First Light bei Vollmond

Das kam unerwartet! Am Montag war es den ganzen Vormittag über bewölkt, doch auf einmal verzogen sich die Wolken und es war strahlend blauer Himmel… und der blieb bis nach Sonnenuntergang! Ich wusste das noch nahezu Vollmond ist und der Himmel komplett überstrahlt sein wird, doch trotzdem wollte ich es wissen und auf auf ging es zur “Star Gazing” Plattform!
platform


Eigentlich macht es mir ja nichts mehr aus, Nachts alleine durch den Wald zu laufen. Auch hier in Kanada, eigentlich. Als jedoch auf dem Weg zur Plattform ein Geräusch zu hören war das sich anhörte wie als wenn etwas vom Baum sprang und mit einem mal alle Frösche und Insekten totenstill waren, war mir doch etwas mulmig zu mute. Also schnell weiter und angefangen zu singen um demjenigen klar zu machen das ich ein Mensch bin und nicht schmecke.

Die Beobachtungsplattform

Wie ihr oben sehen könnt, ist die Beobachtungsplattform eine Holzkunstruktion die auf Stelzen etwa 3m über den Erdboden ragt. Das ganze liegt am Fluss, weswegen der Untergrund eher weich und feucht ist und der Weg dorthin auch auf Holzstelzen gebaut wurde. In wie weit die Höhe ausreicht um gegen Bodennebel zu schützen weiß ich noch nicht.
An der Plattform angekommen sah ich schon von Norden die Wolken herankommen, also schnell mal die Kamera aufgebaut und unsere Beaverhall mit aufgehendem Mond fotografiert.
beaverhall
Die Beaverhall ist ein Nebengebäude der Lodge, in welcher ein paar Gästezimmer und ein großer Gemeinschaftssaal sind. Was man da so hell erleuchtet sieht ist der Gemeinschaftssaal.
Nachdem die zwei Fotos gemacht waren, sah ich mir einfach nur den dunkler werdenden Sternenhimmel an. Natürlich fängt man da schon an mit Deutschland zu vergleichen, jedoch kann man das um ehrlich zu sein nicht bei Vollmond machen. Eine ganz interessante Sache ist die Farbe der Wolken. In der Stadt oder an der Stadtgrenze sieht man Nachts Wolken ganz gut durch einen unteren rötlichen Schimmer. Unter wirklich dunklem Himmel machen sie sich einfach nur fehlende Sterne bemerkbar. So auch hier. Die Wolken waren bis zum Horizont von unten komplett schwarz. Das rötliche auf dem Bild bei der Beobachtungsplattform kommt durch das Mondlicht.
Glücklicherweise sind die Wolken von mir weg gezogen und es schien so als wenn keine neuen Nachkommen. Also habe ich doch den anderen aus der Beaverhall bescheid gegeben und zwei Ferngläser (15×60 und 20×80) aus der Lodge geholt. Wieder alleine durch den Wald.

Jetzt aber wirklich first Light

Schnell war das große Fernglas mit Stativ aufgebaut und auf den Mond ausgerichtet. Leider war wegen Vollmond nicht viel zu sehen. Also ein bisschen was über den Sternenhimmel erzählt. So wie wahrscheinlich bei jeder Sternführung musste ich erst einmal aufklären, dass der Polarstern nicht der hellste Stern, sondern nur der Stern ist der auf dem Himmelsnordpol liegt. Und ein relativ dunkler noch dazu.
Weiter zu den Sternbildern. Oh weh, der Vollmond war wirklich seeeehr hell. Das überrascht mich jedes mal aufs Neue. Den großen Wagen konnte man noch ganz gut finden, jedoch waren bei Leo fast nur die Kopfsterne und Denebola auszumachen.
Zum Schluss habe ich versucht den Herkuleshaufen zu zeigen, doch auch hier hat man so gut wie gar nichts erkannt im Fernglas.
Wir sind dann nach ein bisschen plaudern wieder nach Hause, da der Mond stetig heller wurde und sich die Feuchtigkeit langsam überall absetzte.
Naja immerhin das erste mal abends nach einer Woche draußen gewesen. Die nächsten Tage sieht es zum Glück auch gar nicht so schlecht aus und der Mond kommt ja nun auch später raus.

Na dann CS
Alex

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

2 comments

  1. ONMA sagt:

    sehr schönes Blog mit guten Seiten

  2. SVea sagt:

    Interessante Berichte!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *