Tipps für Hobbyastronomen

Hier im Clear Sky-Blog schreibe ich immer wieder über meine eigenen Erfahrungen aus meinem Hobby Astronomie.

Dabei sammle ich viele Erfahrungen in den Bereichen Astronomie, Astrofotografie, Bildbearbeitung und vieles mehr. Diese Erfahrungen möchte ich mit Euch natürlich teilen und daher habe ich eine Überblicksseite für Hobbyastronomen erstellt.

Nach und nach werde ich aus den gut 1000 Artikeln in diesem Blog die wichtigsten hier aufführen und bei neuen Artikeln diese Seite entsprechend anpassen und erweitern.


Inhaltsverzeichnis:

 


Einführung in die Tipps

Als Hobbyastronom kann man sich in mehrere unterschiedliche Gebiete der Astronomie einarbeiten. Für jedes dieser Gebiete gibt es unterschiedliche Anlaufstellen und Tipps die man zu Ausführung verwenden kann.

Diese Seite soll speziell für Hobbyastronomen einen Überblick über meine persönlichen Tipps geben. Dabei kann diese Seite natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit geben. Sollten hier aber wichtige Tipps fehlen, dann können diese gern per E-Mail oder über die Blogkommentare (siehe ganz unten) an mich gesendet werden. Ich werde diese neuen Tipps dann berücksichtigen und entsprechend in diese Seite einarbeiten.

Eigene Seiten für Tipps

Für größere Bereiche wie Softwaretipps oder Linktipps habe ich eigene Seiten erstellt. Diese findet man über das Menü im oberen Bereich oder über entsprechende Hinweise auf dieser Seite.

Linktipps für Hobbyastronomen

Softwaretipps für Hobbyastronomen

Das Hobby Astronomie

Viele Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt betreiben mehr oder weniger regelmäßig die Himmelsbeobachtung und die Fotografie des Sternenhimmels.

Dabei ist den aktiven Hobbyastronomen eines gemeinsam: Die Frustschwelle muss recht hoch sein. Den viele Faktoren verhindern die Ausübung des tollen Hobby und so manches mal wartet man Tage und Woche auf die nächste Gelegenheit.

So kann es schnell zu einem Frusterlebnis werden und vor allem für Anfänger ist es schwer sich der Schönheit des Himmels zu widmen, wenn die ersten Wochen und Monate des Hobby erst einmal mit negativen Erfahrungen besetzt sind.

Daher gibt es hier einige grundlegende Tipps zum Hobby Astronomie und Astrofotografie.

Tipp 1: Versuch Enttäuschungen zu vermeiden

Ganz ohne Enttäuschungen wird dieses Hobby nicht funktionieren. Davor kann sich einfach niemand schützen, denn Astronomie ist Natur pur und diese Natur folgt einfach Ihren eigenen Gesetzen.

So kann man sich nicht davor wappnen, wenn man eine Sonnenfinsternis oder Mondfinsternis oder andere Himmelsereignisse beobachten möchte und das Wetter spielt einfach nicht mit. Auch ist es häufig so, dass man sich neues Equipment kauft und plötzlich ist der Himmel über Tage zu und man kann das neue “Spielzeug” nicht ausprobieren. Das sind nur zwei kleine Beispiel die Frust erzeugen können. Gegen diesen Frust kann man aber wenig tun und daher muss man sich angewöhnen, dass man solche Ereignisse als “Schade, aber dann solls nicht sein” abhakt und weitermacht.

Es gibt aber auch Frustschwellen die man sehr gut meiden kann. So zum Beispiel die anfängliche Vorstellung des Sternenhimmels. Hier prägen einen seit der Kindheit Hochglanzbilder von Weltraumteleskopen oder perfekt gemachte Animationen aus Filmen oder dem Internet.

Diese Hochglanzbilder sollte man aus dem Kopf verbannen und sich der Freude hingeben diesen unendlichen Himmel für sich selbst zu entdecken.

Schafft man diesen Schritt und erfreut sich der eigenen Leistungen, wird man dieses Hobby in all seinen Fassetten lieben lernen und viele Erfolgserlebnisse verbuchen können.

Tipp 2: Geduld

Das Hobby Astronomie ist kein Sprint sondern eher ein Marathon. Ich vergleiche das Hobby gern mit einem Lehrberuf wie Schlosser oder anderen handwerklichen oder auch künstlerischen Berufe.

Man muss dieses Hobby lernen und das über Jahre hinweg. Man wird eine Entwicklung in seinem eigenen Werdegang feststellen und was dann vor einigen Jahren noch unmöglich erschien, ist dann heute plötzlich mehr als einfach.

Bei diesem Lehrberuf Astronomie muss man mehrere Stationen in Angriff nehmen. So benötigt man Wissen über die Orientierung am Sternenhimmel, ein Gefühl für Größenordnungen, das Teleskop und die Montierung will bedient werden und wenn man dann irgendwann in die Astrofotografie wechselt geht vieles von vorn los.

Tipp 3: Das Wetter ist Feind und Freund

Wer das Hobby der beobachtenden Astronomie regelmäßig durchführen möchte, sollte das Wetter im Auge haben.

Sowohl um bestimmte Ereignisse wie Sternschnuppenströme oder anderes nicht zu verpassen, aber auch um Gut-Wetter-Phasen zu nutzen. In Deutschland gibt es nicht all zu viele Tage mit klarem Himmel und hier will das Hobby mit dem Berufs- und Familienleben in Einklang gebracht werden.

Für das Wetter habe ich einen eigenen Artikel geschrieben. In diesem findet man eine Reihe an guten Wetterwebseiten: Das liebe Wetter und das Hobby Astronomie–Artikelserie (3)

Tipp 4: Astronomie ist ein Gemeinschaftshobby

Natürlich kann man die Astronomie auch gänzlich allein betreiben und ich gebe es zu:

Ich liebe es Nachts allein auf dem Feld zu stehen und mir den Himmel anzuschauen.

Aber auch die Gemeinschaft und das gemeinschaftliche Beobachten sollte man als Hobbyastronom nicht unterschätzen. Es gibt in Deutschland, Schweiz und Österreich eine ganze Community an Hobbyastronomen.

Ein gemeinschaftlicher Beobachtungsabend, ob nun in einer kleinen Gruppe oder auf einem der vielen Teleskoptreffen, kann einen in diesem Hobby um Jahre schneller voranbringen. Man profitiert nicht nur von den Erfahrungen der Mitbeobachter oder den Möglichkeiten auch mal andere Teleskop auszuprobieren, sondern auch der Wissensaustausch im Anschluss an solche Nächte sind mehr als Fruchtbar.

Daher sollte man sich überlegen wo man Gleichgesinnte findet.

In meinen Linktipps für Hobbyastronomen findet Ihr eine Reihe an Portalen und Gruppen zu denen man Kontakt aufbauen kann.

Ich selbst betriebe in Berlin einen Sternfreundetreff bei dem sich BerlinerInnen und BrandenburgerInnen sich einmal im Monat treffen und sich austauschen. Unter dem Stichwort BBSFT (Berliner und Brandenburger Sternfreundetreff) kann sich hier mit Hobbyastronomen (und mir) treffen und sich in diversen Fachgesprächen in lockerer Atmosphäre unterhalten.

Tipp 4: Sprich über Erfolge UND Misserfolge

Wer sich zu fein ist Fragen zu stellen, wird auch niemals Antworten bekommen. Traut Euch die Hobbyastronomen in den Foren oder den Gruppen anzusprechen und Eure Fragen zu stellen.

Jeder von uns hat mal klein Angefangen und die meisten Fehler wurden schon tausendfach wiederholt. Daher sind die meisten Antworten auf Fragen schnell gegeben, sparen Euch aber auch unheimlich viel Zeit.

Und es erspart zusätzlichen Frust. Daher rate ich jedem neuen und alten Hobbyastronom: REDET!

Tipp 5: Bücher sind Gold wert

Oft höre ich das Argument das man doch alles mittlerweile auch im Internet lesen kann und man doch keine Bücher mehr braucht.

Ich habe festgestellt, dass ich bis heute gern ein Buch zur Hand nehme und mich in einige Kapitel wieder einlese. Dabei bleibt oft mehr und über einen längeren Zeitraum hängen, als sich mal schnell ein Youtube-Video anzuschauen.

Das Letztere mache ich natürlich auch und zwar dann wenn ich aktuell ein Problem habe. Dann ist die Recherche im Netz super. Aber ich kaufe mir bis heute das Kosmos Himmelsjahr in Buchform und nehme dieses regelmäßig zu Hand.

Daher legt Euch eine kleine Bibliothek mit Grundliteratur an. Eine Auswahl mit meinen Empfehlungen findet Ihr auch hier im Blog: Buchempfehlungen für Hobbyastronomen

Tipp 6: Beobachtungsbuch führen

Wie Ihr nun sicherlich schon bemerkt habt, ist das Hobby eine langjährige Sache. Ich betreibe es nun schon seit gut 25 Jahren und es kommen sicherlich mind. noch einmal 20 Jahre oben drauf.

Natürlich vergisst man vieles über die Jahre. Aber wichtige Daten oder Beobachtungseindrücke kann man ganz einfach in einem Buch niederschreiben und das dann immer wieder durchlesen. Fehler MUSS man nicht zweimal machen, man kann es aber.

Daher empfehle ich jedem ein Beobachtungsbuch ob nun analog (als Buch) oder digital (als Blog oder Webseite) zu führen.

Hier im Blog findet man die meisten meiner Beobachtungen. So schreibe ich oftmals Beobachtungsberichte, wenn ich neues Equipment teste oder neue Erfahrungen gemacht habe. In der Kategorie Beobachtungsbericht finden sich alle Blogartikel.


