Tag Archive for Sterne

Astronomische Irrtümer: Helle Sterne sind näher als nicht so helle Sterne!

In meiner Reihe möchte ich heute wieder ein astronomischen Irrtum ansprechen. So manches mal höre ich auf Festen, dass Papa (oder auch mal Mama) dem Töchterchen oder Sohnemann erklären: “Helle Sterne sind näher dran als dunklere” (Originalzitat).

Als Hobbyastronom kann man da nur mit dem Kopf schütteln und MUSS einfach eingreifen. Auch wenn diese Aussage einem ganz einfachen Falschwissen zugrunde liegt, muss man dieses Halbwissen eben einfach korrigieren. Es ist auch gar nicht weiter schlimm, denn diese falsche Aussage kommt einfach aus unserem Alltag.

Tausende Planeten und das in einem Gesichtsfeld von gerade einmal 10×10 Grad

Das Weltraumteleskop Kepler ist auf der Suche nach Exoplaneten und machte in der Vergangenheit immer wieder Schlagzeilen. Da werden auf einen Schlag mal über 1.000 neue Planeten in den Daten entdeckt oder aber es geht um angeblich erdähnliche Exoplaneten.

Was ich so spannend an der Kepler-Mission finde ist aber die Sicht die Kepler auf unser Universum hat. Der Satellit beobachtet hier nämlich einen extrem engen Ausschnitt des Himmels und was er dort findet, lässt Schlüsse auf den restlichen Raum im All zu.

“Flache Erde” oder doch eher “Flaches Hirn”? (Teil 2)

Gestern habe ich den ersten Teil der Auswertung und mit der Besprechung einer Flachen-Erde-Theorie begonnen und je mehr ich mich mit dieser Materie und den absurden Argumenten einer “Flachen Erde” beschäftige desto verrückter wird die ganze Geschichte.

Basis dieser kleinen Artikelserie ist ein Video, welches angeblich 80 “Beweise” für die “Flache-Erde-Theorie” gesammelt hat. Das ALLE diese Argumente, Behauptungen und Spekulationen keinerlei Beweiskraft haben, kann man durch ein wenig Menschenverstand selbst herausfinden.

Da in diesem Video aber auf viele astronomische Themen eingegangen wird, habe ich mich entschieden genau diese Punkte aus dem Video hier im Blog zu besprechen.

Wie findet man eigentlich Exoplaneten?

Die Erforschung von Exoplaneten, also Planeten die um andere Sterne als unsere Sonne kreisen, ist erst 20 Jahre alt. 1995 wurde mit dem Planet Pegasi 51 b der erste definitive Exoplanet entdeckt und er war gleich eine Sensation. Seit dem konnten viele hundert Sternensysteme mit Planeten identifiziert werden.

Doch wie findet man Exoplaneten? Schließlich sind viele Sterne hunderte oder gar tausende Lichtjahre von uns entfernt und Planeten sind meist um ein Vielfaches kleiner als der Stern den diese Umkreisen. Dazu kommen noch die Umlaufperioden von mehreren Monaten oder gar Jahren.

In diesem Artikel möchte ich die heutigen Methoden zur Identifikation von Exoplaneten beschreiben und wo Ihre aktuellen Grenzen liegen.

Verdammt große Sterne – Let’s Play mit Universe Sandbox²

imageViele Menschen denken das unsere Erde schon ein sehr großes Stück Planet im Universum ist und wer sich die Sonne mal zur Erde verdeutlich bekommt langsam ein Gefühl was astronomische Größe bedeutet.

Aber schaut man sich mal die richtig großen Sterne im Universum an, dann merkt man das wir mit unserem “mickrigen” Sonnensystem eigentlich nur ein winzig kleines Staubkörnchen sind.

Ich habe in dieser 3. Folge von Let’s Play mit Universe Sandbox² mal die größten Sterne herausgesucht und diese in unser Sonnensystem integriert…was eigentlich gar nicht mehr Möglich war.

Schaut es Euch einfach mal an und staunt!

Astronomische Irrtümer: Die Sterne am Himmel sind schon lange tot!

Bei meinem gestrigen Vortrag in der Eatery Stage Night bei Microsoft beschrieb ich einige astronomische Irrtümer. Unter anderem auch den Irrtum das manche Menschen glauben, dass die Sterne die man am Himmel sehen kann schon tot wären.

Dies ist ein Irrtum und rührt aus der einfachen Überlegung her, dass Sterne weit weg sind, ihr Licht eine gewisse Dauer bis zu uns brauchen und es dadurch eine Zeitverzögerung ist.

Leider entsteht hier ein falscher Eindruck und den möchte ich hier in diesem Artikel einfach mal aufheben und beschreiben.

Von Berlin nach New York – ein kleiner astronomischer Abriss zur Stadt die niemals schläft

In den letzten zwei Wochen ist kein Artikel hier im Blog erschienen. Das lag daran, dass ich nicht da war. Ich war in New York und habe mir doch einen kleinen Urlaub gegönnt. Natürlich stand dabei die Astronomie nicht im Vordergrund, aber wie es so ist, konnte ich auch nicht ganz Ohne!

Damit ich Euch aber nicht mit einem Urlaubartikel nerve, möchte ich mich hier auf die astronomischen Themenbereiche in New York konzentrieren, die ich entdeckt habe. Vielleicht kann der ein oder andere diese Touristen-Tipps verwenden und bei einem eigenen New York besuch mit in den Besuchsplan einarbeiten.

Blogparade: “Kultur ist für mich …” #kultdef

Über Twitter bin ich auf eine tolle Blogparade aufmerksam geworden. Mit dem Namen “Kultur ist für mich …” startete Tanja Praske auf Ihrem Blog Kulturblog diese Blogparade.

Unter dem Hashtag #kultdef kann man dieser Blogparade und vielen weiteren Beiträgen folgen.

Natürlich gehört in eine solche Blogparade auch das Thema Astronomie und da die Bloglandschaft in der Astronomie etwas mau aussieht, möchte ich gern an dieser Blogparade teilnehmen.

Hier könnt Ihr also meinen Beitrag zur Blogparade “Kultur ist für mich…” lesen.

Ein Planetarium für Zuhause – Google’s Cardboard (VR-Brille)

imageAuf der Republica 2015 lief ich am zweiten Tag über das Ausstellergelände und nahm mir Zeit um sich in Ruhe die vielen Stände der Aussteller anzuschauen.

Ein Stand erregte dabei meine Aufmerksamkeit. Menschen standen vor diesem Stand herum und hielten sich Pappbrillen vors Gesicht. Das wäre sicherlich noch kein Grund gewesen um meine Aufmerksamkeit zu erregen, aber die Bewegungen der Menschen waren auffällig. Sie schauten in alle möglichen Himmelsrichtungen und auch nach oben und unten und waren anscheinend alle begeistert.

Google Deutschland hatte dort einen Stand und zeigte den Besuchern der re:publica Ihre Cardboard-Brillen aus Pappe. Natürlich war ich sofort von dem kleinen Testbeispiel begeistert und da Google mir eine Brille mitgab, möchte ich diese hier einfach vorstellen. Es ist nämlich auch ein Planetarium für Zuhause.

10 Himmelsobjekte für Einsteiger und Anfänger

Viele Einsteiger haben sich Ihr erstes Teleskop gekauft oder gar geschenkt bekommen und stehen gleich vor der Frage: “Was kann man am Himmel beobachten”. Ist die Zeit gerade passen für Mond oder den ein oder anderen Planeten, hat man noch Glück und beginnt oft damit. Aber es gibt auch Zeiten bei denen der Mond nicht am Nachthimmel steht oder man weiß nicht mal das einige der hellen Lichtpunkte Sterne sind.

Dieser Artikel stellt 10 Objekte am Nachthimmel vor, die man schon mit sehr einfachen Teleskop (70 – 114 mm Öffnung) beobachten kann.

Hat man diese 10 Objekte beobachtet, ist man schon ein ganzes Stück weiter in seinem neuen Hobby.