Tag Archive for FirstScope

Astrofotografie mal einfach: FirstScope und QHYCCD (Erfahrungsbericht)

IMG_3221Ist Astrofotografie kompliziert und teuer? Die Antwort auf die Frage ist nicht ganz so einfach zu geben. Tolle Astro-Fotos von Nebeln oder weit entfernten Sternenhaufen ist nicht einfach mal so eben zu machen. Man benötigt Nachführungen die möglichst genau arbeiten und auch mit der Kameratechnik sollte man sich auskennen. Wer in diese Bereiche vorstoßen will, braucht schon ein gewisses Equipment und natürlich auch das entsprechende Kleingeld.

Es muss aber nicht immer kompliziert sein und auch nicht unbedingt teuer. So habe ich einmal versucht herauszufinden wo die Grenzen eines sehr einfachen Systems liegen. Für mich persönlich habe ich die Grenzen gefunden und Euch möchte ich diese Erfahrungen mit diesem Artikel näher bringen.

Für 65 € ins All – Gastbeitrag von Christian Lang

Seit langer Zeit darf ich Euch mal wieder einen Gastbeitrag bei mir im Blog präsentieren. Dieses mal kommt der Gastbeitrag von Christian Lang. Kennen gelernt habe ich Ihn in unserer Google+ Community für Hobbyastronomen. Er ist 28 Jahre und mittlerweile besitzt er sein erstes Teleskop. Aus München heraus, wo er wohnt, zu beobachten ist ähnlich schwer wie aus Berlin heraus.

Er beschreibt hier wie er mit 65 € die Schönheit des Weltalls erkundet und ich muss sagen, dass mich sein Bericht stark an meine ersten Schritte erinnert. Ich wünsche Euch viel Spaß beim lesen.

Beobachtungsbericht: Mond und Jupiter im Celestron FirstScope (24.01.2013 + Fotos)

Nach langer Zeit war heute der Himmel über Berlin mal wieder klar. Gut, nicht Glasklar, sondern mit leichten Schleier belegt, aber trotzdem konnte man beobachten.

Ich habe also mein kleines Celestron FirstScope rausgeholt, mit einige Okulare und die Kamera geschnappt und hab mich in die kalte, klare Nacht begeben. Ich musste nicht weit laufen. Ich bin auf meinen Balkon gegangen.

Was dabei Beobachtungstechnisch und auch Fotografisch heraus kam könnt Ihr also hier lesen.

Ein Gerät für Einsteiger und Kinder

Häufig treffe ich Leute die immer wieder sehr erstaunt und erfreud sind wenn ich über mein Hobby spreche. Meistens kommen Sätze wie “Nimmst Du mich mal mit zum Beobachten?” oder “Ach, ich würde auch mal gern in den Himmel schauen.”
Vor allem Kinder sind sehr leicht zu begeistern. Dann kommt meist recht schnell der Wunsch nach einem eigenen Teleskop und ich werde gefragt was den so ein Teleskop kostet.
Meistens hole ich dann aus und erzähl frei von der Leber weg, das es für div. Teleskope und Bauarten es gibt. Und für was man welches am besten einsetzt. Ich habe schnell festgestellt das diese Beschreibungen den interessierten Laien oder die Kinder einfach überfordern. Sie möchten etwas einfaches haben mit dem sich die Lust am Beobachten stillen lässt.

Gut, damit kann ich umgehen und reduziere nun meine Beschreibungen. Doch wenn ich zum Preis komme dann stöhnen die meisten schon auf. Nun muss es ja nicht gleich ein 500 € Gerät sein. Aber allein wenn ich erkläre das man zum Beispiel ein Pluto/S (mein Einsteigergerät) für 139 € kaufen kann, dann ist auch das den meisten schon zu viel.