Philae endlich auf dem Kometen gefunden!

imageDie Nachricht sprang mir gestern auf allen meinen Kanälen entgegen und die Astronomen in den Planetarien kamen ganz aufgeregt zu mir und erzählten davon: Philae ist gefunden!

Auch ich war natürlich sofort sehr aufgeregt. Schließlich begleitet mich dieser kleine Kometenlander und dessen Raumsonden Rosetta seit einigen Jahren hier im Blog.

Es ist schon ein riesiger Zufall. Vor allem wenn man sich bewusst macht, dass die Suche nach Philae nun schon 2 Jahre dauert und die gesamte Rosetta-Mission am 30. September, also in 3 Wochen, endet.


Das verlorene Kind Philae

Wer diesen Blog verfolgt, kennt die Geschichte von Rosetta und Ihrem kleinen Kometenlander. Am 12. November 2014 landete Philae unglücklich auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Hierbei vollführte der kleine Kometenlander einen Doppelsprung durch und es war völlig unklar, wo sich Philae befindet.

Man hatte zwar zwischenzeitlich Kontakt zu dem kleinen Lander und erhielt auch viele Daten, aber die genaue Position ist unklar geblieben.

Das sollte fast 2 Jahre so bleiben und für die Wissenschaftler war die Sache schon fast klar. Wir werden Philae nicht wiedersehen. Daher ist das Bild der Abkopplung von Rosetta eines der letzten echten Fotos des Landers gewesen.

Philae wurde gefunden

Seit gestern, dem 05. September, gibt es nun ein neues Bild. Am 2. September flog die Raumsonde Rosetta eng an dem Kometen vorbei. Mit einem Abstand von nur 2,7 Kilometer fotografierte Rosetta ein weiteres Mal die Oberflächen und nach 3 Tagen der Bildanalyse gab es ein Highlight. Man entdeckte Philae auf dem Foto.

Unter dem Titel PHILAE FOUND! wurde das Bild veröffentlicht und ging gestern um die Welt.

Philae auf dem Kometen

Bild: Main image and lander inset: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA; context: ESA/Rosetta/NavCam – CC BY-SA IGO 3.0

In einer kleinen Ecke, im Schatten eines großen Felsbrockens, fand man den kleinen Kometenlander.

Dort zwischen den Felsen winkt der Kometenlander uns nun zum Abschied. Es wird wohl das letzte Bild des Landers gewesen sein.

Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Das schöne an der Geschichte ist nun nicht nur das wir wissen wo Philae ist, sondern das die Wissenschaftler die Daten und Ergebnisse noch einmal bewerten können. Bei einigen Messungen spielt der Standort auf dem Kometen schon eine Rolle und nun kann man diesen mit in die Betrachtung nehmen.

Aber auch für die wirklich tolle Rosetta-Comic-Geschichte der ESA ist das sicherlich eine tolle Gelegenheit. Nun hat die Geschichte ein Happy-End und wir können uns alle auf den 30. September und das Ende der Mission vorbereiten.

Linktipps zu Artikeln hier im Blog:

Tolle Bilder der Rosetta-Mission: Rosetta’s und Philae’s interessanteste Bilder vom Kometen (Rosetta-Mission)

Die Comic-Story von Rosetta & Philae: ESA’s Comic-Story von Rosetta und Kometenlander Philea (in Deutsch)

Sonderausstellung in Berlin zur Rosetta-Mission: Termin: Sonderausstellung: Kometen – Die Mission Rosetta (09. August 2016)

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

4 comments

  1. Vokker Nawrath sagt:

    Es macht den Eindruck, dass Philae in den Weltraum entschwunden wäre, wäre nicht diese letzte Klippe gewesen? Oder täusche ich mich?

    • Stefan Gotthold sagt:

      Ich glaube das täuscht. Der gefährliche Hopser war ja der Erste. Der Abpraller dort hätte dafür sorgen können, dass Philae nicht mehr zurück kommt. Der kleine Lander war aber schon so langsam, dass die Graviation des Kometen Ihn ja wieder einfing. Er wäre halt woanders zum liegen gekommen.

    • Volker Nawrath sagt:

      Naja, wenn der Schatten micht nicht täuscht, würde die Oberfläche aufgrund der runden Form auf dieser Seite des Kometen kurz danach stark abfallen. Philae wäre ohne das Hindernis beim “Weitersegeln” evtl. nicht tief genug “gefallen” um bei diesem Gefälle wieder Bodenkontakt zu bekommen.

  2. Alexander Lenz sagt:

    Wie würde man die Position des Landers auf der Oberfläche von 67P für künftige Missionen angeben ? Oder anders gefragt: Gibt es ein sinnvolles Koordinatensystem, z.B. bezüglich der Rotationsachsen ? Von Kugelsymmetrie ist der Kometenkern ja wohl ziemlich weit entfernt…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *