Der Komet C/2020 F8 (SWAN) – Ein neuer Hoffnungsträger?

Erst vor wenigen Wochen hatte man große Hoffnung daraufgesetzt, dass der Komet C/2019 Y4 (ATLAS) mit bloßem Auge am Himmel sichtbar werden könnte (Artikel zum Kometen ATLAS hier). Leider zerbrach der Komet als er der Sonne näherkam und konnte somit nicht ohne Hilfsmittel gesehen werden.
Nun wurde am 11. April 2020 der Komet C/2020 F8 (SWAN) entdeckt, der sich auf dem Weg ins Innere des Sonnensystems macht. Von der Südhalbkugel aus ist der Komet bereits bei optimalen Bedingungen mit dem bloßen Auge sichtbar. Möglicherweise wird er das bald auch von der Nordhalbkugel aus sein. Aber wie wir beim ATLAS und vielen etlichen weiteren Kometen vorher schon gelernt haben, sind Vorhersagen zur Sichtbarkeit von Kometen nur schwer zu machen.

Der Komet C/2020 F8 (SWAN)

Der Komet C/2020 F8 (SWAN) aufgenommen von Christian Gloor (CC BY 2.0).

WO und WIE kann man den Kometen SWAN sehen?
Mit einer relativen Helligkeit von 5,2mag befindet sich zurzeit etwa an der Grenze des Sichtbaren für das bloße Auge. Kometenbeobachter der Südhalbkugel berichten, dass sie den Kometen unter optimalen Bedingungen bereits mit dem bloßen Auge gesehen haben. Einigen Angaben zufolge könnte die Magnitude des Kometen bis zum 27. Mai auf etwa 3mag ansteigen. Dann nämlich erreicht er seinen sonnennächsten Punkt – dem Perihel. Bei dieser Helligkeit wäre er dann selbst von lichtverschmutzten Orten aus zu beobachten. Jedoch lassen neue Daten vermuten, dass der rasche Helligkeitsanstieg womöglich nur ein kurzer Ausbruch von Gas, da die Helligkeitskurve zur Zeit wieder sinkt. So twittert Daniel Fischer zum Beispiel folgendes:


Aktuell befindet sich der Komet im Sternbild Fische und ist somit von Deutschland aus nur kurz vor Sonnenaufgang direkt im Osten zu finden.
Position des Kometen SWAN Anfang Mai

Position des Kometen SWAN Anfang Mai – Erstellt mit Stellarium

In den nächsten Tagen wandert der Komet weiter nördlich. Am 15. Mai wird er das Sternbild Dreieck erreichen und anschließend in das Sternbild Perseus übergehen. Um den 20. Mai herum wir der Komet den hellen Stern Algol besuchen. Generell bleibt der Komet von Deutschland aus betrachtet nur sehr knapp über dem Horizont. Man sollte sich zum Beobachten also einen geeigneten Ort mit Sicht auf den nordöstlichen Horizont suchen.

Position des Kometen SWAN Anfang Mai

Position des Kometen SWAN Ende am 20. Mai

Der Bahnverlauf des Kometen C/2020 F8 SWAN
Den Bahnverlauf des Kometen kann man sich wieder super über ein interaktives Diagramm des Jet Propulsion Laboratories anschauen (Link hier). Ich habe auch wieder ein kurzes Video dazu gemacht, um den Bahnverlauf zu zeigen.


Erstellt mithilfe des JPL Small-Body Database Browser

Zusammengefasst:
- Möglicherweise hyperbolischer Bahnverlauf (also nicht wiederkehrend)
- Bahn verläuft senkrecht zu Ekliptik
- Vom 12. auf 13. Mai ist der Komet der Erde mit 84 Millionen Km. (0,56AE) am nächsten
- Sonnennächster Punkt wird am 27. Mai erreicht (64 Millionen Km / 0,43AE)

Was ist eigentlich ein Komet?
Kometen sind Himmelskörper, die oftmals nur ein paar Kilometer Durchmesser haben und sich die meiste Zeit über sehr weit außen im Sonnensystem aufhalten. Bestehen tun sie zum größten Teil aus Eis und Staub.
Sie haben meist stark elliptische Bahnen und kommen somit nur selten mal ins Innere des Sonnensystems. Bei vielen Kometen passiert dies nur alle paar tausend oder sogar paar hunderttausend Jahre.
Kommt ein Komet ins Innere des Sonnensystems fangen sie meist an einen Schweif zu bilden, welcher immer von der Sonne weggerichtet ist. Dies beginnt oft, wenn sie etwa so weit von der Sonne entfernt sind wie Mars. Tatsächlich sind es meist sogar mindestens zwei Schweife, die man sehen kann. Beide können mehrere Millionen Kilometer lang werden. Der Hauptschweif entsteht dadurch, dass elektrisch geladene Teilchen des Kometen den Sonnenwind (ebenfalls elektrisch geladene Teilchen) zum Leuchten anregen. Deswegen wird dieser Schweif auch Plasmaschweif genannt und ist immer von der Sonne weggerichtet.
Der zweite Schweif wird auch Staubschweif genannt. Er entsteht dadurch, dass der Komet wärmer wird und sich durch das Auftauen des Eises an der sonnenzugewandten Seite kleine Staub, Eis und Gasmoleküle ablösen. Dieser Schweif ist meist etwas diffuser als der größere Plasmaschweif. Auch er ist von der Sonne weggerichtet, da der Sonnenwind diese Moleküle von der Sonne wegträgt.
Wie groß so ein Schweif wird hängt auch damit zusammen wie oft so ein Komet in die Nähe der Sonne kommt, da er ja jedes Mal etwas Material verliert. Zusätzlich haben nicht alle Kometen die gleiche Zusammensetzung.

Fazit
Genau wie ich es auch schon vor ein paar Wochen zum Kometen C/2019 Y4 (ATLAS) geschrieben habe, gilt es abzuwarten und regelmäßig mal zum Himmel zu schauen. Kometen und deren Eigenschaften sind schwer vorherzusagen. Trotzdem hoffe ich natürlich sehr, dass wir nach dem Flopp von ATLAS, nun mit SWAN endlich mal wieder einen Kometen haben, den man mit dem bloßen Auge sehen kann.

Ähnliche Artikel:

Teleskop bei Astroshop
Werbung

One comment

  1. Sandy sagt:

    Interessanter Artikel! Ich wusste nicht viel über Kometen. Danke, dass Sie darüber geschrieben haben. Ich hoffe, in Zukunft mehr aus Ihrem Blog zu lesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *