr gut erkennen und auch merken.

 

Doppelsterne im Sternbild Schwan

Der Doppelstern Albireo im Sternbild SchwanDer schönster Doppelstern im Sternbild Schwan und für mich auch am Sommerhimmel ist Albireo. Seine beiden Komponenten sind 34,5 Bogensekunden voneinander entfernt und damit sehr gut durch ein Teleskop oder auch durch ein Fernglas zu sehen.

Das schöne an Albireo ist aber die Farbe. Ein Stern leuchtet hierbei weiß-blau. Er ist also extrem heiß, während die zweite Komponenten eher orange und damit ein kühler Vertreter seiner Art ist.

Auf dem rechten Bild (Credit: Richard Yandrick (Cosmicimage.com) – NASA APOD) sieht man diesen Doppelstern und seine Komponenten sehr gut.

Mythologie

Der Schwan spielt in der mesopotamischen als auch in der griechischen Mythologie eine große Rolle. Die bekannteste Erzählung handelt von Leda, der Gemahlin von König Tyndareos. Sie betrog Ihren Mann mit Zeus, der die Gestalt des Schwanes angenommen hat. Aus der Beziehung entstanden zwei Eier aus denen Helena von Troja und die beiden Gottessöhne Pollux und Kastor (Sternbilder für Anfänger und Fortgeschrittene: Zwillinge (Gemini)) entstanden.

Die Bilder in diesem Artikel sind wie immer mit dem Programm Stellarium erstellt worden. Eine Beschreibung zu dem Programm findet Ihr in meinem Artikel Stellarium 0.10.6.1 (Freeware)

Ansonsten sind die Informationen zu den Nebeln, Sternenhaufen und Doppelsternen dem Karkoschka “Atlas für Himmelsbeobachter” entnommen.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *