Tag Archive for Asteroidengürtel

Gelesen: Asteroid mit Zwillingsmonden


Kleopatra und Zwillingsmonde

Bild: F. Marchis et al., SETI Institute, UC Berkeley


Auf Scienceticker astro konnte ich heute einen interessanten Artikel lesen.
Die Forscher um Pascal Descamps und Franck Marchis vom Observatoire de Paris, dem kalifornischen SETI-Institut und von der Universität Berkeley untersuchten den Asteroiden Kleopatra und machten dabei ein Entdeckung, die es Wert ist auch hier veröffentlicht zu werden.
Kleopatra stand im September 2008, astronomisch gesehen, gegenüber der Sonne. Also richteten die Forscher eins der beiden Keck-Teleskope auf Hawaii auf diesen interessanten, knochenförmigen Himmelskörper. Dabei entdeckten diese das dieser Asteroid zwei Begleiter hat.
Zwei Monde die in der Umlaufbahn des Asteroiden gefangen sind. Natürlich wurden diese in Anlehnung an den Namen Kleopatra auf Alexhelios und Cleoselene getauft.
Untersuchungen ergaben wohl das die beiden wenige Kilometer großen Gesteinsbrocken nicht eingefangen würden, sondern eher von Kleopatra selbst stammen. Nach Untersuchungen direkt am Asteroiden hat man nämlich festgestellt, dass die dichte von Kleopatra gerade mal 3,6 g / cm³ beträgt. Wohingegen das Lichtspktrum auf eine metallische Zusammensetzung hindeutet. Dieses würde vermuten lassen das die dichte höher ist. Daher nehmen die Forscher an, dass Kleopatra selbst eher eine Zusammenwürfelung von vielen kleineren Gesteinsbrocken ist und dazwischen Hohlräume existieren.

Kleopatra selbst ist 217 km lang und befindet sich im Asteroiden-Hauptgürtel zwischen Mars und Jupiter.

Unser Sonnensystem – Artikelserie

Unser Sonnensystem

Heute möchte ich mit Euch eine neue Artikelserie hier auf Clear Sky-Blog starten. Nachdem ich letztes Jahr über meine Orrery-Projekt geschrieben habe, möchte ich in dieser Serie über das Sonnensystem vom Blickwinkel eines Hobbyastronom berichten.

Neben den Informationen zu den vielen Objekten in unserem Sonnensystem, möchte ich Beobachtbarkeit dieser Objekte mit in die Betrachtung einbeziehen. Was benötigt man um bestimmte Objekte zu beobachten und was muss dabei beachtet werden? Diese und weitere Fragen möchte ich beantworten.

Hier erhaltet Ihr einen Überblick welche Artikel in Zukunft hier auf Clear Sky-Blog erscheinen werden.

Ceres, der Zwergplanet

Ceres von Hubble aufgenommen (Bild von HubbleSite.org)Wie die fleißigen und treuen Leser meines Blogs wissen wurde diese Woche Ceres an meinem Orrery (Zum Orrery-Projekt) angebracht. Da ich selbst zwar Ceres kenne, mich aber nicht mit diesem Zwergplaneten beschäftigt habe, möchte ich das einfach nachholen und die Gelegenheit nutzen gleich mal einen Artikel über Ceres zu schreiben.
Man sollte sich als Hobby- oder Amateurastronom wenigstens ein wenig in seinem Sonnensystem auskennen.

Ceres wurde am 1. Januar 1801 von G. Piazzi entdeckt. Sie galt lange Zeit als Asteroid. Seit 2006 wird sie zur Gruppe der Kleinplaneten gezählt.
Der Name Ceres stammt von der römischen Göttin des Ackerbaus (Bei Wikipedia: römischen Göttin des Ackerbaus).

Größenvergleich zwischen Erde, Mond und Ceres (maßstabsgetreue Fotomontage) (Bild von Wikipedia)

Daten von Ceres

Hier nun einige Daten zu Ceres.

Orrery zum Selberbasteln (Teil 17-18)

Orrery zum Selberbasteln - Ausgabe 17Orrery zum Selberbasteln - Ausgabe 18

Heute kam Heft 17 und 18 meines Orrerys. Ihr seht, auch im neuen Jahr geht es mit dem Orrery weiter. Wir befinden uns nun in der Phase 2 und beginnen hier mit dem Schritt 4. Diesen Schritt werden wir mit den nächsten beiden Heften dann auch wieder abschließen.

In diesem Schritt geht es um den Kleinplaneten Ceres.
Wie von Mars schon gewohnt kann man mit diesen beiden Heften Ceres noch nicht komplett am Orrery befestigen. Eigentlich wollte ich dieses mal warten bis die nächsten beiden Hefte da sind und Ceres dann zusammen gesetzt werden kann, aber wie das eben so ist. Ich habe keine Geduld, deshalb musste ich das heute wieder machen.

Da Zusammenbauen ist sehr einfach. So wie immer halt. Das Plastiklager hat schon eine menge Spiel zum Planetenring. Ich denke mal das ich das Orrery ab und an nochmal nach justieren muss.