Tipps zur Sonnenbeobachtung / Sonnenfotografie

Wer die Sonne beobachten und fotografieren möchte, solle eines auf jeden Fall beachten. Niemals ohne Sonnenfilter mit einem Teleskop oder Fernglas in die Sonne schauen. Das kostet Euch das Augenlicht und das möchte doch keiner.

Diese Sonnenfilter sind nicht wirklich aufwändig herzustellen. Dazu reicht es aus sich für ca. 15 € einen Sonnenfilterfolie zu kaufen und sich einen entsprechenden Filter für das Teleskop oder Fernglas zu bauen.

Eine Bauanleitung findet man hier im Blog: Bauanleitung: Sonnenfilter für das Teleskop mit Folie selber bauen (mit Fotos)

Damit kann man dann die Sonne im Weißlicht beobachten oder auch fotografieren. Diese Weißlichtsonnenfilter mit Folie kann man sich aber auch schon fertig für seinen Teleskopdurchmesser im Astrohandel besorgen. Ich habe mal einen Selbstbau-Sonnenfilter mit einem gekauften Sonnenfilter verglichen: Sonnenfiltertest: Bastelfilter vs. SolarFlex4

Die Beobachtung der Sonne im Weißlicht ist der günstigste Einstieg. Hierbei liegt man bei Investitionskosten von 15-100 € und kann damit schon sehr viel auf der Sonne entdecken.

Sonne im H-Alpha

Die Königsdisziplin ist aber die Sonnenbeobachtung in ganz speziellen und engen Lichtbereichen. Die H-Alpha-Linie zeigt recht deutlich das was jeder Mensch auf der Sonne auch erwartet. Protuberanzen, Filemante, Granulation, große Sonnenfleckengebiete mit Strukturen.

Leider ist der Einstieg in die H-Alpha-Beobachtung nicht mehr ganz so günstig. Ab ca. 800 € gehen heutige visuelle Sonnenteleskope im H-Alpha-Bereich los. Nach oben hin ist natürlich alles wieder offen.

Wer sich damit näher beschäftigen möchte, kann dies mit den drei folgenden Artikel tun:

Königsdisziplin Sonnenbeobachtung im H-Alpha-Licht (Erfahrungen)

Erfahrungsbericht H-Alpha-Sonnenbeobachtung mit dem Lunt LS50Tha/B600

2 Tage Sonne im H-Alpha (Bericht)

Für die Sonnenfotografie verwende ich eine QHYCCD 5-II-L-monochrom Kamera. Diese Planeten- und Guidingkamera eignet sich hervorragend auch bei kleineren Geräte, da Sie mit Ihrer Bauweise von 1 1/4 Zoll direkt in den Okularauszug passt. (mehr dazu gibt es bei den Kaufempfehlungen hier im Blog)

Tipps zur Mondbeobachtung / Mondfotografie

Der Mond ist eines der beliebtesten Objekte bei den Hobbyastronomen. Das liegt vor allem daran, dass dieser sehr leicht zu finden ist und das man schon in kleinsten Geräten wie dem Celestron Firstscope 76 sehr viel sehen kann.

Je nachdem welche Phase uns der Mond aktuell zeigt, kann man unterschiedlichste Gebiete erkunden. Empfehlen tue ich hierbei die Verwendung von Mondkarten oder Mondbüchern. Damit lassen sich dann auf dem Mond diverse Touren starten.

Zum Beobachten könnt Ihr meine Artikelserie Eine Reise zum Mond verwenden. Dort beschreibe ich in 3 Teilen den Ausflug mit dem Teleskop auf den Mond.

Eine Reise zum Mond (Artikelserie: Teil 1)

Eine Reise zum Mond (Artikelserie: Teil 2)

Eine Reise zum Mond (Artikelserie: Teil 3)

Auch für die Mondfotografie empfehle ich neben einer DSLR-Kamera die oben schon beschriebene Planeten- und Guidingkamera QHYCCD 5-II-L. Mit dieser kann man am Mond sehr einfach Videos aufnehmen und diese in späteren Softwarebearbeitungsschritten verbessern.

Im Jahr 2015 habe ich mich intensiv mit der Mondfotografie beschäftigt und einige spannende Artikel im Blog geschrieben:

Beobachtungsbericht (28.12. & 29.12.): Mein schärfster Mond bisher

Was sieht man auf dem Mond oder wie ich den Mond entdeckte?

Aber auch in den Softwaretipps für Hobbyastronomen findet man hilfreiche Tipps zum Mond. So habe ich 5 kostenlos APP’s für das Smartphone herausgesucht.

5 kostenlose APP’s für die erfolgreiche Mondbeobachtung (Apple & Android)

Tipps zur Planetenbeobachtung

Kommt in kürze!

Tipps zur Astrofotografie

Kommt bald!

Tipps um die Internationale Raumstation zu beobachten / fotografieren

Kommt bald!

Techniktipps

Kommt bald!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *