Astronomische Irrtümer: Wir sehen Millionen Sterne am Himmel!

Die Milchstraße und die Sterne am HimmelStellt doch mal Freunde, Verwandten oder Bekannte die Frage: “Wie viele Sterne kann man am Himmel mit dem bloßem Auge sehen?”

Ich stelle diese Frage regelmäßig auf öffentlichen Veranstaltungen oder auch im Planetarium bevor die Reise beginnt. Und immer wieder kommt mindestens ein Besucher mit der Antwort “Millionen” daher.

Doch das ist nicht richtig und die richtige Antwort darauf ist sogar sehr interessant.


6000 Sterne!

Die richtige Antwort auf die obige Frage ist: ca. 6.000 Sterne kann man mit dem bloßem Auge am gesamten Himmel entdecken.  Diese, doch relativ kleine Anzahl, muss man dann noch einmal halbieren, wenn man über die Anzahl der sichtbaren Sterne auf unserer Halbkugel spricht.

Den wir können ja immer nur eine Hälfte des Himmels sehen.

Warum sehen wir aber nun nur so wenige Sterne am Himmel?

Warum nur so wenige?

Als erstes muss man sich klar machen, was wir dort am Himmel eigentlich sehen. Alle Sterne die wir am Himmel sehen können, gehören zu unserer Milchstraße. Sie sind also Bestandteil unserer Galaxie.

Sterne anderer Galaxien, wie z.B. der Andromeda-Galaxie, können wir nicht auflösen und Sie würden auch nur an einem sehr kleinen Himmelbereich zu sehen sein.

Milchstraße und die Andromeda Galaxie

Das reduziert die Anzahl der möglichen Sterne schon mal auf ca. 150 Milliarden Sterne aus unserer Milchstraße. Nun sehen wir aber nicht jeden einzelnen Stern aus der Milchstraße am Himmel. Der größte Teil der Sterne verbirgt sich in dem Band der Milchstraße und ist als einzelner Punkt nicht sichtbar.

Damit reduziert sich die Anzahl der Sterne erheblich. Der begrenzende Faktor ist aber die Sternhelligkeit und die relativ schlechte optische Leistung unseres Auges.

Mit dem Auge können wir ungefähr Sterne bis zur 6. Größenordnung sehen. Diese Helligkeitsangabe in der Astronomie wird auch Magnitude genannt und daher findet man oftmals die Bezeichnung 6mag oder 5mag als Angabe für die Sternhelligkeit.

Bei den Größenklassen bzw. bei der Magnitude ist ein Stern umso heller, je kleiner die Zahl ist und dazu kommt noch, dass die Zahlen einer logarithmischen Zahlenfolge zugrunde liegt.

Vorstellen kann man sich das wir folgt: 1 Stern mit der scheinbaren Helligkeit von 1mag ist 100mal zu hell wie ein Stern der Größenordnung 6mag. Ein Größen- bzw. Helligkeitsunterschied von 1mag entspricht damit dem Faktor 2,5118866 oder “5. Wurzel aus 100”.

Die Helligkeit eines Sterns

Sprechen wir hier nun von Helligkeiten eines Sternes, meinen wir immer die scheinbare Helligkeit. Wir reden hier also von der Helligkeit eines Sterns den man von der Erde aus beobachtet.

Das kann man auf der Erde leicht nachvollziehen. Nehmt einen Fußball und platziert ihn in 100 Meter Abstand. Einen zweiten Fußball platziert Ihr in 200 Meter.. Versucht nun von Eurem Standort aus beide Fußbälle zu vermessen. Ihr werdet sehen, dass der zweite Fußball scheinbar halb so klein ist wie der erste Fußball. Die scheinbare Größe ist also anders, obwohl wir wissen, dass beide Fußbälle gleich groß sind.

Das gleiche gilt auch für die Helligkeiten von Sternen.

Ist also ein Stern relativ nah an unserem Sonnensystem, muss er nicht unbedingt sehr hell sein um Ihn zu sehen. Ist er aber recht weit weg, können wir nur die hellsten Sterne sehen.

Das menschliche Auge kann Sterne bis zur 6. Größenklasse sehen. Mit sehr guten Augen geht noch ein wenig mehr. Hierbei gibt es aber bei uns am Sternenhimmel eben nur ca. 6000 Sterne, deren scheinbare Helligkeit in diese Größenklasse fallen. Alles andere bleibt unserem Auge verborgen und wir brauchen dann Hilfsmittel wie Ferngläser oder Teleskope.

Dunkle Orte und helle Städte

Diese 3000 Sterne für unsere Halbkugel können wir übrigens nur an extrem dunklen Orten sehen. Hierbei darf es keinerlei Lichtquellen geben, die auch nur annähernd den Himmel aufhellen.

In der Stadt kommen wir zum Teil nur auf ca. 200-300 Sterne und da muss der Himmel schon gut und dunstarm sein.

Im Bild sieht man die Sterne über Berlin. Das sind nicht wirklich viele oder?

Sterne über Berlin

Möchtest Du nun wissen, wie viele Sterne Du an Deinem Himmel sehen kannst, musst Du die Grenzhelligkeit bestimmen. Dazu habe ich einen Artikel geschrieben, der Dir bei der Bestimmung hilft: Wie Du die Grenzhelligkeit Deines Sternenhimmels ermitteln kannst oder wie viel Sterne sieht man am Himmel?

Wenn Du mehr über astronomische Irrtümer wissen möchtest, kannst Du Dir diesen Artikel anschauen: Astronomische Irrtümer: Die Sterne am Himmel sind schon lange tot!

Und falls du meinst, Du kennst selbst ein astronomischen Irrtum und willst diesen mal hier im Blog erklärt haben, dann schreibe mir einfach.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *